Augustinerhof (Nürnberg)

Kultur und Technik statt Verfall

Auf einem brachliegenden Grundstück im Herzen Nürnbergs soll bis 2020 die Zweigstelle des Deutschen Museums entstehen

Bauherr:
Alpha Grundbesitz GmbH & Co. KG, Nürnberg

Architekturbüro:
Staab Architekten GmbH, Berlin

Tragwerksplanung:
Götz - Neun Ingenieure GmbH, Nürnberg

Projektsteuerung:
BIC Bau & Immobilien Consulting GmbH, Fürth

Bauausführung:
Leonhard Weiss GmbH & Co. KG, Satteldorf

Bauleitung:
Team Reindl & Partner Partnerges. mbB, Nürnberg

Projektdaten:
13.000 m² Nutzfläche, 5.224 m² Grundstücksfläche, 9 Geschosse (3 UG)

Baugrube:
max. 11 m tief, 40.000 m³ Aushub

Verbaute Materialmengen:
23.000 m³ Beton, 3.000 t Stahl

Gesamtkosten Baumaßnahme:
ca. 100 Mio. Euro

Bauzeit:
Mitte 2017 bis Anfang 2020

Seit den 1970er Jahren verfiel das 5.000-Quadratmeter-Areal in der Nürnberger Altstadt. Nachdem die Druckerei Willmy wegen Platzmangels die Betriebsgebäude aufgab und umzog, verfiel das Gelände in einen Jahrzehnte dauernden Dornröschenschlaf. Erst nachdem die Nürnberger Alpha-Gruppe das Gelände 2007 für 5,8 Mio. Euro erwarb, kam Bewegung auf. Die Immobiliengesellschaft von Gerd Schmelzer hatte in Nürnberg bereits mehrere Projekte mit Wiedernutzung alter Immobilien zum Erfolg geführt. Für das Augustinerareal rief er sogleich einen Architekturwettbewerb zur Neubebauung aus. Volker Staab, der sich bereits mit dem Neuen Museum einen Namen in Nürnberg gemacht hatte, überzeugte mit seinem Entwurf. Heute nimmt die Revitalisierung des größten brachliegenden Areals im Herzen der Nürnberger Altstadt langsam Gestalt an.