In der Ruhe liegt die Kraft

Kennen Sie ihn, diesen Moment absoluter Stille? Wenn man plötzlich nichts mehr um sich herum wahrnimmt außer dem eigenen Herzschlag, dem Blubbern des Verdauungstrakts und dem Pfeifkonzert der Raucherlunge? Etliche Menschen werden eine solche Erfahrung seit Jahrzehnten nicht mehr gemacht haben. Wie auch? Die Geräuschkulisse der Großstadt ist an Penetranz und Vielfalt nur noch von der breiten Geruchspalette eines oberbayerischen Bauernhofes zu toppen. Und in ländlichen Gegenden erinnert der Glockenschlag einer Kirchturmuhr auch nachts gerne an die Zeitlichkeit des Daseins. Man muss schon weit reisen, um dem Gehör endlich Ruhe zu verschaffen. 

Zum Beispiel in die südliche Mongolei – mit einer Bevölkerungsdichte von zwei Einwohnern auf einen Quadratkilometer ist die Gefahr überschaubar, beim Stille tanken gestört zu werden. Oder aber man macht sich auf nach Minneapolis im US-Staat Minnesota. Das Unternehmen „Orfield Labaratories“ betreibt dort eine reflexionsarme Kammer, die 99,99 % aller Geräusche absorbiert. Laut Guinnessbuch der Rekorde gibt es keinen stilleren Ort auf der Welt – in diesem schalltoten Raum wird man selbst zum Geräusch. Doch ganz ohne ist diese Erfahrung nicht. Weil sämtliche akustische Informationen fehlen, verliert der Mensch schnell die Orientierung. Der stumme Raum wird zur Kammer des Schreckens, sodass schon nach wenigen Minuten Halluzinationen einsetzen können.

Seit der Entstehung des Menschen bleibt uns der Lärm dicht auf den Fersen und entwickelt sich mit uns weiter. Früher sorgten Naturgewalten für die Spitzenwerte des Schalpegels. Heute reicht dafür der ambitionierte Do-it-yourselfer, der am Samstagmorgen den Laubbläser anwirft und so im Handumdrehen vom geschätzen Nachbarn zur Personifizierung des Bösen mutiert. Erstaunlich ist, dass uns Lärm zur selben Zeit glücklich und krank machen kann. Bei einem Konzert macht laute Musik Lust zu feiern und setzt Endorphine frei. Eine Studie der University of Portsmouth ergab, dass den Probanden der Alkohol umso süßer schmeckte, je lauter Songs dazu abgespielt wurden. Dementsprechend stieg unbewusst der Alkoholkonsum. Erschwerend kommt hinzu, dass eine laute Umgebung beim Menschen zur Desorientierung führt und dabei das richtige Gefühl für die Menge des Rachenputzers auf der Strecke bleibt. So sieht es also aus, das Rezept für gut gelaunte Leberzirrhosepatienten. Demgegenüber gibt es kaum jemanden, dessen Körper beim Dröhnen eines steigenden Flugzeugs Glückshormone ausschüttet. Schon mit dem Beginn der Industrialisierung hat der Mensch erkannt, dass das mechanisch erzeugte Geratter, Gestampfe, Gewummer und Geklirre in den Fabriken schädlich sein muss, doch eine effektive Lärmbekämfpung fand damals noch kein „Gehör“. Auch heute noch hat der Lärm keine Lobby. Anders als Abgase z. B. wird die Gefahr von Verkehrslärm auch vom Gesetzgeber gerne verharmlost. Und das, obwohl nicht nur der Krach direkt zu Gehörschäden führen kann, sondern auch schon niedrige Schalldruckpegel gefährlich sein und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen können. Mediziner schätzen, dass einige Tausend Herzinfarkte in Deutschland allein auf  Straßenverkehrslärm zurückzuführen sind.

Auf Baustellen gehört der Lärm zum Alltag. Wenn Presslufthammer, Rüttelplatten, Bohrer oder Abbruchgeräte zum Einsatz kommen, dann sind Schallpegel bis zu 120 dB keine Seltenheit. Die BG BAU meldet, dass Lärmschwerhörigkeit nach asbestbedingten Erkrankungen und Hautkrankheiten in ihrer Bilanz die meisten Kosten verursacht. Fast die Hälfte aller Berufskrankheiten haben Hörschäden als Ursache. Neben der Einhaltung der neuen Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung sind insbesondere die Arbeitgeber angehalten, das Bewusstsein des Baustellenpersonals über die Gefahren hoher Lärmbelastung zu schärfen. Denn das Wissen um die Folgen und die Notwendigkeit des Selbstschutzes ist effektiver und nachhaltiger als strikte Arbeitsanweisungen und regelmäßige Kontrollen.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen

Bildungspolitische Zeitbombe

Bildungspolitische Zeitbombe

Über Monate galt unsere volle Aufmerksamkeit dem Kampf gegen das Virus und seine Auswirkungen. Milliardenschwere Hilfspakete historischen Ausmaßes wurden geschnürt, damit die strapazierte Wirtschaft nach dem Durchmarsch der Pandemie nicht elendig im Ringstaub liegen bleibt. Klotzen und nicht kleckern hieß die Devise – sowohl bei der Bekämpfung der Flaute mit Geld aus dem Staatssäckel als auch bei den verordneten Einschränkungen der Grundrechte.

mehr lesen

Globalisierung im Rückwärtsgang?

Globalisierung im Rückwärtsgang

Vier Monate ist es her, dass sich Covid-19 auf der Erde ausgebreitet hat. Seitdem sind Millionen Infizierte und Hunderttausende Tote zu beklagen. Nur eine Handvoll Länder, vor allem Kleinstaaten im Pazifik, hat die Pandemie bisher verschont. Der Schuldige für das hohe Tempo und die Wuchtigkeit der Infektionswelle ist schnell ausgemacht: Die Globalisierung sei schuld daran, dass das Virus von einem chinesischen Wildtiermarkt aus die Wohnzimmer der Welt erreichen und ganze Staaten für Monate wirtschaftlich außer Gefecht setzen konnte.

mehr lesen

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Zeit für Panik?

Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

mehr lesen