Gefühlte Wahrheit

Seit 2017 ist er im Duden zu finden, doch spätestens seit Donald Trumps erster Pressekonferenz als designierter US-Präsident ist der Begriff Fake News in aller Munde. Auch wenn Trump selbst als unerschöpfliche Quelle von Unwahrheiten gilt und seine Twitter-Follower mit stetiger Regelmäßigkeit mit „alternativen Fakten“ versorgt, hat er in einer Sache recht: Die Verbreitung von Fake News ist ein großes Problem der heutigen Zeit.

Dass Propaganda in vielen autoritär geführten Staaten über eigene Kanäle gezielt verbreitet wird und dabei manipulativ wirkt, ist nichts Neues. Neu ist das Phänomen der Erstellung und Weitergabe der Fake News von Nutzern selbst – ermöglicht durch die Funktionsweise und Anonymität des Internets sowie große Reichweiten der sozialen Netzwerke. Dadurch haben auch Demokratien wie die USA plötzlich mit irreführenden Informationen im großen Stil zu tun. So wurden z. B. in der Endphase des letzten US-Wahlkampfes Falschmeldungen öfter geteilt und kommentiert als Berichte seriöser Medien. Weil die Nutzer selbst als Multiplikatoren agieren, können sich Meldungen durch das eifrige Liken der „Freunde“ wie ein Lauffeuer verbreiten, ohne dass sich jemand die Mühe macht, die Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu prüfen. Und schon ist sich der „Sesselexperte“ ganz sicher, dass Hillary Clinton unter einer Washingtoner Pizzeria einen Kinderpornoring betreibt. Das Problem: ist eine solche Falschmeldung einmal in die Welt gesetzt, ist es schwer, sie durch eine Richtigstellung wieder einzufangen.

Dass Fake News auch bei uns fast schon zum Kulturgut geworden sind, hat nicht zuletzt auch etwas mit dem Rechtsruck zu tun, der durch die Republik geht. Die Populisten wissen, wie produktiv das Spiel mit den Ängsten der Menschen sein kann: Durch Übertreibungen, Tatsachenverdrehungen und eine eigene Interpretation der Faktenlage wird bei den Bürgern für Stimmung gesorgt. Ein paar geschönte Zahlen und provokante Aussagen von rechtsgesinnten Verschwörungstheoretikern und schon tobt der Meinungsmob. Und ist der Brechreiz angesichts von so viel Bullshit einmal unter Kontrolle, dann stellt man fest, dass mit Fake News und künstlich generierter Empörung auch in Deutschland Wahlen entschieden werden können.

Lügen sind aber nicht nur als politische Waffe im Einsatz. Immer wieder werden Desinformationen dafür benutzt, um Unternehmen in Misskredit zu bringen. So hat die Münchener Security-Firma Corporate Trust rund 3.300 Firmen in Deutschland zum Thema IT-Kriminalität befragt und festgestellt, dass jedes dritte Unternehmen bereits von Fake News betroffen war. Ein prominentes Beispiel aus unserer Branche ist der größte europäische Baukonzern Vinci, der Ende 2016 Opfer einer gefälschten Finanzmeldung wurde. Mehreren Nachrichtenagenturen und Zeitungen wurde im Namen des Vinci-Pressechefs eine Meldung über die bevorstehende Erneuerung des Jahresabschlusses geschickt, der nun vermutlich einen Verlust ausweisen würde. Binnen Minuten sackte der Aktienkurs des Bauriesen um bis zu 18 % ab, ein Milliardenwert wurde vernichtet.

Dabei muss man gar nicht groß denken, auch kleinere Betriebe sind vor solchen Attacken nicht gefeit. Im Netz platzierte Falschmeldungen von Konkurrenten, frustrierten Ex-Mitarbeitern oder abgewiesenen Bewerbern können Firmen ernsthaft in Bedrängnis bringen. So kann eine gefakte Unternehmensbewertung die Anwerbung neuer Fachkräfte torpedieren und eine in die Welt gesetzte Falschnachricht über Liquiditätsschwierigkeiten mögliche Auftraggeber vertreiben. Die Gefahr bei Fake News besteht vor allem darin, dass auch ein sonst ausgeklügeltes Sicherheitssystem des Unternehmens nicht vor einem Schaden bewahren kann – besonders wenn man von möglichen Angriffen aus Mangel an Social-Media-Kompetenz gar nichts mitbekommt.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen

Bildungspolitische Zeitbombe

Bildungspolitische Zeitbombe

Über Monate galt unsere volle Aufmerksamkeit dem Kampf gegen das Virus und seine Auswirkungen. Milliardenschwere Hilfspakete historischen Ausmaßes wurden geschnürt, damit die strapazierte Wirtschaft nach dem Durchmarsch der Pandemie nicht elendig im Ringstaub liegen bleibt. Klotzen und nicht kleckern hieß die Devise – sowohl bei der Bekämpfung der Flaute mit Geld aus dem Staatssäckel als auch bei den verordneten Einschränkungen der Grundrechte.

mehr lesen

Globalisierung im Rückwärtsgang?

Globalisierung im Rückwärtsgang

Vier Monate ist es her, dass sich Covid-19 auf der Erde ausgebreitet hat. Seitdem sind Millionen Infizierte und Hunderttausende Tote zu beklagen. Nur eine Handvoll Länder, vor allem Kleinstaaten im Pazifik, hat die Pandemie bisher verschont. Der Schuldige für das hohe Tempo und die Wuchtigkeit der Infektionswelle ist schnell ausgemacht: Die Globalisierung sei schuld daran, dass das Virus von einem chinesischen Wildtiermarkt aus die Wohnzimmer der Welt erreichen und ganze Staaten für Monate wirtschaftlich außer Gefecht setzen konnte.

mehr lesen

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Zeit für Panik?

Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

mehr lesen