My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

Ein weiteres nach außen getragenes Gedankenexperiment dieser Art kam 2019 vom Grünen-Politiker Dieter Janecek, der sich für Einschränkungen beim Fliegen aussprach und prompt parteiübergreifend Kritik erntete. Der Vorstoß, jedem Bundesbürger nur drei internationale Hin- und Rückflüge pro Jahr zu erlauben, hat sogar die eigene Parteispitze verärgert. Die Liste der grünen „Bevormundungen“ ist lang: Weg mit SUVs, Heizpilzen und Schottergärten, Schluss mit wilden Tieren in Zoos und Verbrennern auf den Straßen. Unbeeindruckt vom anschließenden Shitstorm treten die Grünen von einem Fettnäpfchen ins nächste und avancieren immer mehr zur zeigefingrigen Verbotspartei.

Dabei sind doch die Zeiten des enthemmten Naturverbrauchs in Deutschland vorbei,  die Grünen längst raus aus der Nische und für das Wahljahr 2021 mit guten Chancen, „Bündnispartei“ zu werden. Daran ändert wohl auch der letzte Ausrutscher des Fraktionschefs Anton Hofreiter nichts, der sich im Spiegel-Interview kritisch gegenüber der Ausweisung neuer Baugebiete für Einfamilienhäuser geäußert hat. Auch wenn er im gleichen Zug betonte, dass die Grünen niemandem die eigenen vier Wände verbieten wollen, entstand nach außen hin der Eindruck, der Lebensstil der „Häuslebauer“ sei moralisch fragwürdig. Eine missverstandene Botschaft, die in einer modernen Kommunikationsgesellschaft schnell hohe Wellen schlägt. Besonders wenn es um ein sensibles Thema wie Freiheitseinschränkung geht – nachdem der Rechtsstaat aufgrund der Corona-Verordnungen ohnedies arg in Schräglage geraten ist. Wer den natürlichen Traum von Millionen Bürgerlichen vom Haus im Grünen und derzeit wohl bester Altersvorsorge ankratzt, muss sich auf Gegenwind einstellen. 

Doch wie viel ist dran am Klimakiller „Eigenheim“? Hat der Diskurs darüber eine Relevanz? Sicher hat Hofreiter nicht unrecht, dass der Bau eines Einfamilienhauses auf der grünen Wiese mehr Baustoffe und Energie „pro Nase“ verschlingt als ein Wohnblock mitten in der Stadt. Unabhängig davon, wie attraktiv letzterer als Wohnkonzept für eine durchschnittliche deutsche Familie ist, macht ein Diskurs über Ressourcenverschwendung bei einer Wohlstandsnation wie Deutschland wenig Sinn. Dass wir alle zwei Jahre ein neues Smartphone brauchen und technisch einwandfreie Diesel-Fahrzeuge zugunsten neuerer Technologien abwracken macht deutlich, wie wenig unsere wirtschaftliche Stärke auf nachhaltigem Konsum basiert.  Zudem gehören aufgrund aktuell geltender energetischer Vorgaben klimagerechte Bauweisen bei modernen Einfamilienhäusern zum Standard. Die Diskussion ist auch vor dem Hintergrund obsolet, dass die Anzahl der Ein- und Zweifamilienhäuser auch ohne mahnende Zwischenrufe seit Jahren sinkt. Ein Trend, der sich angesichts schrumpfender Bevölkerungszahl und sinkender Geburtenrate weiter fortsetzen dürfte. Will man also das Klima retten, dann geht es weniger darum, vom moralischen Hochsitz aus ideologisch motivierte Debatten loszutreten. Mehr Pragmatismus ist gefordert: Statt den schicken Neubau anzuzweifeln, muss man an den Gebäudebestand ran, der größtenteils nicht saniert ist und durch fehlende Dämmung und prähistorische Gebäudetechnik Unmengen an CO2 freisetzt. Hier steckt das eigentliche Klimaschutzpotenzial, hier müssen bessere Anreize für die Eigentümer her, um Investitionen in energetische Modernisierung anzustoßen.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen

Bildungspolitische Zeitbombe

Bildungspolitische Zeitbombe

Über Monate galt unsere volle Aufmerksamkeit dem Kampf gegen das Virus und seine Auswirkungen. Milliardenschwere Hilfspakete historischen Ausmaßes wurden geschnürt, damit die strapazierte Wirtschaft nach dem Durchmarsch der Pandemie nicht elendig im Ringstaub liegen bleibt. Klotzen und nicht kleckern hieß die Devise – sowohl bei der Bekämpfung der Flaute mit Geld aus dem Staatssäckel als auch bei den verordneten Einschränkungen der Grundrechte.

mehr lesen

Globalisierung im Rückwärtsgang?

Globalisierung im Rückwärtsgang

Vier Monate ist es her, dass sich Covid-19 auf der Erde ausgebreitet hat. Seitdem sind Millionen Infizierte und Hunderttausende Tote zu beklagen. Nur eine Handvoll Länder, vor allem Kleinstaaten im Pazifik, hat die Pandemie bisher verschont. Der Schuldige für das hohe Tempo und die Wuchtigkeit der Infektionswelle ist schnell ausgemacht: Die Globalisierung sei schuld daran, dass das Virus von einem chinesischen Wildtiermarkt aus die Wohnzimmer der Welt erreichen und ganze Staaten für Monate wirtschaftlich außer Gefecht setzen konnte.

mehr lesen

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Zeit für Panik?

Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

mehr lesen