Freitag, 30. April 2021

Deutliches Umsatzplus bei Stihl

Die Stihl Unternehmensgruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz in Höhe von 4,58 Mrd. Euro. Das entspricht einem Wachstum von 16,5 % im Vergleich zum Vorjahr (2019: 3,93 Mrd. Euro). Die positive Geschäftsentwicklung führte zu einem Wachstum bei der Belegschaft von 9 % auf 18.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit (Stichtag: 31. Dezember 2020). Für 2021 erwartet Stihl weiteres Absatz- und Umsatzwachstum – auch dank einer Vielzahl neuer Produkte.

Die Stihl Gruppe erzielte 2020 in nahezu allen Märkten ein Absatz- und Umsatzplus. Die höchsten prozentualen Wachstumsraten verzeichnete das Unternehmen im Akku-Segment. Der Akku-Anteil am Gesamtabsatz beträgt mittlerweile 17 % – mit steigender Tendenz. Auch im Benzin-Segment gab es ein hohes Absatzwachstum, in Stückzahlen sogar deutlich höher als im Akku-Segment. Insbesondere in Nordamerika entwickelte sich die Nachfrage nach benzinbetriebenen Geräten positiv. „Zu Beginn der Coronapandemie haben wir uns trotz pessimistischer Prognosen entschieden, auf hohem Niveau und unter Einhaltung höchster Infektionsschutzstandards weiter zu produzieren, um unsere Kunden beliefern zu können. In den Monaten März und April 2020, in denen auch viele Fachhändler ihr Geschäft wegen Corona vorübergehend schließen mussten, verzeichneten wir starke Einbußen. Doch bereits ab Mai stieg die Nachfrage nach Stihl Produkten merklich, sodass die anfänglichen Einbußen schnell überkompensiert werden konnten", berichtete Dr. Bertram Kandziora auf der Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens. Insbesondere neu eingeführte Produkte führten zu einem starken Absatzwachstum. So erfreuten sich unter anderem der Gehölzschneider GTA 26 für die Gartenpflege sowie der Akku-Heckenschneider HLA 66 und die Benzin-Motorsäge MS 400 C-M – beide für professionelle Einsätze – großer Beliebtheit. Damit war nicht nur bei Privatkunden der Bedarf an Stihl Produkten hoch, sondern auch bei Profi-Anwendern, wie zum Beispiel Garten- und Landschaftsbauern, Land- und Forstwirten oder Straßenmeistereien, die trotz Einschränkungen während der Pandemie weiterarbeiten konnten. Der „Cocooning-Effekt" wirkte sich ebenfalls positiv aus. Viele Kunden verbrachten im letzten Jahr spürbar mehr Zeit zu Hause und beschäftigten sich mit ihrem Garten. Zudem war das Wetter im vergangenen Frühjahr sehr gut, sodass die Nachfrage nach Stihl Gartengeräten hoch war.

Herausforderungen in Produktion und Logistik

„Wirksamer Gesundheitsschutz, proaktive Absicherung der Lieferketten und die Fortführung der Produktion auf hohem Niveau waren für uns im vergangenen Jahr zentrale Pfeiler unserer Strategie. Als Familienunternehmen tragen wir eine große Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Fachhändlern und Kunden. Daher haben wir frühzeitig vielfältige Maßnahmen in verschiedenen Unternehmensbereichen entwickelt und umgesetzt", betonte der Stihl Vorstandsvorsitzende. Höchste Priorität hatte dabei ein wirksames Hygienekonzept, das in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden umgesetzt wurde, um die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen. Gleichzeitig hat das Unternehmen alle in den Werken verfügbaren Teilebestände vorzeitig in die Montagewerke geliefert oder von Lieferanten dorthin liefern lassen. Dr. Kandziora: „Hier kamen uns sowohl die Vorteile unseres eigenen Fertigungsverbundes zugute als auch unsere partnerschaftliche Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten. Verschiedentlich mussten wir jedoch trotzdem die Montagepläne flexibel anpassen." Die Fachhändler unterstützte das Unternehmen u. a. durch die Verlängerung von Zahlungszielen. Durch eine umfassende und vorausschauende Planung von Produktion und Vertriebslogistik konnte Stihl die Lieferketten weitestgehend aufrechterhalten und so die hohe Kundennachfrage überwiegend bedienen. „Bei besonders gefragten Produkten kam es jedoch auch bei uns zu Lieferrückständen", ergänzte Dr. Kandziora.

2020 im deutschen Markt

Im deutschen Markt erzielte Stihl 2020 eine deutliche Absatz- und Umsatzsteigerung und konnte erstmals die 400-Millionen-Euro-Umsatzmarke übertreffen. Auch hierzulande machte sich der Cocooning-Effekt bemerkbar. Für das eigene Haus und den Garten wurde mehr Zeit und Kaufkraft eingesetzt. Allerdings führte die starke Nachfrage im Zusammenhang mit den gleichzeitigen Engpässen in den Lieferketten zu einigen Herausforderungen und einer angespannten Liefersituation. Diese Entwicklung hat sich auch im ersten Quartal 2021 fortgesetzt. Kunden müssen deshalb teilweise auf bestellte Produkte warten.

Die deutsche Stihl Vertriebszentrale in Dieburg konnte den Betrieb in der Pandemie ununterbrochen fortsetzen. Zum einen arbeitet die Vertriebszentrale virtuell aus dem Homeoffice, zum anderen sind Logistik und relevante Bereiche am Standort tätig. Auch Veranstaltungen für Fachhändler und Schulungen werden als digitale Formate angeboten und stellen den Austausch mit den Fachhändlern sicher. Das neue Fertigwarenlager wird termingerecht im Frühjahr in Betrieb genommen und die Logistik noch effizienter gestaltet.

Der Online-Shop www.stihl.de wurde im März 2020 erfolgreich im deutschen Markt gestartet. Über den Shop können Kunden Stihl Geräte online bestellen und sich direkt nach Hause liefern lassen. Mit dem E-Commerce-Angebot stärkt das Unternehmen auch den servicegebenden Fachhandel, denn bei jedem Kauf im Online-Shop wird dem Kunden ein nahe gelegener Fachhändler empfohlen, der wie gewohnt als persönlicher Ansprechpartner vor Ort Beratung und professionellen Service bietet. Für die Bereitstellung dieser Leistungen erhält der lokale Händler bei jedem Online-Kauf eine Vergütung von Stihl. Das Unternehmen stärkt das E-Commerce-Geschäft und weitet den Online-Shop sukzessive international aus. Nach der Einführung in Frankreich im vergangenen Herbst folgen in diesem Jahr Spanien, Portugal, Benelux, Italien, Großbritannien, Neuseeland und Australien.

Umsatzrekord im Stammhaus

Die Andreas Stihl AG & Co. KG, das deutsche Stammhaus der Unternehmensgruppe, erzielte 2020 einen Rekordumsatz in Höhe von 1,38 Mrd. Euro. Das entspricht einem Wachstum von 14,3 % im Vergleich zum Vorjahr (2019: 1,21 Mrd. Euro). Die Exportquote liegt mit 89,2 % weiterhin auf hohem Niveau. Der Personalstand stieg um 3,4 % auf 5.262 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Davon arbeiteten zum Stichtag 31. Dezember 2020 insgesamt 3.777 Menschen in Waiblingen, 235 in Ludwigsburg, 386 in Fellbach, 797 in Weinsheim und 67 in Wiechs am Randen. Der Vorstandsvorsitzende betonte: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben im vergangenen Jahr ein sehr hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Flexibilität gezeigt. Um die große Nachfrage nach Stihl Geräten bedienen zu können, war außergewöhnliches Engagement notwendig – bis hin zu Zusatzschichten und Sonntagsarbeit. Ich danke allen Beschäftigten für die ausgezeichnete Arbeit und den persönlichen Einsatz." Als Zeichen unseres Dankes für dieses starke Engagement beteiligte Stihl die Stammhaus-Beschäftigten am Unternehmenserfolg mit einer Erfolgsprämie in Höhe von 69 % eines Monatsgehalts. Zudem wurde im vergangenen Jahr eine Corona-Prämie ausbezahlt. Das Investitionsvolumen ist im Stammhaus mit 155 Mio. Euro weiterhin auf einem hohen Niveau. Ein Großteil der Investitionen entfällt auf Bauprojekte, wie z. B. den Gebäudekomplex mit Stihl Markenwelt, Verwaltungsgebäuden und einer Kantine am Stammsitz in Waiblingen in der Badstraße, die Mia Stihl Kindertagesstätte in Waiblingen sowie die Aufstockung der Logistik in Waiblingen-Neustadt mit Büros für den Bereich Produktion und Materialwirtschaft. Auch in Forschung und Entwicklung, IT-Infrastruktur sowie Fertigungstechnik wird verstärkt investiert.

„Wir konnten im vergangenen Jahr unsere führende Position in den Weltmärkten stärken. Auch in diesem Jahr haben wir Herausforderungen in der Lieferkette und im Materialfluss zu meistern. Darüber hinaus ist es wichtig, dass sich die Stihl Gruppe mittel- und langfristig zukunftsfähig aufstellt. Denn unsere Branche steht inmitten einer großen Transformation – getrieben von zunehmender Digitalisierung und Dekarbonisierung. Wir sehen in den Märkten steigenden Wettbewerbsdruck im Akku-Segment mit veränderten Kundenanforderungen sowie neuen Informations- und Vertriebskanälen", erklärte der Vorstandsvorsitzende. Zur Gestaltung dieser Transformation hat das Unternehmen eine Reihe von Projekten aufgesetzt. Dabei werden die kommenden Marktanforderungen und der Kunde noch stärker in den Mittelpunkt gerückt. „Die Stihl Unternehmensgruppe wird auch mittel- und langfristig die Kraft haben zu wachsen. Für das laufende Geschäftsjahr 2021 bin ich ebenfalls optimistisch und erwarte eine Absatz- und Umsatzsteigerung", so Dr. Kandziora.

Stihl wird klimaneutral

„Stihl ist seit Unternehmensgründung mit der Natur verbunden. Die Wurzeln unseres Unternehmens liegen in der Forstwirtschaft, und unsere Produkte können helfen, die Umwelt verantwortungsvoll zu nutzen, zu pflegen und zu bewahren", erklärte Dr. Kandziora. Stihl bekennt sich zum Ziel des Pariser Klimaabkommens, die globale Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. Ein Bestandteil der Stihl Klimastrategie ist, dass das Unternehmen seit Januar 2021 in Deutschland klimaneutral ist. 2022 folgen die weltweiten Produktionsgesellschaften und bis spätestens 2028 die internationalen Vertriebsgesellschaften. Im Fokus stehen dabei die unmittelbar beeinflussbaren direkten und indirekten CO₂-Emissionen (Scope 1 und 2 gemäß Greenhouse Gas Protocol). So wird der gesamte Strombedarf in Deutschland durch den Bezug von 100 % Grünstrom gedeckt. Kurzfristig nicht vermeidbare CO₂-Emissionen kompensiert Stihl durch die Unterstützung internationaler Klimaschutzprojekte, die mit dem international anerkannten und unabhängigen Qualitätslabel, dem „Gold Standard", zertifiziert sind. Langfristig werden sich die Emissionen durch nachhaltige Energieeffizienzmaßnahmen weiter verringern. Zudem wird die Eigenerzeugung von grüner Energie ausgebaut, um damit die CO₂-Kompensationsmenge kontinuierlich zu reduzieren.

Produktneuheiten, die seit Ende 2020 und im ersten Halbjahr 2021 eingeführt wurden bzw. werden:

  • Akku-Produkte: Allein das Stihl AP-Akkusystem, das für professionelle Anwender in Garten- und Landschaftsbau- sowie Baumpflegebetrieben und Kommunen konzipiert ist, weist einen Zuwachs von über einem ganzen Dutzend neuer Geräte auf: 4 Rasenmäher (RMA 253, RMA 443 PV, RMA 448 PV und RMA 2 RV), 3 Heckenschneider (HLA 66, HLA 86 und HLA 135), je 2 Hochentaster (HTA 66 und HTA 86) und Motorsensen (FSA 86 R und FSA 135) sowie ein Spritzgerät (SGA 85, Mai 2021) und ein KombiMotor (KMA 135 R). Dieser KombiMotor lässt sich mit einer Vielzahl zur Verfügung stehender KombiWerkzeuge ausstatten – von der Sense bis zum Blasgerät –, was die Vielfalt im Stihl Akku-Sortiment weiter erhöht.

    Auch das AK-Akkusystem für private Gartenbesitzer und Semiprofis, wie z. B. Hausmeisterdienste, wurde erweitert. Hinzu kamen ein Rasenmäher (RMA 248) mit 46 cm Schnittbreite und eine Motorsense (FSA 60 R), die mit unterschiedlichen Mähköpfen an die jeweilige Grünpflegeaufgabe angepasst werden kann.

  • Digitale Produkte: Das Flottenmanagement für Motorgeräte und Akkus wird mit der neuen STIHL connected Box noch einfacher. Insbesondere Kunden mit größeren Flotten, zum Beispiel im Garten- und Landschaftsbau oder in Kommunen, profitieren davon, dass Daten über die connected Box automatisch ausgelesen werden können. So sind Informationen wie Laufzeit und Standort künftig auch ohne die Nutzung eines Smartphones auf der STIHL connected Plattform verfügbar, sobald eine connected Box an einer zentralen Stelle im Betrieb installiert wird.
  • Mähroboter: Auch bei Mährobotern erweitert Stihl das Angebot: Der neue RMI 522 C mäht Rasenflächen von bis zu 2.100 m² automatisch. Seine intelligente Programmierung, eine flexible Mähplangestaltung sowie das Kartieren seines Einsatzgebietes sorgen dafür, dass der iMOW Mähroboter nur eine kurze wöchentliche Mähzeit benötigt. Der RMI 522 C erlaubt dem Nutzer per Smartphone oder Tablet über die Stihl iMOW App von überall den Zugriff, um z. B. Mähzeiten zu verändern; per Smartwatch kann der Status abgefragt werden.
  • Benzinprodukte: Seit Herbst vergangenen Jahres ergänzt die MS 881 das Sortiment der Profi-Motorsägen. Mit ihren 6,4 kW ist sie die leistungsstärkste Serienmotorsäge der Welt. Darüber hinaus erfüllt sie dank dem modernen 2-MIX-Motor als derzeit einziges Modell am Markt in ihrer Leistungsklasse die strengen Vorgaben der europäischen Abgasnorm EU 5. Der Stärkste unter den Stihl Benzin-Freischneidern ist der neue FS 561 C-EM für den Einsatz in der Wald- und Landschaftspflege. Er zeichnet sich durch hohe Motorleistung und einen besonders großen Mähkreis (560 mm) aus.
  • Reiniger/Sauger: Neu im Reiniger-Segment sind zwei Mittelklasse-Hochdruckreiniger (RE 150 PLUS und RE 170 PLUS) mit einem max. Druck von bis zu 180 bar. Sie sorgen in gewerblichen wie auch privaten Bereichen schnell für Sauberkeit. Für die Oberflächenpflege im Außenbereich ergänzen zwei Flächenreiniger (RA 90 und RA 110) das Zubehör-Sortiment für Hochdruckreiniger der Kompakt- und Mittelklasse. Bei den Nass-/Trockensaugern überzeugt das neue Einstiegsgerät SE 33 mit hoher Saugkraft und einer umfangreichen Serienausstattung sowie einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Weitere Artikel:

Der Baubranche drohen Umsatzeinbußen

“Die Bauindustrie hat der Corona-Krise weitestgehend getrotzt. Der Bau war und ist eine Schlüsselbranche und Konjunkturlokomotive“, sagt Peter Hübner, Präsident der Bauindustrie, zur aktuellen Bewertung der wirtschaftlichen Lage der Branche. Allerdings seien die weiteren Aussichten ungewiss. „Ein gravierender Faktor ist seit April das besorgniserregende Problem mit den Baumaterialien. Die eklatante Bau­materialknappheit und die Preissteigerungen bei bestimmten Baumaterialien bereiten vielen Bauunternehmern Sorgen“, so Hübner.

mehr lesen

IG Bau fordert höhere Sanierungsquote

Vor dem Hintergrund der Debatte um ein Klimaschutzgesetz fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) deutlich mehr Anstrengungen bei der energetischen Sanierung von Gebäuden. „Mehr als die Hälfte der rund 19 Mio. Wohngebäude in Deutschland wurde gebaut, bevor überhaupt die erste Wärmeschutzverordnung in Kraft trat. Viele Altbauten haben noch immer eine katastrophale CO2-Bilanz. Wenn die Sanierung nicht rasch Fahrt aufnimmt, dürfte der Gebäudesektor die verschärften Klimaziele weit verfehlen“, sagt Gewerkschaftschef Robert Feiger.

mehr lesen

Mehr Geld für Energieeffizienz

Energetische Maßnahmen bei der Sanierung und dem Neubau von Nichtwohngebäuden werden vom Bund künftig mit bis zu 50 % Förderung finanziell unterstützt. Möglich wird dies durch die zweite Stufe der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), die am 1. Juli 2021 in Kraft tritt. Sie erhöht die Fördersätze für Gesamtsanierungen und ist künftig auch als reiner Investitionszuschuss abrufbar. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin.

mehr lesen

Topcon und Boels vereinbaren Kooperation

Kooperatino Boels Topcon
Die Topcon Positioning Group hat mit Boels Rental eine Miet-Kooperation über Vermessungs-, GPS-Geräte und -Anlagen in den niederländischen Boels Survey & Laser-Zweigstellen vereinbart. Boels Rental zählt zu den größten Bauausrüstungsvermietern in Europa und bietet über diese Fachabteilungen Spezialinstrumente zur Miete, Schulungen, Services und Wartung an. Die jetzt beschlossene Partnerschaft ist ausbaufähig angelegt. Das gilt für die Topcon-Geräte- und Anlagen, die Boels anbietet, und mit Blick auf weitere Länder, in denen beide Unternehmen europaweit aktiv sind.

mehr lesen

Zuversicht bei NordBau-Machern

Nordbau
Mit gutem Rückenwind laufen die Planungen für die NordBau 2021 auf Hochtouren. Der Termin für die 66. NordBau in den Holstenhallen Neumünster in Schleswig-Holstein ist der 8. bis 12. September 2021. Mit fortschreitend guter Entwicklung der Pandemie können sich Bauwirtschaft und Bauherren auf Nordeuropas größte Kompaktmesse fürs Bauen freuen.

mehr lesen

Studie: Wachstumsraten flachen ab

Baubranche-Studie
Im Corona-Jahr 2020 konnte die deutsche Hochbaubranche preisbereinigt noch um 1,1 % wachsen, im laufenden Jahr wird jedoch mit Stagnation gerechnet. Aber schon für 2022/23 prognostiziert die Strategieberatung EY-Parthenon weiteres Volumenwachstum. Zudem wird erwartet, dass die Baupreise auch in Zukunft schneller steigen als die Inflationsrate. Der Anteil der Renovierungen steigt.

mehr lesen

Der Ausbildungsmarkt boomt

Die Ausbildungszahlen in der Bauwirtschaft entwickeln sich seit einigen Jahren deutlich besser als in anderen Branchen. So auch im vergangenen Jahr, als die Zahl neuer Bau-Azubis – trotz Corona-Pandemie – um 5 % stieg, während sie branchenübergreifend um 9,5 % abnahm. Auch für 2021 ist – im Gegensatz zu anderen Branchen – ein positiver Trend am Ausbildungsmarkt zu erwarten, wie eine von Soka-Bau durchgeführte Umfrage unter Baubetrieben kürzlich ergab.

mehr lesen

Optimismus im GaLaBau

Zuversicht im Galabau
Auch die grüne Branche steht im 2. Corona-Geschäftsjahr vor großen Herausforderungen. Doch die aktuelle Frühjahrs-Konjunkturumfrage des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) zeigt: Die Zeichen stehen weiterhin auf Wachstum bei den LandschaftsgärtnerInnen. 98 % der befragten Betriebe schätzen im Frühjahr 2021 die „Zukunftsaussichten für die Branche“ im aktuellen Geschäftsjahr wenigstens als „befriedigend“ ein (Herbst 2020: 96,5 %). Die Ergebnisse fallen damit in diesem Punkt genauso gut aus wie vor der Pandemie.

mehr lesen

RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE verschoben

TiefbauLIVE
Lange gab es gar keine Öffnungssignale für Messen, seit dem 14. Mai liegen nun erste Rahmenbedingungen vor. Für viele internationale Konzerne, die bereits seit Wochen ihre Messedisposition hätten machen müssen, kommen die Parameter, unter welchen Messen bei sinkenden Inzidenzen stattfinden können, nun auch zu spät. Absagen wichtiger Aussteller sind die Folge dieser Entwicklung, sodass sich die Messe Karlsruhe als Veranstalter der RecyclingAKTIV & TiefbauLIVE dazu entschlossen hat, die für den 2. bis 4. September 2021 geplante Fachmesse auf den 5. bis 7. Mai 2022 neu zu terminieren.

mehr lesen