Freitag, 15. Januar 2021

Digitale Branchenplattform im Gerüstbau

Der Systemgerüstspezialist Layher unterstützt seine Kunden neben einer umfassenden Beratung auch mit einem breit angelegten Informationspaket: von der detaillierten technischen Dokumentation über Schulungen, Seminare und verstärkt auch Webinare bis hin zu den Layher Stammtischen. Angebote, die während der Corona-Pandemie nicht wie gewohnt stattfinden können. Layher hat sich deshalb entschlossen, mit „Layher.Live“ in der aktuellen Situation neue Wege zu gehen.

Auf der digitalen Branchenplattform im Gerüstbau findet am 5. Februar 2021 der erste interaktive Livestream statt. Das abwechslungsreiche Programm zum Thema „Personal im Gerüstbau – ein wesentlicher Erfolgsfaktor“ beinhaltet kompakte Impulsvorträge, gefolgt von einer Podiumsdiskussion mit erfahrenen Spezialisten aus der Branche und Interaktionsmöglichkeit. Zuschauer haben jederzeit die Möglichkeit, über die Chatfunktion Fragen zu stellen.

Livestream mit Interaktionsmöglichkeit

„Unsere Stammtisch-Veranstaltungen einfach vorübergehend online abzuhalten, war uns zu wenig“, berichtet Layher Geschäftsführer Wolf Christian Behrbohm. Wir wollten zudem bewährte Bausteine wie lebhafte Diskussionsrunden und den Austausch unter Branchenkollegen integrieren. Aus diesem Grund geht Layher jetzt live – und Besucher sitzen via Livestream virtuell in der ersten Reihe“, erklärt Behrbohm. „Dazu laden wir alle Kunden und Interessenten herzlich ein. Mit dem Themenblock Personal soll der Fokus auf ein wichtiges Thema zur Zukunftssicherung von Gerüsterstellern gelegt werden. Denn der Erfolg unserer Kunden ist unser Ziel – heute und auch morgen“, so Behrbohm. Ausführliche Informationen zum Thema und zu den einzelnen Programmpunkten, eine Anleitung zur Teilnahme sowie ein Anmeldeformular stehen ab sofort unter www.layher.live bereit.

Personal im Gerüstbau – ein wesentlicher Erfolgsfaktor

Die Auswahl des Themas erfolgte sehr bewusst: „Die Anforderungen im Gerüstbau an Effizienz und Sicherheit steigen kontinuierlich“, führt Behrbohm weiter aus. „Die zwei wesentlichen Erfolgsfaktoren sind dabei Personal und Material. Angesichts dieser Tatsache wird schnell deutlich, dass neben dem richtigen Gerüstsystem, der Unterstützung durch den Hersteller als einem echten und verlässlichen Partner an der Seite sowie einem schlagkräftigen Konzept für Lager und Transport auch das Thema Personal von besonderer Bedeutung ist. Im Hinblick auf Facharbeitermangel, offene Ausbildungsplätze und den allgemeinen gesellschaftlichen Wertewandel mit der zunehmenden Bedeutung weicher Faktoren bei der Wahl künftiger Arbeitgeber keine leichte Aufgabe.“ Layher beleuchtet das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. „Gerüstbaufirmen setzen aus strategischen Gründen auf eigenes Personal, auf Nachunternehmer oder auf eine Kombination aus beidem. Unser sorgfältig ausgewähltes Programm befasst sich mit Chancen, Risiken und Herausforderungen dieser Strategien und soll allen Inhabern und Verantwortlichen interessante und zugleich praxisorientierte Anregungen für die Zukunft geben“, bekräftigt Behrbohm.

Impulsvorträge zu Mitarbeitergewinnung und Einsatz von Nachunternehmen

Für den Impulsvortrag „Gründe für den Fachkräftemangel im Gerüstbau“ konnte Andreas Straub von andyamo als Experte gewonnen werden. Er erläutert Gründe für den Personalmangel im Gerüstbau und beleuchtet die veränderten Rahmenbedingungen im Handwerk. Im Vortrag „Beschäftigung von Nachunternehmern“ weist der Strafrechtsexperte Dr. Christian Schmitz auf mögliche Risiken hin und zeigt passende Absicherungsmöglichkeiten auf. Während der interaktiven Diskussionsrunde erhalten Gäste im Anschluss leicht umsetzbare, teils auch unkonventionelle Tipps, um einerseits qualifiziertes Personal zu gewinnen und andererseits bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig ans Unternehmen zu binden. Ziel ist, die Arbeitgebermarke nachhaltig zu stärken.

Weitere Artikel:

Hüffermann übernimmt Eisele

Hüffermann
Hüffermann übernimmt die Eisele AG Crane & Engineering Group in Maintal / Rhein-Main Gebiet. Ebenso wie Hüffermann hat das im Jahr 1988 gegründete Unternehmen Eisele AG seine Wurzeln im Bereich Abschlepp- & Krandienst. Das Kerngeschäft liegt heute in der Kranvermietung – Transport & Montage-/Projektbusiness und Engineering. Der Fuhrpark von unterschiedlichen Herstellern reicht von Autokranen (Tragkraft von 30 bis 500 t) bis hin zu Arbeitsbühnen mit einer Arbeitshöhe von 103 m.

mehr lesen

Wacker Neuson kooperiert mit Bomag

Wacker Neuson kooperiert mit Bomag
Der Einsatz akkubetriebener Baugeräte wird für Bauunternehmen nun noch attraktiver: Wer einmal in Akku und Ladegerät investiert hat, kann damit ab September 2021 eine noch größere Auswahl an Baugeräten betreiben, denn die Hersteller Wacker Neuson und Bomag verwenden künftig den gleichen Akku für ihre Stampfer. Damit profitieren Kunden von Kosteneinsparungen bei der Investition in Akkugeräte.

mehr lesen

Deutliches Umsatzplus bei Stihl

Stihl PK 2021
Die Stihl Unternehmensgruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz in Höhe von 4,58 Mrd. Euro. Das entspricht einem Wachstum von 16,5 % im Vergleich zum Vorjahr (2019: 3,93 Mrd. Euro). Die positive Geschäftsentwicklung führte zu einem Wachstum bei der Belegschaft von 9 % auf 18.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit (Stichtag: 31. Dezember 2020). Für 2021 erwartet Stihl weiteres Absatz- und Umsatzwachstum – auch dank einer Vielzahl neuer Produkte.

mehr lesen

Liebherr rechnet mit Erholung in 2021

Liebherr 2021
Die Firmengruppe Liebherr hat im Jahr 2020 einen Umsatz von 10.341 Mio. € erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete das Unternehmen damit insgesamt einen Rückgang um 1.409 Mio. € oder 12 % – nach mehreren erfolgreichen Jahren und vor dem Hintergrund der besonderen Rahmenbedingungen im abgelaufenen Geschäftsjahr ist dies dennoch zufriedenstellend.

mehr lesen

Volvo CE mit steigendem Umsatz

Dank einer starken Erholung in der zweiten Hälfte des letzten Jahres, die auf ein hohes Aktivitätsniveau im Infrastruktursegment und eine verbesserte Bautätigkeit zurückzuführen ist, hat Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im ersten Quartal 2021 einen starken Anstieg der Gesamtnachfrage gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet. Der Auftragseingang stieg ebenfalls um 73 %.

mehr lesen

Porr mit bislang größtem Auftragsbestand

Österreichs zweitgrößter Baukonzern, die Porr, mit rund 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreichte im Jahr 2020 eine Produktionsleistung von EUR 5,2 Mrd. in ihren 9 Ländern. Massive Einschränkungen durch die COVID-19 Pandemie und Neubewertungen von Projekten führten zu einem negativen Ergebnis vor Steuern von EUR 51 Mio. Der bereinigte Auftragsbestand1 liegt bei EUR 7,1 Mrd. und ist mit einem Plus von 12,2 % auf einem All-Time-High.

mehr lesen

Bauma auf Oktober 2022 verschoben

Bauma verschoben
Die bauma, Weltleitmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte, wird in den Herbst 2022 verschoben. Dies ist das Ergebnis zahlreicher Gespräche der Messe München mit Spitzenvertretern der Industrie sowie dem Fachbeirat. Neuer Termin ist der 24. bis 30. Oktober 2022. Angesichts der besonders langen Planungsvorläufe für Aussteller und Veranstalter bei der größten Messe der Welt musste die Entscheidung jetzt getroffen werden. So haben Aussteller und Besucher Planungssicherheit hinsichtlich der Vorbereitungen auf die kommende bauma.

mehr lesen

Doka investiert in deutsches Logistikzentrum

Logistikzentrum Doka
Das Logistikzentrum der Doka in Apolda hat sich seit der Eröffnung 2013 zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt zur schnellen und bundesweiten Versorgung von Kunden mit Schalungsmaterial entwickelt. Seit 2018 dient das Logistik-Center als erweitertes Distribution-Center für die Doka-Standorte in West- und Nordeuropa. 2021 setzt Doka mitten in einer herausfordernden Zeit auf Wachstum und startet ins zweite Quartal mit einem erneuten Ausbau des Standorts.

mehr lesen

Neuer Projektleiter bei Rototilt

Neuer Projektleiter bei Rototilt
Lars Forsell ist neuer Projektleiter der Rototilt Group AB mit Sitz im schwedischen Vindeln. Er koordiniert die weiterführende Prozessausrichtung sowie die Steuerung und Qualitätssicherung bei Produktentwicklungsprojekten. „Dass wir Lars Forsell für uns gewinnen konnten, ist von großer Bedeutung. Seine langjährige Erfahrung als Leiter von Produkt- und Entwicklungsprojekten ist ein wichtiges Puzzleteil für unsere kontinuierlichen Bestrebungen im Bereich Entwicklung“, erklärt Per Väppling, VP Marketing and Sales bei Rototilt.

mehr lesen