Nicht ganz sauber

Mann, Mann, Mann – da hat sich Volkswagen mit den geschönten Abgastests ein dickes faules Ei ins Nest gelegt. Groß war der Aufschrei als die amerikanische Umweltbehörde EPA vor zwei Monaten herausfand, dass der Autobauer bei seinen Dieselfahrzeugen eine Manipulationssoftware einsetzte. Nach dem darauffolgenden medialen Beben und einer Talfahrt der VW-Aktie ist die ganze Bandbreite des Schadens immer noch nicht absehbar. Auf den Konzern könnten hohe Milliardenkosten wegen Bußgeldern und Strafzahlungen zukommen – die Kosten der technischen Nachbesserungen nicht eingerechnet. Doch das ist nur der Auftakt. Da zwischen der Bestellung und Auslieferung der Fahrzeuge mehrere Wochen oder sogar Monate liegen, dürfte sich bald auch ein deutlicher Absatzrückgang bei VW bemerkbar machen. 

Der Vertrauensverlust vieler Käufer in die deutscheste aller Automarken dürfte nicht unwesentlich ausfallen. Volkswagens kreativer Umgang mit Zahlenmaterial war aber auch ein Bärendienst für die ganze Autobranche. Seitdem bemühen sich große Zulieferer klarzustellen, nichts mit den Manipulationen der Wolfsburger zu tun zu haben. Die  Bundesregierung fürchtet sogar um das Image von „Made in Germany“. Es wäre dann doch etwas zu hoch gegriffen, denn den Untergang der deutschen Wirtschaft wird die der Betrug eines Einzelnen nicht auslösen können. Wie wir das schon von Siemens oder der Deutschen Bank kennen – Unternehmen bauen Mist, bei großen Konzernen sind die Haufen etwas größer, doch am Ende des Tages geht das Leben weiter. Business as usual.

Steht der Diesel nun auf der Kippe? Nicht wirklich und vor allem nicht bei uns. Nicht immer bringen Scherben Glück, doch wahre Liebe übersteht schon mal etwas zerbrochenes Porzellan. Die Deutschen lieben den Diesel. Rund 48 Prozent der im vergangenen Jahr hierzulande neu zugelassenen Pkw waren Dieselfahrzeuge. Wir mögen es eben rau und dynamisch. Und sparsam – hier kann der Selbstzünder auch bei korrekt abgestimmtem Motorbetrieb punkten. Anders ist die Lage im Land des unbegrenzten Spritverbrauchs. In den USA könnte die Manipulation der als Traktorantrieb verspotteten Technik endgültig den Garaus machen. Es ist bittere Ironie, dass VW ausgerechnet von einem Land abgewatscht wurde, wo „Hubraum statt Spoiler“ kein Spruch, sondern eine  Lebenseinstellung ist. Pro Kopf geben die Amerikaner jährlich 16,5 Tonnen Kohlenstoffdioxid an die Atmosphäre ab, damit beinah doppelt so viel wie die Deutschen und drei Mal soviel wie die Chinesen. Nein, flammende Klimaschützer sind die Amerikaner nicht. Sie gewichten nur anders. Die Folgen der Stickoxide (NOx) werden in den Vereinigten Staaten als besonders schlimm angesehen, die unmittelbare Gefahr für Leib und Leben ist aus ihrer Sicht ausgeprägter. Daher liegen die NOx-Grenzwerte in den USA mit etwa 43 mg/km deutlich unter dem europäischen Grenzwert. Anders beim CO² , das als „Klimagift“ globalere Auswirkungen hat und daher für die Europäer schwerer wiegt. Das wird ebenfalls anhand der Grenzwerte deutlich: 130 g/km bei uns im Vergleich zu 165 g/km in den USA.

Am Dieselmotor führt in der Baumaschinenindustrie noch kein Weg vorbei. In den letzten Jahren galt es aber, Bagger & Co. sauberer zu machen. Denn die dieselbetriebenen Arbeitsmaschinen waren an 25 Prozent der verkehrsbedingten Feinstaubemissionen in den deutschen Innenstädten beteiligt. Durch die seit 2011 geltenden europäischen Emissionsgrenzwerte für alle neuen Maschinen wurde viel für die Reduzierung der Abgasschadstoffe getan. Die Grenzwerte gemäß Stufe IV, die seit 2014 stufenweise in Kraft treten, sorgen für eine Reduzierung der Stickoxide und Feinstaubpartikel um je 90 Prozent im Vergleich zu den Werten aus dem Jahr 2006. Ohne Kompromisse hinsichtlich Leistung, Wartungsaufwand oder Energieeffizienz. Und – so die Hoffnung – ganz ohne Schummelei.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen

Bildungspolitische Zeitbombe

Bildungspolitische Zeitbombe

Über Monate galt unsere volle Aufmerksamkeit dem Kampf gegen das Virus und seine Auswirkungen. Milliardenschwere Hilfspakete historischen Ausmaßes wurden geschnürt, damit die strapazierte Wirtschaft nach dem Durchmarsch der Pandemie nicht elendig im Ringstaub liegen bleibt. Klotzen und nicht kleckern hieß die Devise – sowohl bei der Bekämpfung der Flaute mit Geld aus dem Staatssäckel als auch bei den verordneten Einschränkungen der Grundrechte.

mehr lesen

Globalisierung im Rückwärtsgang?

Globalisierung im Rückwärtsgang

Vier Monate ist es her, dass sich Covid-19 auf der Erde ausgebreitet hat. Seitdem sind Millionen Infizierte und Hunderttausende Tote zu beklagen. Nur eine Handvoll Länder, vor allem Kleinstaaten im Pazifik, hat die Pandemie bisher verschont. Der Schuldige für das hohe Tempo und die Wuchtigkeit der Infektionswelle ist schnell ausgemacht: Die Globalisierung sei schuld daran, dass das Virus von einem chinesischen Wildtiermarkt aus die Wohnzimmer der Welt erreichen und ganze Staaten für Monate wirtschaftlich außer Gefecht setzen konnte.

mehr lesen

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Zeit für Panik?

Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

mehr lesen