Montag, 18. Januar 2021

Starke Beteiligung an der BAU ONLINE

Intensives B2B-Networking und vielfältige Markteinblicke – das Angebot der BAU ONLINE erwies sich als wichtiger Ankerpunkt für die Baubranche in bewegter Zeit. 247 Aussteller boten digitale Live-Präsentationen sowie 1:1-Gespräche an und das Konferenzprogramm beleuchtete die Themen Digitalisierung, Herausforderung Klimawandel, Ressourcen und Recycling, Wohnen der Zukunft sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Architektur und Bauwirtschaft.

„Die starke Beteiligung an der BAU ONLINE zeigt, wie wertvoll unser Messenetzwerk für die Baubranche ist“, erklärt Dr. Reinhard Pfeiffer, Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München. „Wir haben unseren Kunden und Partnern eine Brücke zur BAU 2023 geboten – zu der bereits nahezu alle namhaften Aussteller ihre Messebeteiligung angekündigt haben.“ Die BAU ONLINE hat „die Baubranche in beeindruckender Weise aktiviert“, so Dieter Schäfer, Fachbeiratsvorsitzender der BAU München und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Steinzeug Cremer & Breuer AG. „Das digitale B2B-Networking leistet einen entscheidenden Beitrag, das Geschäft in dieser herausfordernden Zeit am Laufen zu halten. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die BAU ONLINE die Präsenzmesse BAU nicht ersetzen kann.“

247 Aussteller aus 29 Ländern haben sich an der BAU ONLINE beteiligt und 1.495 Live-Präsentationen sowie 4.316 1:1-Gespräche angeboten. 23 Aussteller unterstützen das Event zudem als Sponsoren. Während der drei Tage schalteten sich insgesamt 38.325 Teilnehmer aus 138 Ländern zu. Insgesamt zählte die Plattform während der drei Tage 218.756 Zugriffe. Das Konferenzprogramm umfasste 31 Foren, in denen rund 150 Experten Einblicke in Trendthemen gaben. Der Live-Stream wurde für drei Zeitzonen ausgestrahlt (Europa/Berlin, USA/New York, Asien/Shanghai).

BAU eine feste Größe im Kalender der Aussteller

„Für uns ist und bleibt die BAU eine feste Größe in unserem Kalender. Bei der Premiere der BAU ONLINE Gold-Partner zu sein, ist für Schüco selbstverständlich“, erklärt Dr. Georg Spranger, Leiter Marketing, Schüco International KG. „Das neue Format kam sehr gut bei uns und unseren Gästen an. Und natürlich freuen wir uns jetzt schon auf die BAU 2023.“

Dr. Max Schöne, Geschäftsführer von heroal, sagt: „Wir waren gespannt, wie das neue, digitale Format von den Besuchern angenommen wird – und freuen uns, dass die BAU ONLINE 2021 erfolgreich verlaufen ist. Wir haben zahlreiche wertvolle Gespräche mit Kunden und Interessenten aus aller Welt führen können und viele positive Rückmeldungen zu unseren neuen Produkten und Serviceangeboten erhalten.“ Und Volker Höschele, Country Business Director bei Bosch Professional Deutschland, meint: „Die BAU ONLINE bot uns die Möglichkeit, auch in Zeiten des Abstands die Kommunikation und den Austausch mit unseren Händlern und Usern zu pflegen und unsere Produktneuheiten und Innovationen vorzustellen. Das ist für uns enorm wichtig. Unser Dank gilt der Messe München, die ein solches Format ermöglicht hat.“

„Die BAU hat das beste aus der Situation gemacht“, sagt Stefan Fischbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Assa Abloy Sicherheitstechnik. „Besonders die Live-Präsentationen kamen bei unseren Kunden sehr gut an. Die virtuellen Vorträge können aber das persönliche Gespräch nicht ersetzen und wir freuen uns darauf, 2023 Kunden und Partner wieder in München zu treffen.“

Corona als Beschleuniger des Wandels

„Wir brauchen im Bausektor Innovation für Klimaschutz und Herausforderungen wie bezahlbares Wohnen“, erklärte Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im Bundesbauministerium, im Online-Konferenzprogramm – und führte weiter aus: „Die aktuelle Krise hat außerdem gezeigt, dass das Bauen noch widerstandsfähiger werden muss. Auch die Digitalisierung hat das Ziel, nachhaltiges Bauen zu unterstützen und die Produktivität der Bauwirtschaft zu erhöhen.“ Dieter Babiel, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der deutschen Bauindustrie, schlug in die gleiche Kerbe: „Die Bauindustrie ist insgesamt bis jetzt gut durch die Pandemie gekommen. Gleichwohl brauchen wir Gründergeist und Start-ups für Fortschritt, Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit.“

Die Pandemie „hat das Klima des Wandels beschleunigt“, sagte Anja Rosen, Architektin und Geschäftsführerin von agn Niederberghaus & Partner, „jetzt ist es wichtig, die Pandemiebedingten Ressourcen-Einsparungen zu verstetigen und Rückprall-Effekte zu vermeiden“. Zum Beispiel, in dem weniger Flächen in Gebäuden genutzt werden – und diese dann auch mehrfach. Klar wurde an vielen Stellen: Das Gebäude der Zukunft wird immer technischer und komplexer, frühes und interdisziplinäres Planen essenziell. Ein Beispiel dafür brachte Magnus Nickl von Nickl & Partner ein: „Wir sehen die Krankenhäuser der Zukunft nicht als singuläre Gebäude, sondern als Plattformen, die immer je nach Bedarf zusammengesteckt werden können.“

Das Konferenzprogramm der BAU ONLINE hat viele wichtige Trends in der Bauindustrie aufgezeigt – und es wurde deutlich, „dass ein schlichtes ‚Weiter-so‘ nach Corona nicht möglich ist“, so Markus Sporer, Projektleitung BAU. „Die Präsenzmesse BAU 2023 wird deshalb relevanter sein denn je“, erklärt Matthias Strauss, ebenfalls Projektleitung BAU. „Hier wird der durch Corona angestoßene, langfristige Wandel der Bauindustrie und all ihrer Gewerke komprimiert aufgezeigt werden.“

Weitere Artikel:

Hüffermann übernimmt Eisele

Hüffermann
Hüffermann übernimmt die Eisele AG Crane & Engineering Group in Maintal / Rhein-Main Gebiet. Ebenso wie Hüffermann hat das im Jahr 1988 gegründete Unternehmen Eisele AG seine Wurzeln im Bereich Abschlepp- & Krandienst. Das Kerngeschäft liegt heute in der Kranvermietung – Transport & Montage-/Projektbusiness und Engineering. Der Fuhrpark von unterschiedlichen Herstellern reicht von Autokranen (Tragkraft von 30 bis 500 t) bis hin zu Arbeitsbühnen mit einer Arbeitshöhe von 103 m.

mehr lesen

Wacker Neuson kooperiert mit Bomag

Wacker Neuson kooperiert mit Bomag
Der Einsatz akkubetriebener Baugeräte wird für Bauunternehmen nun noch attraktiver: Wer einmal in Akku und Ladegerät investiert hat, kann damit ab September 2021 eine noch größere Auswahl an Baugeräten betreiben, denn die Hersteller Wacker Neuson und Bomag verwenden künftig den gleichen Akku für ihre Stampfer. Damit profitieren Kunden von Kosteneinsparungen bei der Investition in Akkugeräte.

mehr lesen

Deutliches Umsatzplus bei Stihl

Stihl PK 2021
Die Stihl Unternehmensgruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz in Höhe von 4,58 Mrd. Euro. Das entspricht einem Wachstum von 16,5 % im Vergleich zum Vorjahr (2019: 3,93 Mrd. Euro). Die positive Geschäftsentwicklung führte zu einem Wachstum bei der Belegschaft von 9 % auf 18.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit (Stichtag: 31. Dezember 2020). Für 2021 erwartet Stihl weiteres Absatz- und Umsatzwachstum – auch dank einer Vielzahl neuer Produkte.

mehr lesen

Liebherr rechnet mit Erholung in 2021

Liebherr 2021
Die Firmengruppe Liebherr hat im Jahr 2020 einen Umsatz von 10.341 Mio. € erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete das Unternehmen damit insgesamt einen Rückgang um 1.409 Mio. € oder 12 % – nach mehreren erfolgreichen Jahren und vor dem Hintergrund der besonderen Rahmenbedingungen im abgelaufenen Geschäftsjahr ist dies dennoch zufriedenstellend.

mehr lesen

Volvo CE mit steigendem Umsatz

Dank einer starken Erholung in der zweiten Hälfte des letzten Jahres, die auf ein hohes Aktivitätsniveau im Infrastruktursegment und eine verbesserte Bautätigkeit zurückzuführen ist, hat Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im ersten Quartal 2021 einen starken Anstieg der Gesamtnachfrage gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet. Der Auftragseingang stieg ebenfalls um 73 %.

mehr lesen

Porr mit bislang größtem Auftragsbestand

Österreichs zweitgrößter Baukonzern, die Porr, mit rund 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreichte im Jahr 2020 eine Produktionsleistung von EUR 5,2 Mrd. in ihren 9 Ländern. Massive Einschränkungen durch die COVID-19 Pandemie und Neubewertungen von Projekten führten zu einem negativen Ergebnis vor Steuern von EUR 51 Mio. Der bereinigte Auftragsbestand1 liegt bei EUR 7,1 Mrd. und ist mit einem Plus von 12,2 % auf einem All-Time-High.

mehr lesen

Bauma auf Oktober 2022 verschoben

Bauma verschoben
Die bauma, Weltleitmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte, wird in den Herbst 2022 verschoben. Dies ist das Ergebnis zahlreicher Gespräche der Messe München mit Spitzenvertretern der Industrie sowie dem Fachbeirat. Neuer Termin ist der 24. bis 30. Oktober 2022. Angesichts der besonders langen Planungsvorläufe für Aussteller und Veranstalter bei der größten Messe der Welt musste die Entscheidung jetzt getroffen werden. So haben Aussteller und Besucher Planungssicherheit hinsichtlich der Vorbereitungen auf die kommende bauma.

mehr lesen

Doka investiert in deutsches Logistikzentrum

Logistikzentrum Doka
Das Logistikzentrum der Doka in Apolda hat sich seit der Eröffnung 2013 zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt zur schnellen und bundesweiten Versorgung von Kunden mit Schalungsmaterial entwickelt. Seit 2018 dient das Logistik-Center als erweitertes Distribution-Center für die Doka-Standorte in West- und Nordeuropa. 2021 setzt Doka mitten in einer herausfordernden Zeit auf Wachstum und startet ins zweite Quartal mit einem erneuten Ausbau des Standorts.

mehr lesen

Neuer Projektleiter bei Rototilt

Neuer Projektleiter bei Rototilt
Lars Forsell ist neuer Projektleiter der Rototilt Group AB mit Sitz im schwedischen Vindeln. Er koordiniert die weiterführende Prozessausrichtung sowie die Steuerung und Qualitätssicherung bei Produktentwicklungsprojekten. „Dass wir Lars Forsell für uns gewinnen konnten, ist von großer Bedeutung. Seine langjährige Erfahrung als Leiter von Produkt- und Entwicklungsprojekten ist ein wichtiges Puzzleteil für unsere kontinuierlichen Bestrebungen im Bereich Entwicklung“, erklärt Per Väppling, VP Marketing and Sales bei Rototilt.

mehr lesen