zum Newsletter anmelden
 

Helfen und helfen lassen

Zu Beginn des dritten Jahres der Corona-Pandemie dominiert nach wie vor große Unsicherheit das Baugeschehen. Trotz aller Zuversicht durch eine anhaltend hohe Nachfrage nach Bauleistungen bleibt die Situation in der Branche unübersichtlich und fragil. Corona ist ein Unsicherheitsfaktor, der die Zukunftsaussichten trübt. Die Lieferengpässe bei Baumaterialien, ungebrochen hohe Rohstoffpreise und Energiekosten auf Rekordniveau bringen die „Konjunkturmaschine“ Baugewerbe ins Stocken. Befragungen zeigen jedoch, dass sich vor allem der Fachkräftemangel zu einem großen Geschäftsrisiko der Baubetriebe entwickelt hat.

Während der Bauboom in Deutschland weiter auf Hochtouren läuft, finden die Unternehmen nicht genügend Personal, um ihre Aufträge abwickeln zu können. Die Gründe für fehlendes qualifiziertes Personal am Bau sind schnell ausgemacht: Zum einen fehlt für die vermeintlich männliche Branche der weibliche Nachwuchs. Auch wenn sich seit den 90er Jahren durch neue Arbeitsmethoden und technologischen Fortschritt die Einstiegsbedingungen für Frauen verbessert haben, sind sie auf der Baustelle klar in der Unterzahl. Die tendenziell körperlich anstrengende Arbeit draußen und bei jedem Wetter wirkt auf junge Menschen beider Geschlechter eher abschreckend. Die von den Eltern vermittelte Weisheit, ein Studium sei das einzig Wahre, tut ihr Übriges. Nach 8 Jahren Unterkapazitäten an fähigem Personal ist eine kurzfristige Trendwende trotz aller Recruiting-Kampagnen nicht zu erwarten. Die Branche braucht schnelle Lösungen, um den Auftragsstau abzuarbeiten und die Bautätigkeiten vor allem im dringend benötigten sozialen Wohnungsbau weiter dynamisch entwickeln zu können.

Chancen bietet ausgerechnet der vom Kreml-Despoten ausgelöste Konflikt in der Ukraine. Der russische Überfall hat für Europas größte Flüchtlingstragödie seit 1945 gesorgt: Millionen Ukrainer fliehen aus dem Land, Zehntausende suchen bei uns Schutz vor Putins Krieg. Ihre Anzahl wird weiter wachsen, die Frage nach der systematischen Integration der Kriegsvertriebenen auf dem hiesigen Arbeitsmarkt ist nur eine Frage der Zeit. Natürlich ist das aktuell nicht die dringendste Frage – zuallererst ist den Geflüchteten die notwendige humanitäre Hilfe zu leisten. Doch je nachdem, wie lange der Krieg dauert und wie er endet, ist es gut möglich, dass viele der ukrainischen Staatsangehörigen bei uns bleiben würden, um in Deutschland eine neue Zukunft aufzubauen. Die notwendigen Maßnahmen dafür müssen bereits jetzt entwickelt und richtige Instrumente in Gang gesetzt werden. 

Die europaweit beschlossene, unbürokratische Aufnahme der Flüchtlinge, der garantierte Schutz für mindestens zwölf Monate und eine offizielle Arbeitserlaubnis sind erste wichtige Schritte. Nun geht es darum, möglichst weitreichende Regelungen zu treffen, um den Zugang der Geflüchteten zum Arbeitsmarkt zu erleichtern. Zur Vermeidung jeglicher Hindernisse bei der Umsetzung wäre auf nationaler Ebene z. B. die Anwendung der sogenannten Westbalkanregelung möglich, mit der Menschen aus dem Südosten Europas schon seit 2016 in der Bundesrepublik mit einer Arbeitsplatzzusage arbeiten können, ohne dass sie dafür einen anerkannten Abschluss oder eine bestimmte Qualifikation nachweisen müssen. Besser wäre es auch, den Schutzbedürftigen eine längerfristige Perspektive zu bieten, um ihnen die Aufnahme einer abhängigen Beschäftigung zu erleichtern. Um den Arbeitgebern die Angst vor Sprachbarrieren zu nehmen, sollten außerdem umgehend Kapazitäten für Intensiv-Sprachkurse geschaffen werden. Diese ermöglichen nicht nur eine schnellere Integration der Ukrainer auf dem Arbeitsmarkt, sondern helfen ihnen auch bei der Vermittlung von Alltagskompetenzen.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Luxusgut Energie

Luxusgut Energie

Ach, waren das noch Zeiten, als man sich noch über die Maskenpflicht aufgeregt, nach Lockerungen gesehnt und auf der Suche nach etwas Normalität insgeheim die auferlegten Kontaktsperren missachtet hat. Seit dem Beginn des Ukraine-Krieges scheint das Thema „Corona“ kaum eine Rolle zu spielen. Nun dreht es sich nicht mehr um einen kleinen, unsichtbaren Feind, der manch einen Aluhutträger zu wilden Theorien und  rhetorischen Höchstleistungen motivieren konnte. Die Gefahr ist nun konkreter.

mehr lesen

Im Pyjama zur Höchstform

 Im Pyjama zur Höchstform

Als Anfang 2020 die Corona-Erkrankungswelle auch nach Europa geschwappt ist, wusste noch niemand, wie radikal die Pandemie unser aller Leben verändern wird. Mit den steigenden Fallzahlen wurden Maßnahmen beschlossen, die zu drastsichen Einschnitten in unserem Alltag führten. Nun sind fast alle Corona-Regeln weggefallen, die pandemieerschöpfte Bevölkerung übt sich in Normalität.

mehr lesen

Bausubstanz erhalten!

Bausubstanz erhalten!

Wo gehobelt wird, fallen Späne: Als eine der größten Industrienationen trägt Deutschland wesentlich zur Klimaerwärmung bei. Für rund 2 % der globalen Treibhausgasemissionen sind wir verantwortlich und gehören damit zu den Top 10 der Welt. Doch wir bessern uns, und das nicht erst seitdem eine grüne Partei an der Regierung beteiligt ist. Seit 1990 haben wir unseren CO2-Ausstoß durch verschiedene Maßnahmen zur Emissionsminderung um 40 % gesenkt, allein in 2020 um über 8 % gegenüber dem Vorjahr.

mehr lesen

Klima statt Kinder

Klima statt Kinder

Unser Planet ist am Kollabieren. Vertraut man den statistischen Berechnungen von  Gerardo Aquino vom Londoner Alan Turing Institute sowie Mauro Bologna von der chilenischen University of Tarapacá, ist ein katastrophaler Zusammenbruch der Zivilisation kaum zu vermeiden. Auf ganze 10 % beziffern die Forscher unsere Überlebenschancen ein, sollte das globale Bevölkerungswachstum und der Ressourcenverbrauch so weitergehen wie bisher. Diese ungesunde Portion an Pessimismus bekamen die theoretischen Physiker nachdem sie einen der wichtigsten Faktoren untersuchten, die das Klima beeinflussen: die globale Entwaldung.

mehr lesen

Digitaler Wahnsinn

Digitaler Wahnsinn

Über Geschmack lässt sich bekannterweise streiten. Und auch die Kunst liegt im Auge des Betrachters. Das, was sich seit Kurzem in der digitalen Kunstszene entwickelt, übersteigt jedoch jegliche Vorstellungskraft. So hat Twitter-Chef Jack Dorsey im März 2021 eine via Blockchain zertifizierte Kopie seines ersten Tweets verkauft. Die wenig spektakuläre Nachricht „Just setting up my twttr“, die er am 21. März 2006 verfasst hat, war dem Käufer fast 3 Mio. US-Dollar wert. Ein digitales Stück Zeitgeschichte, das skurrilerweise auch nach der Auktion für die Öffentlichkeit sichtbar bleibt.

mehr lesen

Dringender Handlungsbedarf

Dringender Handlungsberdarf

Dieser Tage wird es wieder deutlich: die Welt ist – um in der Sprache der Branche zu bleiben – ein Sanierungsfall. Trotz zahlreicher, unter Hochdruck entwickelter Impfstoffe stockt überall rund um den Globus der Impffortschritt, weil die einen nicht mehr wollen und die anderen noch nicht können. Knapp 57 % der Deutschen waren Mitte August vollständig geimpft. Noch zu weit weg von impfwilligen Emiratis, deren Impfquote bei 73 % liegt, aber auch deutlich besser dran als die Einwohner Tanzanias, wo nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung den rettenden Pieks in den Arm bekommen hat.

mehr lesen

Kampf gegen den Mangel

Rohstoffmangel

„Schwein gehabt“ haben sich wohl die meisten Akteure im Baugewerbe gedacht, als es sich langsam abzeichnete, dass die Branche ohne einen Super-GAU über die Corona-Zeit kommt. Sicher hatten viele Bauunternehmen zu Beginn der Pandemie mit Verzögerungen im Bauablauf zu kämpfen – sei es weil die Mitarbeiter erkrankt oder wegen Quarantänemaßnahmen nicht arbeitsfähig waren oder weil die neuen Anforderungen an die Hygienekonzepte zeitaufwendige Anpassungen der Prozesse nach sich zogen. Probleme bereitete auch die gekappte Unterstützung aus dem Ausland als die Subunternehmer zeitweise nicht einreisen durften. Doch ein kompletter Stillstand der Baustellen war in Deutschland kaum zu beobachten.

mehr lesen

Raus aus dem kreativen Loch

Start-Ups

Seit jeher sind Existenzgründer von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Mit Fachkompetenz und einer guten Portion Leidenschaft für die erfolgreiche Umsetzung eigener Ideen ausgestattet, beleben die beruflichen Selbstständigen den Wettbewerb. Sie halten etablierte Unternehmen auf Trab und sind in der Lage, die trägen Firmen vom Markt zu drängen. Sogar in traditionellen Branchen im Handel, Handwerk oder in der gewerblichen Wirtschaft tragen sie dazu bei, die Latte höher zu legen und dadurch sowohl die althergebrachten Strukturen zu modernisieren als auch die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu fördern.

mehr lesen