Die schwarzen Schafe

Nur Bares ist Wahres. Dieser Spruch riecht in unserer digitalen Bezahlwelt leicht nach Schimmel und doch hängt ein großer Teil der Deutschen an Schein und Münze. Mindestens acht Millionen müssen es sein, denn das ist die Anzahl derer, die schwarz arbeiten. Es handelt sich um schmutziges Geld – nicht nur deswegen, weil eine europäische Banknote in puncto Bakterienvielfalt sogar einer Petrischale locker Konkurrenz machen könnte. Schwarzarbeit schädigt unser Sozialsystem, vernichtet Arbeitsplätze und untergräbt die Wirtschaftsordnung und ist daher alles andere als ein Bagatelldelikt.

In der Schattenwirtschaft werden Schätzungen zufolge in diesem Jahr Leistungen im Wert von etwa 350 Mrd. Euro erbracht, was einem BIP-Anteil von etwa 10,5 % entspricht. Das Problem ist, dass sich die Schwarzarbeit oft im Privaten abspielt und dadurch von allen Beteiligten verharmlost wird. Was soll denn bitte daran so schlimm sein, wenn man hin und wieder für den Nachbarn fürs Babysitten eingespannt wird und dafür etwas „Schmezensgeld“ erhält? Es gibt keine klare rechtliche Grenze, wo die Gefälligkeit aufhört und Schwarzarbeit beginnt. Mal schnell einem Bekannten beim Tapezieren helfen und dafür einen Fünfziger einstecken – das wird die Zollbeamten noch nicht in Wallung bringen. Ein versierter Heimwerker, der die Nachbarschafsthilfe für ein Geschäftsmodell hält und damit regelmäßig seine Haushaltskasse aufbessert, schon eher. 

Im Baugewerbe wird traditionell gut und gerne am Fiskus vorbei gearbeitet. Wer selbst schon einmal gebaut hat, wird es wissen: Trotz der aktuell niedrigen Zinsen könnten sich viele Bauherren ihr neues Eigenheim gar nicht leisten, wenn nicht ein Teil der Arbeiten unter der Hand erfolgen würde. Und Sanierungsmaßnahmen würden gar nicht erst in Angriff genommen. Da kaum ein Gebäude komplett „schwarz“ hochgezogen werden kann, profitieren auch legal arbeitende Handwerker von zusätzlichen Bauaufträgen. Ähnlich funktioniert auch die Logik eines Autounfalls: dem persönlichen Schaden des Verursachers stehen Maßnahmen gegenüber, die ohne sein Dilemma gar nicht erst entstanden wären. Der Abschleppdienst schreibt eine fette Rechnung, die  Werkstatt freut sich über den Zusatzauftrag und der Verkäufer des örtlichen Autohändlers reibt sich schon aufgeregt die Hände. Vorbildlich leistet der Pechvogel seinen bescheidenen Beitrag dazu, dass der Wohlstand eines ganzen Landes das gewünschte Niveau hält. Müssen wir der Schattenwirtschaft womöglich sogar dankbar sein, weil sie das Wachstum einer Branche oder gar einer Nation ankurbelt? Wenn man unvoreingenommen urteilt und die Legislative außer Acht lässt, kann man durchaus davon ausgehen, dass die Schwarzarbeit gerade in Krisenzeiten die Binnennachfrage stärkt, weil sie den Beschäftigten ein zusätzliches steuerfreies Einkommen ermöglicht.

Vor zwei Jahren deckte der Zoll nach Razzien auf deutschen Baustellen einen Schaden von etwa 800 Mio. Euro auf, der dem Staat durch Steuerhinterziehung und fehlende Sozialbeiträge entstand. Zum Vergleich: Diese Summe würde reichen, um eine neue Elbphilharmonie zu bauen – inkl. der gemachten Planungsfehler und der daraus folgenden Verzehnfachung der Kosten. Den faden Beigeschmack bekommt man auch damit nicht los, man hätte aber zumindest ein Protzgebäude mehr auf der Habenseite.

Der Frust über Schwarzarbeiter in der Baubranche sitzt bei vielen Kleinbetrieben tief. Und auch große Bauunternehmer, die korrekt abrechnen, sind im Nachteil, weil sie einer Wettbewerbsverzerrung ausgeliefert sind. Es bleibt die Hoffnung, dass der neue Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Stärkung der Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung vollumfänglich beschlossen wird und schnellstmöglich in Kraft tritt. Bis dahin bleibt seriösen Betrieben nur die Möglichkeit, die Behörden auf Verdachtsmomente im Wettbewerbsumfeld hinzuweisen. Das Petzen hilft – im Sandkasten wie auch im Big Business...

(Autor: Paul Deder)

Weitere Artikel:

Dringender Handlungsbedarf

Dringender Handlungsberdarf

Dieser Tage wird es wieder deutlich: die Welt ist – um in der Sprache der Branche zu bleiben – ein Sanierungsfall. Trotz zahlreicher, unter Hochdruck entwickelter Impfstoffe stockt überall rund um den Globus der Impffortschritt, weil die einen nicht mehr wollen und die anderen noch nicht können. Knapp 57 % der Deutschen waren Mitte August vollständig geimpft. Noch zu weit weg von impfwilligen Emiratis, deren Impfquote bei 73 % liegt, aber auch deutlich besser dran als die Einwohner Tanzanias, wo nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung den rettenden Pieks in den Arm bekommen hat.

mehr lesen

Kampf gegen den Mangel

Rohstoffmangel

„Schwein gehabt“ haben sich wohl die meisten Akteure im Baugewerbe gedacht, als es sich langsam abzeichnete, dass die Branche ohne einen Super-GAU über die Corona-Zeit kommt. Sicher hatten viele Bauunternehmen zu Beginn der Pandemie mit Verzögerungen im Bauablauf zu kämpfen – sei es weil die Mitarbeiter erkrankt oder wegen Quarantänemaßnahmen nicht arbeitsfähig waren oder weil die neuen Anforderungen an die Hygienekonzepte zeitaufwendige Anpassungen der Prozesse nach sich zogen. Probleme bereitete auch die gekappte Unterstützung aus dem Ausland als die Subunternehmer zeitweise nicht einreisen durften. Doch ein kompletter Stillstand der Baustellen war in Deutschland kaum zu beobachten.

mehr lesen

Raus aus dem kreativen Loch

Start-Ups

Seit jeher sind Existenzgründer von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Mit Fachkompetenz und einer guten Portion Leidenschaft für die erfolgreiche Umsetzung eigener Ideen ausgestattet, beleben die beruflichen Selbstständigen den Wettbewerb. Sie halten etablierte Unternehmen auf Trab und sind in der Lage, die trägen Firmen vom Markt zu drängen. Sogar in traditionellen Branchen im Handel, Handwerk oder in der gewerblichen Wirtschaft tragen sie dazu bei, die Latte höher zu legen und dadurch sowohl die althergebrachten Strukturen zu modernisieren als auch die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu fördern.

mehr lesen

Fahren auf Sicht

Fahren auf Sicht

In § 3 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung ist das sogenannte Sichtfahrgebot niedergelegt. Danach hat der Fahrzeugführer seine Geschwindigkeit u. a. den Sichtverhältnissen anzupassen. Fahren auf Sicht ist auch die Corona-Strategie der Stunde, auf die die Politik seit dem Beginn der Pandemie setzt. Während die Durchhalteparolen die politischen Anheizer genauso penetrant klingen wie zu Beginn der Krise, macht sich bei den Bürgern des Landes eine gewisse Regel-Müdigkeit breit. Wo man sich auf eine ständige Abfolge von Lockdowns und Lockerungen einstellen muss, trifft Entschlossenheitsrethorik nach 14 Monaten Pandemie-Achterbahn auf taube Ohren.

mehr lesen

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen