Globalisierung im Rückwärtsgang?

Vier Monate ist es her, dass sich Covid-19 auf der Erde ausgebreitet hat. Seitdem sind Millionen Infizierte und Hunderttausende Tote zu beklagen. Nur eine Handvoll Länder, vor allem Kleinstaaten im Pazifik, hat die Pandemie bisher verschont. Der Schuldige für das hohe Tempo und die Wuchtigkeit der Infektionswelle ist schnell ausgemacht: Die Globalisierung sei schuld daran, dass das Virus von einem chinesischen Wildtiermarkt aus die Wohnzimmer der Welt erreichen und ganze Staaten für Monate wirtschaftlich außer Gefecht setzen konnte.

Sicherlich ist unsere extreme Vernetztheit einer der Gründe dafür, wieso der Virus bei seinem Durchmarsch durch die Kontinente eine derartige Dynamik an den Tag legte. Blickt man jedoch zurück auf die Plagen der Vergangenheit, dann stellt man fest, dass auch diese schwere Verläufe hatten. Noch lange vor der rasanten Globalisierung des 20. Jahrhunderts haben Pandemien auf der ganzen Welt gewütet. Sowohl die Pest und Pocken im Mittelalter als auch die Spanische Grippe nach dem 1. Weltkrieg gingen über die Landesgrenzen hinaus und haben Millionen Todesopfer gefordert.

Heute ist der Grad der weltweiten Verflechtungen in Wirtschaft, Politik und Kultur um ein Vielfaches höher, und doch kommt es nicht zwingend auf den Umfang der internationalen Beziehungen an, um eine dramatische Kettenreaktion bei der Ausbreitung einer Krankheit auszulösen. Schon die obligatorische Jahresversammlung eines großen Konzerns könnte locker reichen, um innerhalb kürzester Zeit einen Virus per Flugzeug in die große weite Welt zu schicken, noch lange bevor die ersten Symptome beim sogenannten „Patient Null“ als Gefahr erkannt werden. Nichtsdestotrotz werden die Stimmen laut, die eine Deglobalisierung als politischen Kurs fordern, um so die freie Wirtschaft künstlich in die Schranken zu weisen. Ein richtiger Weg?

Führt man sich die Errungenschaften der letzten Jahrzehnte vor Augen, dann wird deutlich, dass wir selbst im hochentwickelten Deutschland den technischen Fortschritt, zahlreiche Produkt- und Prozessinnovationen und sogar unseren Wohlstand der Globalisierung zu verdanken haben. Ohne Wissenstransfer und internationale Kompetenzaufteilung, wie man sie heute vorfindet, ist die Entwicklung und Herstellung von Waren – vom Muskelshirt bis zum Hightech-Smartphone – im Alleingang kaum zu schaffen. Ohne den liberalen Handel zwischen den Ländern wären wir nicht in der Lage, zum Export-Weltmeister und zur Wirtschaftsmacht aufzusteigen. Wer denkt, dass wir, zum „Selbstversorger“ avanciert, all das auch ganz alleine hinbekommen, schaut zu viel Unterschichtenfernsehen.

Die Globalisierung aufgeben? Dann würde die Menschheit in ihrer Entwicklung kehrtmachen und damit etwas tun, was in ihrer ganzen Geschichte noch nicht vorkam. Pferdekutsche statt Limousine, Parfüm und Puder statt Wellnessdusche, Abakus statt Personalcomputer. Vielmehr müssen die globalen Ströme unter Kontrolle gebracht werden, was eine enge Zusammenarbeit zwischen den Staaten und zusätzliche bilaterale Abkommen erforderlich macht. Ähnlich wie beim geänderten Umgang mit Atomkraft und Umweltthemen wäre die „Zähmung“ der globalisierten Wirtschaft kein Rückschritt, sondern eine evolutionäre Anpassung an die neue Wirklichkeit. Für politische Entscheider geht es um Augenmaß: vielleicht ist es doch zu blauäugig und damit schnellstens zu korrigieren, dass das Gros der Wirkstoffe für Antibiotika ausschließlich in China hergestellt wird. Und auch Unternehmer könnten sich bei der Betrachtung ihrer Lieferketten über Sicherheitspuffer, mehr Lagerhaltung oder höhere Wertschöpfung im eigenen Haus Gedanken machen. Dass aufkommender Nationalismus und rückwärtsgewandte Strategien unseren Planeten sicherer machen, darf hingegen bezweifelt werden.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen

Bildungspolitische Zeitbombe

Bildungspolitische Zeitbombe

Über Monate galt unsere volle Aufmerksamkeit dem Kampf gegen das Virus und seine Auswirkungen. Milliardenschwere Hilfspakete historischen Ausmaßes wurden geschnürt, damit die strapazierte Wirtschaft nach dem Durchmarsch der Pandemie nicht elendig im Ringstaub liegen bleibt. Klotzen und nicht kleckern hieß die Devise – sowohl bei der Bekämpfung der Flaute mit Geld aus dem Staatssäckel als auch bei den verordneten Einschränkungen der Grundrechte.

mehr lesen

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Zeit für Panik?

Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

mehr lesen