Freitag, 18. Oktober 2019

Bobcat eröffnet neue europäische Zentrale

Doosan Bobcat hat seine neue Unternehmenszentrale für die Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) eröffnet. Das neu errichtete Hauptgebäude ist Teil des Bobcat-Campus in Dobříš. Dieser beherbergt das Management, das Schulungs- und Innovationszentrum sowie die Produktionsstätten, in der Bobcat-Maschinen für Europa und den Rest der Welt hergestellt werden.

Das 10 Mio. Euro teure, dreistöckige Gebäude umfasst eine Fläche von 1.561 m2  und bietet mehr als 3.370 m2  Bürofläche für 200 Mitarbeiter. Mehr als 7.000 m2 Grünfläche wurden um das Gebäude herum angelegt. Auf den großen Parkflächen befinden sich zudem Ladestationen für elektrische Fahrzeuge.

Rekordzahlen bei Investition, Umsatz und Produktion

Allein in diesem Jahr wird das Unternehmen nahezu 20 Mio. Euro in Dobříš investieren. Im Jahr 2018 erzielte Doosan Bobcat in der EMEA-Region einen Umsatz von 765 Mio.Euro, wobei im Werk in Dobříš die Rekordzahl von 17.206 Maschinen produziert wurde. In diesem Jahr plant das Unternehmen eine weitere Produktionssteigerung um 20 % und somit mehr als 20.000 Maschinen fertig zu stellen.  

„Mit der Eröffnung der neuen Unternehmenszentrale in Dobříš bringen wir eine Investition zum Abschluss, die durch die Konzentration von Entwicklung, Produktion und Unternehmensleitung eine sozioökonomische Bedeutung für die gesamte Region hat und in unserer Branche einzigartig ist. Im Laufe unserer Betriebstätigkeiten in der Tschechischen Republik haben wir Investitionen von insgesamt rund 120 Mio. Euro getätigt, die Produktion um das Fünffache gesteigert und die Zahl der Beschäftigten mehr als verdreifacht. Wir sind zuversichtlich, künftig noch weitere Mitarbeiter in der Produktion und in der Entwicklung einstellen zu können“, kommentiert Gustavo Otero, Präsident von Doosan Bobcat EMEA.

Wichtiger Arbeitgeber

Doosan Bobcat EMEA gehört mit mehr als 1.400 Mitarbeitern aus 30 verschiedenen Ländern zu den größten Arbeitgebern der Region. Ein Großteil der Arbeitsplätze befindet sich in der Produktion, im Metall- und Maschinenbau sowie auch in der Logistik. Im Innovationszentrum und in der Unternehmensleitung in Dobříš sind außerdem hochspezialisierten Fachleuten beschäftigt – von Entwicklungsingenieuren über Produktmanager bis hin zum Management. 150 davon sind im Innovationszentrum tätig, weitere 200 in der neuen Unternehmenszentrale.

„Die Investition von Doosan Bobcat zeigt, dass Tschechien ausländischen Unternehmen viel zu bieten hat – qualifizierte Arbeitskräfte, ein stabiles Geschäftsumfeld und einen Standort im Herzen Europas. Das sind ideale Voraussetzungen für Investitionen mit hohem Mehrwert in Bezug auf Forschung und Entwicklung. Wir legen den Fokus auf Innovation, Produktentwicklung und regionale Verwaltung und stellen damit unsere Wettbewerbsfähigkeit unter Beweis,” so Karel Havlíček, Minister für Industrie und Handel der Tschechischen Republik.

Die Geschichte von Bobcat begann vor 60 Jahren. Mittlerweile ist der Name Bobcat nahezu auf der ganzen Welt ein Synonym für Kompaktlader. Das Unternehmen operiert seit 2001 in der Tschechischen Republik. Ein wichtiger Entwicklungsschritt war im Jahr 2007 der Bau eines neuen Produktionswerks für Lader und Minibagger sowie die Übernahme durch die globale Doosan Group. Zusätzlich zu den neuen Produktionskapazitäten errichtete Doosan Bobcat ein umfangreiches Schulungszentrum und insbesondere ein Innovationszentrum. Die symbolische Krönung für den gesamten Campus ist nun die Eröffnung der EMEA-Unternehmenszentrale, die von Waterloo, Belgien nach Dobříš, Tschechien verlegt wurde.

Doosan Bobcat in Zahlen:

-   Weltweit führend in der Herstellung von Kompaktmaschinen für den Bau und wichtiger Hersteller von Agrarmaschinen

-   Im Jahr 2018 Produktion von 17.206 Maschinen im Werk in Dobříš (im Jahr 2019 Steigerung von 20 %)

-   EMEA-Umsatz von 765 Mio. Euro im Jahr 2018

-   Gesamtinvestition von 120 Mio. Euro für Doosan Bobcat Dobříš seit 2007

-   1.400 Arbeitsplätze insgesamt im Dobříš-Campus, davon 150 in der Entwicklung, 200 im Management

-   Schulungen von ca. 5.000 Händlern und Kunden pro Jahr im „Bobcat Institute“

Hier geht es zum Video zur Eröffnung der Unternehmenszentrale.

Weitere Artikel:

Wolff & Müller setzt bei Hochbauprojekten auf BIM

BIM bei Wolff & Müller
Während viele Planungsbüros und Baubetriebe noch erste Erfahrungen mit der BIM-Methode sammeln, ist das digitale Planen und Bauen bei Wolff & Müller schon Standard: Das Bauunternehmen wickelt seit Jahresbeginn 2020 jedes Hochbauprojekt in der Rohbauphase mit BIM ab. „Im Hochbau ist die durchgängige Digitalisierung aller planungs- und realisierungsrelevanten Informationen besonders wichtig, weil es hier viele Beteiligte und entsprechend viele Schnittstellen gibt“, erklärt Heinz Wölper, Leiter der Serviceeinheit Unternehmensentwicklung bei Wolff & Müller.

mehr lesen

Hyundai CEE ernennt neuen Geschäftsführer

Hyundai CEE Geschäftsführer
HCEE (Hyundai Construction Equipment Europe) gibt die Ernennung von Sungwoo (SW) Lee zum neuen Geschäftsführer bekannt, die ab dem 1. Dezember 2019 wirksam ist. Mit mehr als 20 Jahren Tätigkeit in der Hyundai-Gruppe kommt SW Lee mit einer beträchtlichen internationalen Laufbahn im Vertriebsbereich nach Europa. SW Lee löst J.H. Chun ab, der in Korea das internationale Marketing-Team von HCE (Hyundai Construction Equipment) leiten wird.

mehr lesen

Bau-Mindestlöhne steigen

Bau-Mindestlohn
IG BAU lobt Schulterschluss der Arbeitgeber bei Bau-Mindestlöhnen: Ab April wird es neue Branchen-Mindestlöhne auf dem Bau geben. Das teilte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt am Freitag mit. Die IG BAU begrüßt die dazu notwendige Annahme des Schlichterspruchs durch die Arbeitgeber. „Damit sind die Lohn-Stoppschilder nach unten gesetzt. Mehr als 200.000 Bauarbeiter profitieren von den höheren Mindestlöhnen“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende, Robert Feiger.

mehr lesen

Daniel Rohloff wird neuer Zeppelin Niederlassungsleiter in Ulm

Zeppelin Ulm
Bei Zeppelin startete das neue Jahr mit personellen Veränderungen im Vertrieb: Daniel Rohloff wurde zum 1. Januar die Leitung der Niederlassung Ulm-Weißenhorn. Er kann in seiner neuen Position auf rund zehn Jahre Erfahrungen im Vertrieb von Investitionsgütern, insbesondere aus dem Segment Recycling bauen und folgt damit auf Willi Krah, der diese Aufgabe seit 2014 innehatte. Dieser wird sich einer neuen Managementaufgabe innerhalb der Zeppelin-Gruppe widmen.

mehr lesen

IG BAU gibt grünes Licht für neue Mindestlöhne

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt hat den Schlichterspruch zu Branchen-Mindestlöhnen im Bauhauptgewerbe angenommen. „Jetzt sind die Arbeitgeber am Zug, den Weg für eine Anhebung der Lohnuntergrenzen auf dem Bau endgültig freizumachen“, sagte der IG BAU-Bundesvorsitzende, Robert Feiger. Schlichter für das Bauhauptgewerbe ist der Präsident des Bundessozialgerichts, Prof. Dr. Rainer Schlegel. Bau-Gewerkschaft sowie Bauhandwerk und Bauindustrie hatten ihn auf den Plan gerufen, nachdem drei Verhandlungsrunden zu den Branchen-Mindestlöhnen ergebnislos geblieben waren.

mehr lesen

Branchenumsätze steigen weiter

Umsatz Oktober
Im Oktober 2019 waren die Umsätze im Bauhauptgewerbe 1,3 % höher als im Oktober 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, stieg die Zahl der Beschäftigten ebenfalls um 1,3 % gegenüber dem Vorjahresmonat. In den ersten zehn Monaten 2019 stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5,9 %. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 2,0 %.

mehr lesen

Ziele im Wohnungsbau kaum zu erreichen

Wohnungsbau
Erneut rückläufige Zahlen bei erteilten Baugenehmigungen lassen das erklärte Ziel der Großen Koalition, bis Ende der Legislaturperiode, 1,5 Mio. neue Wohnungen zu bauen, in weite Ferne rücken. Davon ist der Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V. überzeugt. Die jetzt vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen der erteilten Baugenehmigungen von Januar bis September 2019 lassen eine Lücke von mindestens 100.000 bis Ende der Legislaturperiode vermuten. Ein wesentlicher Faktor sei laut VQC der Fachkräftemangel auf dem Bau.

mehr lesen

Anstieg der Erwerbstätigkeit setzt sich fort

Anstieg der Erwerbstätigkeit setzt sich fort
Im Jahresdurchschnitt 2019 waren rund 45,3 Mio. Personen mit Arbeitsort in Deutschland erwerbstätig. Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) lag die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2019 um 402.000 Personen oder 0,9 % höher als im Vorjahr. Im Jahr 2018 hatte die Zuwachsrate noch 1,4 % betragen. Damit setzte sich der nun seit 14 Jahren anhaltende Anstieg der Erwerbstätigkeit weiter fort, allerdings mit abgeschwächter Dynamik. Eine gesteigerte Erwerbsbeteiligung der inländischen Bevölkerung sowie die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte überwogen die Effekte des demografischen Wandels, sodass im Jahr 2019 die höchste Erwerbstätigenzahl seit der Wiedervereinigung im Jahr 1991 erreicht wurde.

mehr lesen

Zeppelin Konzern startet in Nordeuropa durch

Der Zeppelin Konzern ist weiter auf Wachstumskurs und baut seine Partnerschaft mit dem Unternehmen Caterpillar aus. Zum 01.01.2020 hat Zeppelin den Vertrieb und Service für Maschinen und Komponenten des amerikanischen Baumaschinenherstellers Caterpillar auch für Schweden, Dänemark und Grönland übernommen. Das Portfolio umfasst außerdem Antriebs- und Energiesysteme sowie Maschinen- und Gerätevermietung. Für die Motorenmarke MaK übernimmt der Zeppelin Konzern – neben Schweden, Dänemark und Grönland – zusätzlich den Vertrieb und Service der Motoren und Stromgeneratoren in den baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen) sowie Finnland, Island und auf den Färöer Inseln. Die Transaktion wurde von den europäischen Aufsichtsbehörden genehmigt.

mehr lesen