NOE-Schaltechnik: FixKonus

Einseitige Verspannung ohne konische Ankerstäbe

NOE-Schaltechnik

Anschrift:
Kuntzestr. 72
73079 Süssen
Deutschland

NOE-Schaltechnik stellt auf der Bauma 2019 die Innovation NOE FixKonus vor. Dabei handelt es sich um die Verbindung eines Hüllrohrs mit einem Zentrier- und einem Stützkonus. Der Vorteil: Der Stützkonus ist derart ausgebildet, dass er einfach in die Stellschalung gesteckt werden kann und so darin automatisch fixiert ist. Zudem dichtet er die Spannstelle selbsttätig ab, was weitere Dichtungsmaßnahmen überflüssig macht. Sobald der NOE FixKonus montiert und die Schalung geschlossen ist, können die Spannstäbe eingeführt werden. Letzteres wird dank der trichterförmigen Zentrierkone erheblich erleichtert. Da das Hüllrohr den Spannstab ummantelt, lassen sich für den weiteren Bauablauf herkömmliche Stäbe verwenden. Sie sind im Vergleich zur konischen Ausführung wesentlich kostengünstiger.

Nutzt der Arbeiter zusätzlich noch das Schwenklager der NOE-Schaltechnik, lässt sich die effiziente einseitige Ankertechnik realisieren – und das mit Standardschaltafeln und herkömmlichen Spannstäben Und auch Unternehmen, die Schaltafeln anderer Hersteller nutzen, müssen auf die Vorteile des NOE FixKonus nicht verzichten. Denn das System eignet sich gleichermaßen für Schalungen, die nicht aus dem Hause NOE stammen. Für alle, die sich selbst von den Vorteilen der Konen-Hüllrohr-Kombination überzeugen möchten, bietet NOE auf der Bauma kostenlose Mustersets an.