Freitag, 10. September 2021

Porr und Doka bündeln Know-how

Porr, der zweitgrößte österreichische Baukonzern gründet gemeinsam mit Doka, einem Unternehmen der Umdasch Group, ein Joint Venture zur Schaffung einer gemeinsamen Baulogistikplattform für die Digitalisierung und Optimierung von Bestell-, Liefer- und Abrechnungsprozessen. Das erklärte Ziel: „Baulogistik, die verbindet“. Im Rahmen der Initiative soll Pionierarbeit für den gesamten europäischen Markt geleistet werden. Im ersten Schritt liegt der Fokus dabei auf dem komplexesten Baustoff, dem Ortbeton.

Das Thema Baulogistik ist einer der größten Hebel für die Produktivität im Bauprozess. Um konstant hohe Auslastungsgrade zu erzielen, sind optimales Prozessmanagement und Logistik-Know-how essenziell. Dennoch sind standardisierte, digitale Logistiklösungen in der Bauwirtschaft derzeit noch kaum etabliert. Auch klassische Electronic Data Interchange (EDI) oder E-Procurement Lösungen stoßen hier an ihre Grenzen und decken die komplexen Branchenanforderungen nicht zur Gänze ab.

„Mit der Bündelung unseres digitalen und Prozess Know-hows leisten wir Pionierarbeit für die gesamte europäische Branche. Gleichzeitig legen wir das Fundament für eine bisher einzigartige Branchenlösung im Bereich der smarten Baulogistik. Denn die Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau kann nur gemeinsam gelingen“, so Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr.

Partnerschaftlicher Ansatz ganz vorne

„Das Joint Venture wird eine gemeinsame Logistikplattform für die gesamte Bauwirtschaft anbieten“, sagt Robert Hauser, CEO der Doka. „Ziel der Zusammenarbeit ist es, Barrieren zu eliminieren und bestehende Branchensysteme miteinander zu verbinden. Dabei legen wir größten Wert auf Vertraulichkeit zwischen Kunden und Lieferanten.“

Die Porr bringt dabei ihre langjährige Expertise zum digitalen Lieferschein ein, Doka ihr Know-how aus dem Bereich Smart Pouring, einer App zur Bestellung von Beton, sowie weitere Digitalkompetenz aus der Umdasch Group. Im ersten Schritt wird das Gemeinschaftsunternehmen die Digitalisierung des Ortbetonprozesses in Angriff nehmen. Der Fokus liegt dabei auf dem europäischen Markt. Das gemeinsame Ziel: eine deutliche Reduktion des Arbeitsaufwands und die Minimierung von Fehlerquellen.

Mit klarem Fokus auf Datensicherheit und der Garantie auf Vertraulichkeit zwischen Kunden und Lieferanten, wird die neue Industrielösung für alle Marktteilnehmer zugänglich sein. Die Initiative soll eine aktive Beteiligung anderer Unternehmen fördern, um die konstruktive Arbeit an der gemeinsamen Branchenlösung voranzutreiben.

Weitere Artikel:

Neues Vorstandsmitglied bei Hochtief

Neues Vorstandsmitglied bei Hochtief
Der Aufsichtsrat der Hochtief AG hat in seiner Sitzung am 16. September 2021 Martina Steffen (51) zum neuen Vorstandsmitglied und zur Arbeitsdirektorin des Konzerns bestellt. Sie übernimmt die Verantwortung für das Personalressort und den Bereich Nachhaltigkeit. Aufsichtsratsvorsitzender Pedro López Jiménez sagte: „Beide Geschäftsbereiche sind für Hochtief von zentraler Bedeutung. Mit der Berufung in den Vorstand würdigt der Aufsichtsrat die langjährige, herausragende Managementleistung von Frau Steffen bei Hochtief.“

mehr lesen

Mehr Sicherheit im Gleisbau

BG Bau Charta
Sicherheit muss bei Arbeiten im Gleisbau oberste Priorität haben. Dafür setzt sich ein breites Bündnis aus Bau- und Bahnindustrie mit der Unterzeichnung der „Charta für Sicherheit bei Arbeiten und Sicherungsmaßnahmen im Gleisbereich“ ein. Zu den Unterzeichnenden der Charta gehören die DB Netz AG, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB), die Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen (BVMB), der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB), die Unfallversicherung Bund und Bahn (UVB) und die BG Bau.

mehr lesen

Bau-Tarifverhandlungen gescheitert

Der Tarifvertrag im Bauhauptgewerbe ist Ende Juni ausgelaufen. Doch auch die letzte Verhandlungsrunde am 22. September 2021 brachte keine Annäherung zwischen den Arbeitgebern und der Gewerkschaft: Die Gespräche am gemeinsamen Tisch wurden ergebnislos abgebrochen. Bringt eine Schlichtung nicht den erhofften Durchbruch für die rund 890.000 Bau-Beschäftigten, dann droht ein Arbeitskampf.

mehr lesen

Goldene Zeiten im Baugewerbe?

Goldene Zeiten im Baugewerbe
Trotz der Corona-Pandemie sind die Auftragsbücher der Bauwirtschaft immer noch voll. Die momentan größte Herausforderung sind fehlende Baustoffe und der Mangel an qualifizierten Mitarbeitern. Der Optimismus hinsichtlich der Zukunft in der Baubranche nimmt laut den Konjunkturaussichten des ifo-Instituts allerdings ab. Dies deutet eher auf eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Entwicklung hin als auf ein goldenes Jahrzehnt. Vor diesem Hintergrund von einem weiteren Wachstums-Dekade zu sprechen, erscheint gewagt.

mehr lesen

Der Bau als Motor in der Krise

Gegen den Trend ist es im Pandemie-Jahr 2020 mit dem Bau bergauf gegangen: Die Zahl der Baubeschäftigten lag am Jahresende bei nahezu 1,94 Mio. Davon waren 162.600 Auszubildende. Damit gab es im ersten Corona-Krisenjahr 46.100 Bauarbeiter mehr – ein Plus von 2,4 %. Das ist das Ergebnis einer Analyse der IG Bau zur Beschäftigung in der Corona-Zeit. „Der Bau hat in der Pandemie für Stabilität gesorgt. Er hat der Krise die Stirn geboten wie kaum eine andere Branche. Vom Wohnungs- bis zum Straßenbau hat der Bau eine gute Job-Perspektive geboten“, sagt Robert Feiger, Bundesvorsitzender der IG Bau.

mehr lesen

Hohe Investitionsbereitschaft bei Baufirmen

Investitionen Baufirmen
Die Investitionsbereitschaft von Bauunternehmen in Deutschland ist hoch: Immerhin mehr als jeder fünfte Betrieb (22 %) plant, innerhalb eines Jahres mehr als üblich in Sachanlagen zu investieren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Finanzierungsspezialisten Close Brothers Asset Finance GmbH (CBAF) aus Mainz unter 200 Unternehmen der Branche. Weitere sieben von zehn Unternehmen (70 %) möchten Ihre Investionen in Sachanlagen darüber hinaus auf dem üblichen Niveau beibehalten. In dieser Hinsicht weniger als üblich auszugeben planen nur 6,5 % der Befragten.

mehr lesen

Stihl veranstaltet Online-Profitage

Inspirieren und vernetzen – unter diesem Motto steht das digitale Live-Event, das Stihl für Profis aus Garten- und Landschaftsbau, Kommunen und Facility Management ausrichtet. Die zweitägige Veranstaltung zeigt mit anschaulichen Praxisbeipielen innovative Lösungen für die Arbeit an und mit der Natur und lädt zum Austausch ein. Es gibt Fachvorträge und Expertenpanels zur Akku-Technologie, zum Lademanagement und zu Lade-Infrastrukturen, zu vernetzten Fuhrparks und digitalem Gerätemanagement, zur Begrünung von öffentlichen Gebäuden, zu Biodiversität und CO2-Vorgaben von Kommunen, zum Vergaberecht und zum Energiedienstleistungsgesetz.

mehr lesen

BG Bau bietet Unterweisungshilfe

Am 10. September 2021 ist die aktualisierte SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten. Unternehmen müssen ihre Beschäftigten jetzt über die Risiken einer Covid-19-Erkrankung und bestehende Möglichkeiten einer Corona-Schutzimpfung informieren. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) bietet dafür eine neue Unterweisungshilfe und eine Sonderseite mit Hintergrundinformationen, Aushängen und Plakaten zum Thema Corona-Impfung.

mehr lesen

Handwerkscamp: Zukunft am Bau gestalten

Handwerkscamp
Der Wandel am Bau ist nicht mehr aufzuhalten, immer mehr Unternehmensbereiche passen sich der digitalen Realität an. Doch es geht nicht nur um die fortschreitende Digitalisierung: Die Veränderungen der Branche sind vielfältig, sodass sich den Bauakteuren die Frage stellt, wie man den neuen Herausforderungen des Baualltags am besten begegnet. Auf dem Handwerkscamp, dem Barcamp für Fachleute aus dem Bauhandwerk, werden daher zum vierten Mal auf Augenhöhe Erfahrungen ausgetauscht, Wissen geteilt und Themen erörtert.

mehr lesen