Strabag: Clean Air Asphalt

Senkt innerstädtische Stickstoffbelastung

STRABAG AG

Anschrift:
Siegburger Str. 241
50679 Köln
Deutschland

Kontakt:

0221 824-01

» zur Internetseite

In ihrem Kampf gegen Luftschadstoffe bauen immer mehr deutsche Städte auf den innovativen ClAir (Clean Air) Asphalt der Strabag AG. So hat die Stadt Aachen nun als erste Kommune in NRW den schadstoffmindernden Asphalt auf einer stark befahrenen Zufahrtsstraße eingebaut. Der Einbau von ClAir Asphalts zählt zu den Sofortmaßnahmen im Luftreinhalteplan, mit denen die Stadt Aachen die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid (NO2) senken will.

Das für Clean Air Asphalt eingesetzte Abstreumaterial aus mit Titandioxid (TiO2) versetztem, ultrahochfestem Beton (UHPC) baut unter Einwirkung von UV-Strahlung (Sonnenlicht) Stickoxide (NOx) ab und wandelt diese in unschädliche Nitrate um (Photokatalyse). Es wird über ein vom Strabag-Kompetenzzentrum TPA GmbH entwickeltes, innovatives Einbauverfahren direkt und nachhaltig in die heiße Asphaltoberfläche eingebunden.
Die TPA GmbH hat den innovativen Asphalt gemeinsam mit neun Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft im vom Bund geförderten Forschungsprojekt NaHiTAs (Nachhaltiger HighTech-Asphalt, 7/2015–12/2018) entwickelt. In Feldversuchen haben die Projektpartner ermittelt, dass der schadstoffmindernde Belag die Stickstoffdioxid (NO2)-Konzentration in der Luft über den Prozess der Photokatalyse um bis zu 26 % reduziert. Der Photokatalysator TiO2 wird dabei nicht verbraucht, sondern bleibt dauerhaft und funktionsfähig in der Straßenoberfläche erhalten. ClAir Asphalt trägt zudem spürbar zur Lärmminderung bei, wie Messungen auf der Pilotstrecke „Am Neckartor" in Stuttgart belegen. Danach hat sich der Lärmpegel bei 40 km/h nach dem Einbau um 1 bis 2 dB(A) verringert, was in der akustischen Wahrnehmung einer Abnahme des Verkehrsaufkommens um bis zu 35 % entspricht.

Weitere Produkte aus der Kategorie Baustoffe für den Tief- und Straßenbau:

Gütegemeinschaft Kanalbau: Leitfaden Flüssigboden
Der Einsatz von Flüssigboden nimmt zu. Was bei seiner Verwendung auf der Baustelle beachtet werden muss, darüber informiert ein neuer Leitfaden Eigenüberwachung der Gütegemeinschaft Kanalbau. (Bild: Güteschutz Kanalbau)
Qualitätssicherung beim Einbau auf der Baustelle
Die Gütegemeinschaft Kanalbau stellt Auftraggebern und Auftragnehmern Infoschriften und Leitfäden zur Verfügung, die als Arbeitsgrundlage und als zusätzliche Hilfestellung dienen können. So etwa für ausführende Unternehmen bei der Dokumentation der Eigenüberwachung. Dazu werden Leitfäden angeboten, die als Muster für die Dokumentation der Eigenüberwachung für die unterschiedlichen Ausführungsbereiche der Güte­gemeinschaft genutzt werden. 2020 wird die Reihe durch den „Leitfaden für die Eigenüberwachung AK – Anlage Flüssigboden, Einbau auf der Baustelle“ ergänzt.
Huesker: Asphaltbewehrung HaTelit
Die Sanierung im laufenden Verkehrsbetrieb ist mit der HaTelit Asphaltbewehrung auch innerhalb kürzester Zeit möglich. (Bild: Huesker Gruppe)
Verlängert Nutzungsdauer von Verkehrswegen
Das Verkehrswegenetz in Deutschland gerät vielerorts an seine Belastungsgrenzen. Schlaglöcher, Rissbildungen und Verformungen sind mittlerweile alltäglich. Ob Kreis-, Landstraße oder Autobahn – der Sanierungsstau ist enorm. Um diesen zu bewältigen, hat die Huesker Gruppe aus Gescher, ein Unternehmen, das im Bereich technischer Textilien nachhaltige Lösungen entwickelt, einen innovativen Baustoff entwickelt: HaTelit- Dabei handelt es sich um eine textile Asphalteinlage, mittels derer Straßen schneller, langlebiger und günstiger saniert werden können. Mit HaTelit wird eine bis zu vierfache Verzögerung der Reflexionsrissbildung erreicht und die Nutzungsdauer sanierter Flächen und damit die erforderlichen Instandsetzungsintervalle verlängert. Das senkt zudem die Kosten.
COMBICONNECT Pflastersteine
COMBICONNECT
Normgerechte Fuge ab Werk
Betonsteinsystem COMBICONNEC
Tubag: 2-Komponenten-Mörtel
2K-Mörtel von tubag
Leicht verarbeitbar
Tubag: 2-Komponenten-Mörtel
Nipo: Additiv Terrasolid
Terrasolid
Frostsicherer Oberbau
Mit Terrasolid bietet die Nipo GmbH ein neues, umweltneutrales Additiv zur Bodenverbesserung und Bodenverfestigung an. Unter Verwendung der Neuentwicklung im Baumischverfahren werden Bestandsbodenflächen dadurch zur Frostschutzschicht. Mit dem Zusatz stabilisierte Tragschichten sind damit dauerhaft trocken, beständig sowie frostsicher und erzielen zusätzlich eine höhere Festigkeit. Alle Anforderungen zur Anrechnung nach RStO auf den frostsicheren Oberbau im öffentlichen Straßenbau werden damit umfassend erfüllt.
Hermann Meudt Betonsteinwerk: Bordsteinsysteme
Durch geschickte Kombination von Standard-Ecken aus dem Bordstein-Programm von Meudt lassen sich schmalere Inseln auf einfache Weise herstellen. (Bild: Hermann Meudt Betonsteinwerk)
Einfache Lösungen für schmale Schrankeninseln
Immer dann, wenn das Befahren von abgesperrten Bereichen – wie z.B. Zufahrten zu Parkplätzen oder Parkhäusern systematisch geregelt werden soll, kommen spezielle Vorrichtungen zum Einsatz. Sehr beliebt – weil einfach und platzsparend – sind z.B. Schrankensysteme, die erst nach einer Legitimation die Zufahrt freigeben. Da in der Regel Ein- und Ausfahrt unmittelbar nebeneinander liegen, befinden sich genau dazwischen oft Verkehrsinseln, die einer klaren Trennung der Fahrspuren dienen. Auf diesen Inseln finden auch die Vorrichtungen für die Zufahrtskontrollen Platz. Kommen bei der Anlage derartiger „Schrankeninseln“ genormte Bordsteine zum Einsatz, so ergibt sich eine Mindestbreite der Insel von einem Meter, denn nach deutscher Norm beginnen die an den Inselköpfen verwendeten Bordsteinradien erst bei 50 cm, was einen Halbkreis mit einem Durchmesser von 1 m ergeben würde. Für viele Anwendungsfälle sind jedoch schmalere Inseln gefordert. Die Folge: Verarbeiter müssen die Bordsteine häufig mit erheblichem Aufwand zurechtschneiden, um Inseln mit geringerer Breite zu realisieren. Dies kostet Zeit und bringt auch optisch nicht immer das gewünschte Ergebnis. Zwei gute Lösungen, bei denen ohne jeglichen Schneideaufwand Schrankeninseln mit einer Breite von nur 80 cm realisierbar sind, bietet das Betonsteinwerk Hermann Meudt aus Wallmerod.

Kann: Yamino Beton+Keramik-Verbundplatte BETONPLUS
Mit Yamino BETONPLUS lassen sich Terrassen und Sitzplätze im Garten pflegeleicht und dauerhaft attraktiv gestalten. (Bild: Kann)
Dauerhafte Holzoptik auf der Terrasse
Gestaltungen mit Holzoptik liegen voll im Trend. Nicht immer ist echtes Holz jedoch das ideale Material. Bei der Anlage von Terrassen und Sitzplätzen im Garten ist seine Haltbarkeit – trotz intensiver Pflegemaßnahmen – begrenzt. Eine dauerhafte Lösung finden Haus- und Gartenbesitzer mit den neuen Yamino BETONPLUS-Platten von Kann. Sie verbinden die natürliche Struktur von Holz mit der Dauerhaftigkeit der Beton+Keramik-Verbundplatte. Erst auf den zweiten Blick offenbart Yamino BETONPLUS ihre wahre Natur aus Beton und Granitkeramik. Die Platten überzeugen durch ihre täuschend echt nachgebildete Holzoptik.
Jasto: 36,5er Schalungsstein
Die Jasto Beton-Schalungssteine gibt es in den Farben grau und anthrazit. Der neue 36,5er ergänzt die bisherigen Formate 17,5 cm, 25 cm und 30 cm. (Bild: Jasto)
Breitere Steine für höher belastbare Wände
Die Beton-Schalungssteine von Jasto sind ab sofort auch in einer Mauerbreite von 36,5 cm erhältlich. Mit der gestiegenen Breite wachsen die statische Belastbarkeit der Steine und die erreichbare Mauerhöhe. Beton-Schalungssteine haben sich in den letzten Jahren zum Allrounder im Garten- und Landschaftsbau entwickelt und gehören zu den stark nachgefragten Produkten in der Jasto Gartenwelt. Sie werden bevorzugt zum schnellen und kostengünstigen Aufbau von soliden Sicht- und Schallschutzwänden eingesetzt. Auch als Stützwände und im Schwimmbadbau finden sie Verwendung. Schalungssteine sind zudem Spezialisten für schwer zugängliche Objekte. Die Steine lassen sich ohne Kran transportieren und problemlos aufbauen. Mit der neuen Wandstärke bietet Jasto auch bei schwierigen örtlichen Verhältnissen eine statisch verlässliche Alternative gegenüber einer Ortbetonlösung.