Mittwoch, 18. November 2020

Porr rechnet 2020 mit Verlust

sterreichs zweitgrößter Baukonzern, die Porr, mit rund 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird heuer eine voraussichtliche Produktionsleistung von mehr als EUR 5 Mrd. in ihren 9 Länder erzielen. Die COVID-Pandemie wirkt sich auch massiv auf die Geschäftstätigkeit der Porr aus und wird dem Konzern neben einer Neubewertung von Projekten ein voraussichtlich negatives Ergebnis vor Steuern in einer Bandbreite von EUR 45 bis 55 Mio. bescheren.

Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr: „Der Rückgang der Produktionsleistung durch direkte und indirekte Folgen aus COVID-19 wie z. B. Leistungsstörungen und Unterbrechungen durch Reisebeschränkungen, lokale Lockdowns, Ausfälle von Subunternehmen, nicht weiter verrechenbare Mehrkosten, erhöhte Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen und Projektverschiebungen führen einerseits zu einem deutlichen Rückgang des geplanten Jahresergebnisses. Andererseits haben wir alle Projekte inkl. der Forderungen einer umfassenden Neubewertung unterzogen. Insbesondere beim Ingenieurbau Deutschland, dem Tunnelbau und bei einzelnen Projekten in den meisten Ländern gibt es Korrekturen.“

Positive Vorschau 2021

Der Auftragsbestand per September 2020 liegt mit EUR 6,8 Mrd. weiterhin auf einem sehr hohen Niveau und ist werthaltig. Die Nettoverschuldung zum Ultimo 2020 wird sich im Vergleich zum Vorjahreswert weiter verbessern. Die Eigenkapitalquote zum Jahresende 2020 wird auf dem Niveau des Halbjahres bleiben und liegt somit deutlich über dem Niveau von 2019. Der solide Bestand an liquiden Mitteln liefert der Porr eine stabile Basis. Mit ihrer starken regionalen Verankerung, als Technologievorreiterin und als Totalunternehmerin ist die Porr in ihren Märkten sehr gut aufgestellt.

Für 2021 geht der Vorstand von einer Produktionsleistung von ca. EUR 5,3 bis 5,5 Mrd. sowie einer positiven EBT-Marge von +1,3 bis +1,5 % aus. Dieser Ausblick beruht auf der Annahme, dass die negativen Auswirkungen der Pandemie überwunden werden. Damit wird die Porr die Ziele, die sie im Frühjahr dieses Jahres für 2020 bekannt gegeben hat, ein Jahr später erreichen.

Zukunftsprogramm Porr 2025

Das Zukunftsprogramm Porr 2025 bringt eine Fokussierung auf die Stärken der Porr sowie eine Effizienzoptimierung der Organisation. Führungsstrukturen werden verschlankt, das Geschäftsmodell geschärft und das Portfolio punktuell angepasst. Die Reorganisation in den Verwaltungsbereichen lässt dauerhaft wirksame Kosteneinsparungen von EUR 40 bis 50 Mio. ab 2022 erwarten. „Das Zukunftsprogramm Porr 2025 ist das größte Transformationsprogramm in der Geschichte der Porr,“ sagt CEO Karl-Heinz Strauss.

Weitere Artikel:

Bis zu 10.000 EUR von der BG BAU

Absturzunfälle gehören zu den folgenreichsten Arbeitsunfällen der Baubranche. Häufiger Grund sind fehlende oder mangelhafte Sicherungseinrichtungen an hochgelegenen Arbeitsplätzen. Ein zusätzliches Prämienverfahren der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) fördert Investitionen in sichere Arbeitsmittel mit bis zu 10.000 Euro, um Absturzunfälle zu vermeiden. Unternehmen können die Prämien jetzt noch für 2020 beantragen.

mehr lesen

Corona-Immobilien-Index steigt an

Der zweite Corona-Immobilien-Index nach der Sommerpause zeigt in Kalenderwoche 47 deutliche Einschränkungen auf den Baustellen. Einbezogen wurden etwa 900 Experten aus der Bau- und Immobilienwirtschaft, die unter anderem nach Corona-Fällen auf den Baustellen, aber auch der coronabedingten Situation in der öffentlichen Verwaltung und in den Behörden sowie zum Thema Digitalisierung befragt wurden. Mit 37,36 Grad wurde die höchste Temperatur nach der Sommerpause gemessen.

mehr lesen

Corona-Prävention auf Baustellen

Corona-Prävention bei Wolff & Müller
Abstand halten, Hygiene beachten, Kontakte erfassen: Solche allgemein bekannten Regeln gelten zurzeit auch auf Baustellen. Die konkrete Umsetzung ist jedoch alles andere als trivial: „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter, Kunden und Baupartner hat ganz klar oberste Priorität. Deshalb haben wir für unsere Projekte umfangreiche Handlungsanweisungen und -empfehlungen entwickelt. Anhand von Checklisten werden die Maßnahmen auf jeder Baustelle von der zuständigen Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) überprüft und dokumentiert“, berichtet Harald Guhl. Er leitet im Bauunternehmen Wolff & Müller den Lenkungskreis Baupartner, der das Corona-Krisenmanagement auf Baustellen steuert und überwacht.

mehr lesen

Volvo Trucks Deutschland mit neuer Führung

Peter Ström
Zum 1. Dezember 2020 wird Peter Ström die Geschäftsführung von Volvo Trucks in Deutschland übernehmen. Er folgt auf Christian Coolsaet, der seit dem 01. September Geschäftsführer von Volvo Trucks UK & Ireland ist. Ström kommt von der PEMA GmbH, deren Geschäftsführer in Deutschland und zugleich Vice President der TIP Central Region er war.

mehr lesen

Doka steigt in den Gerüstemarkt ein

Doka Partnerschaft mit AT-PAC
Mit der strategischen Partnerschaft mit AT-PAC bietet Doka ab sofort Schalungslösungen und Gerüste. Durch die Unternehmensbeteiligung am amerikanischen Gerüste-Hersteller entsteht eine starke globale Einheit, die internationale Vertriebsstärke mit einem über Jahrzehnte angewachsenen Know-how im Bereich Gerüste verbindet. So tritt Doka zukünftig als Voll-Lieferant für Lösungen im Schalungs- und Gerüstebereich auf.

mehr lesen

Udo Berner im Amt bestätigt

AGU Vorsitz
Der Ausschuss großer Unternehmen (AGU) im Hauptverband der deutschen Bauindustrie hat Udo Berner, Geschäftsführer der Wolff & Müller Holding GmbH, für weitere zwei Jahre zum Vorsitzenden gewählt. Berner nimmt dieses Amt bereits seit 2018 wahr. Als Stellvertretende Vorsitzende wurden Jörg Rösler, Strabag, und Lars Luderer, Goldbeck, gewählt. Alle Wahlergebnisse waren einstimmig.

mehr lesen

Dr. Reinhard Pfeiffer zur "BAU ONLINE"

Dr. Pfeiffer zur BAU-ONLINE
Vor Wochen wurde angesichts der Covid-19-Situation beschlossen, dass die BAU, Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, nicht als klassische Präsenzmesse stattfinden kann. Stattdessen wird die Veranstaltung als reiner Online-Event vom 13. bis 15. Januar umgesetzt, mit Live-Präsentationen von Ausstellern, 1:1-Gesprächen mit Ausstellern und mit einem breit aufgestellten Konferenzprogramm. Drei Fragen an Dr. Reinhard Pfeiffer, Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München.

mehr lesen

Starker BIP-Anstieg im Vergleich zum Vorquartal

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im 3. Quartal 2020 gegenüber dem 2. Quartal 2020 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 8,5 % gestiegen. Damit konnte die deutsche Wirtschaft einen großen Teil des durch die Corona-Pandemie bedingten massiven Rückgangs des Bruttoinlandsprodukts im 2. Quartal 2020 wieder aufholen. Allerdings lag lt. Statistischem Bundesamtes das preis-, saison- und kalenderbereinigte BIP im 3. Quartal 2020 noch um 4,0 % niedriger als im 4. Quartal 2019, dem Quartal vor der globalen Corona-Krise.

mehr lesen

Beutlhauser: nächste Generation tritt an

Korbinian Burgstaller
Insbesondere in Familienunternehmen ist eine erfolgreiche Nachfolgeregelung entscheidend für die Zukunftssicherung des Unternehmens. Dass es sich dabei um einen langjährigen, umfassenden und komplexen Prozess handelt, ist den geschäftsführenden Gesellschaftern der Beutlhauser-Gruppe, Dr. Thomas und Matthias Burgstaller, bewusst. 160 Jahre nach Gründung des Familienunternehmens steht nun die nächste Generation bereit.

mehr lesen