Das schwarze Gold verliert den Glanz

Beim Erdöl läuft es seit langem nicht mehr wie geschmiert. Sein Preis ist seit dem Sommer im freien Fall und verharrt inzwischen auf historischem Tiefstand. Mt 35 Dollar pro Barell ist das Öl der Nordseesorte Brent heute so billig wie seit 12 Jahren nicht mehr. Mit umgerechnet 22 Cent pro Liter ist das einstige schwarze Gold günstiger als eine Flasche Wasser beim Discounter. Nun stellt sich die Frage: Wie konnte es dazu kommen, dass der Preis des wohl wichtigsten Rohstoffs der Industrienationen derart an Boden verliert, wo es doch immer hieß, seine Vorkommen seien begrenzt und sein Zeitalter neige sich dem Ende zu? Ist der aktuelle Ramschpreis ernsthaft die realistische Bewertung eines angeblich knappen Guts?

Gegen den in den 1980ern prophezeiten Trend sind die Fördermengen heute so hoch wie noch nie. Dafür hat in erster Linie die USA mit der Fracking-Technologie gesorgt. Diese umstrittene Fördermethode, bei der Öl aus tiefen Gesteinsschichten gewonnen wird, ist nicht billig, doch scheinbar ist der Wunsch, energiepolitisch zum Selbstversorger zu werden, größer. Durch das amerikanische Engagement ist der Ölmarkt zu einem ganz normalen Wettbewerbsmarkt geworden, bei dem der Preis die Marktchancen vorgibt. Um der neuen US-Konkurrenz zu begegnen, hat Saudi-Arabien, der größte Erdölexporteur der Welt, kräftig an der Preisschraube gedreht und trotz des Überangebots an Rohöl seine Fördermengen nicht gedrosselt. Der Machtpoker im „schmierigen“ Geschäft war damit eröffnet.

Auch wenn die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) im Moment recht zerstritten ist und sich auf keine Förderquoten einigen kann, sitzt das Kartell bei diesem Kampf um Marktanteile am längeren Hebel. Unter dem Strich verdient zumindest Saudi-Arabien als die Nummer eins der Organisation aufgrund der geringen Förderkosten auch dann noch Geld, wenn die Preise auf diesem unterirdischen Niveau bleiben. Die Russen trifft der Preisverfall hart, sodass die russische Zentralbank bei diesem Szenario für 2016 mit einem Einbruch des Wirtschaftswachstums von bis zu drei Prozent rechnet. Eine solche Nachricht könnte im Oval Office einen spontanen Jubel auslösen, wären da nicht die Sorgen um die Situation im eigenen Land. Längst ist der niedrige Ölpreis für die US-Schieferölindustrie zu einer Belastung geworden, weil die technisch anspruchsvolle Fracking-Methode zusehends unrentabel wird. Die Grundlage der wirtschaftlichen Erholung des Landes nach der Finanzkrise ist damit am Bröckeln.

Wem nutzt der Preisverfall? Zuallererst den Verbrauchern, die dank günstigem Sprit  deutlich mehr Freude am Fahren haben dürften. Dann wären da die Industriestaaten wie Deutschland, die das Öl so billig wie selten zuvor importieren und von einer besseren gesamtwirtschaftlichen Entwicklung profitieren können. Große Konzerne, bei denen Öl ein zentraler Grundstoff ist, wie z. B. im Bereich Chemie und Maschinenbau, sind wohl auch in Feierlaune. Unternehmen, bei denen die Kraftstoffausgaben einen nicht unwesentlichen Kostenblock ausmachen, können ihre Ertragssituation verbessern – und dazu dürften auch Bauunternehmen zählen. Doch der neue Geldsegen ist gerade bei mittelständischen Betrieben mit Vorsicht zu genießen. Zu groß ist der Reflex, die günstige Kostensituation dafür zu nutzen, den Preis der eigenen Leistungen verkaufsfördernd nach unten anzupassen. Eine Kettenreaktion innerhalb des Wettbewerbsumfelds wäre dann nur eine Frage der Zeit.  Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Ära des billigen Öls noch Jahre anhalten wird. Auch wenn dadurch in vielen Branchen der ökonomische Druck nachlässt, ist es wichtig, die in Gang gesetzten Prozesse für alternative Energien und Effizienzsteigerung in der Technik voranzutreiben – damit Flugzeugbauer weiter an neuen Materialien tüfteln und Bauunternehmer ihre Maschinenflotten auf einem aktuellen Stand halten.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen

Alles bleibt anders

Bild: 123rf /Tracy Fox

Die deutsche Baubranche ist ein Digitalisierungsmuffel. Trotz einschlägiger Veranstaltungen, Messen und Erfolgsmeldungen über die Fortschritte der letzten Jahre kommen die Baufirmen bei ihrer digitalen Transformation nur schleppend voran. Sicher hat die Pandemie den einen oder anderen Marktteilnehmer wachgerüttelt und zum Umdenken verleitet. Die prophezeite Digitalisierungswelle, die auf die Ansteckungswelle folgt, bleibt jedoch aller Voraussicht nach Wunschdenken.

mehr lesen

Bildungspolitische Zeitbombe

Bildungspolitische Zeitbombe

Über Monate galt unsere volle Aufmerksamkeit dem Kampf gegen das Virus und seine Auswirkungen. Milliardenschwere Hilfspakete historischen Ausmaßes wurden geschnürt, damit die strapazierte Wirtschaft nach dem Durchmarsch der Pandemie nicht elendig im Ringstaub liegen bleibt. Klotzen und nicht kleckern hieß die Devise – sowohl bei der Bekämpfung der Flaute mit Geld aus dem Staatssäckel als auch bei den verordneten Einschränkungen der Grundrechte.

mehr lesen

Globalisierung im Rückwärtsgang?

Globalisierung im Rückwärtsgang

Vier Monate ist es her, dass sich Covid-19 auf der Erde ausgebreitet hat. Seitdem sind Millionen Infizierte und Hunderttausende Tote zu beklagen. Nur eine Handvoll Länder, vor allem Kleinstaaten im Pazifik, hat die Pandemie bisher verschont. Der Schuldige für das hohe Tempo und die Wuchtigkeit der Infektionswelle ist schnell ausgemacht: Die Globalisierung sei schuld daran, dass das Virus von einem chinesischen Wildtiermarkt aus die Wohnzimmer der Welt erreichen und ganze Staaten für Monate wirtschaftlich außer Gefecht setzen konnte.

mehr lesen

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Zeit für Panik?

Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

mehr lesen