zum Newsletter anmelden
 

MC-Bauchemie: Vergussbeton Emcekrete 50 A

Für größere Schichtdicken bis 320 mm

MC-Bauchemie Müller GmbH & Co. KG

Anschrift:
Am Kruppwald 1-8
46238 Bottrop
Deutschland

MC-Bauchemie hat seine Emcekrete Produktlinie, die Vergussbetone und Vergussmörtel für den kraftschlüssigen Verguss im Betonbau umfasst, um ein neues Produkt erweitert: Mit Emcekrete 50 A steht Anwendern nun auch ein langsam erhärtender Vergussbeton zur Verfügung, der sowohl zum Verguss von größeren Volumen bis 320 mm Schichtdicke als auch als Instandsetzungsbeton gemäß RL-SIB eingesetzt werden kann.

Emcekrete 50 A enthält hochwertige Ausgangsstoffe, mit denen die Hydratationswärmeentwicklung des Vergussbetons abgesenkt und einer Rissbildung entgegengewirkt werden kann. Der gebrauchsfertige Vergussbeton muss nur mit Wasser angemischt werden und verfügt über sehr gute Fließeigenschaften. Er ist dadurch leicht pumpbar und lässt sich einfach vergießen. Emcekrete 50 A zeigt ein niedriges Schwindverhalten und bildet einen guten Verbund zum Untergrund. Der Vergussbeton zeichnet sich zudem durch einen hohen Frost-Tausalzwiderstand gemäß CDF-Prüfverfahren aus. Er erreicht nach einem Tag eine Druckfestigkeit von 20 N/mm², nach sieben Tagen 55 N/mm² und nach 28 Tagen 65 N/mm² und damit die Druckfestigkeitsklasse C 50/60. Für Anforderungen der Wasserundurchlässigkeit ist der Vergussbeton nach DIN EN 12390-8 mit 5 bar Wasserdruckbelastung geprüft worden und kann in den Feuchtigkeitsklassen WO, WF und WA angewandt werden.

Die typischen Anwendungen von Vergussprodukten lagen in der Vergangenheit primär im Verguss von dünnen Schichten. Die maximale Schichtdicke durfte das 25-fache des Größtkorns nicht überschreiten. Bei einem Größtkorn von 8 mm ergibt sich somit eine maximale Schichtdicke von 200 mm. Mit der neuen DAfStb-Richtlinie zur „Herstellung und Verwendung von zementgebundenem Vergussbeton und Vergussmörtel“ vom Juli 2019 ist es nun möglich, Vergussbetone mit niedriger Hydratationswärme und Frühfestigkeitsklasse C, bei der nach 24 Stunden eine Druckfestigkeit zwischen 10 und 25 N/mm² erreicht werden muss, in einer Schichtdicke vom 40-fachen des Größtkorns zu verarbeiten. Bei einem Größtkorn von 8 mm ergibt sich nunmehr eine maximale Schichtdicke von 320 mm. Emcekrete 50 A erfüllt diese Anforderung und ermöglicht dadurch das Vergießen größerer Volumen.

Emcekrete 50 A erfüllt zudem die Anforderungen der ZTV-ING für die Anwendungsbereiche des Untergießens von Lagern und Gelenken sowie der Unterfütterung von Ankerplatten. Somit kann der Vergussbeton nunmehr auch bei Ingenieurbauwerken eingesetzt werden.

Darüber hinaus kann er als Instandsetzungsbeton zur Reprofilierung von Betonbauteilen gemäß der 3. Berichtigung der Instandsetzungsrichtlinie RL-SIB angewandt werden. Daher können mit diesem hochfließfähigen Produkt auch konstruktive Betoninstandsetzungen durchgeführt werden.

Weitere Anwendungsgebiete sind das Einbetonieren von Rinnen, Kranbahnschienen und Stützen in Köcherfundamenten. Das Vergießen von Hohl- und Zwischenräumen, Aussparungen und starren Fugen zwischen Fertigteilen bzw. zwischen Fertigteilen und Ortbeton ist mit Emcekrete 50 A sicher möglich.

Weitere Produkte des Herstellers MC-Bauchemie Müller GmbH & Co. KG :

MC-Bauchemie: Dichtband MC-FastTape FD
Für den Anschluss von Fensterelementen im Sockelbereich bietet das dauerelastische, selbstklebende und schnell zu verarbeitenden Dichtband MC-FastTape FD der MC-Bauchemie geprüfte Sicherheit. (Bild: MC-Bauchemie)​
Einbinden von Fensterelementen im Sockelbereich
Der Anschluss von bodentiefen Fensterelementen im Sockelbereich stellt Planer und ausführende Unternehmen nicht selten vor Probleme. Erfolgt die Einbindung zur Sockelabdichtung nicht konsequent und ununterbrochen, kann die Bauwerksabdichtung ihre Funktion nicht voll erfüllen. Mit MC-FastTape FD hat MC-Bauchemie ein dauerelastisches, selbstklebendes und schnell zu verarbeitendes Dichtband auf den Markt gebracht, das eine zuverlässige Einbindung von bodentiefen Fensterelementen und damit eine sichere Sockelabdichtung ermöglicht.
MC Bauchemie: Fugendichtstoff Mycoflex 488 MS
Der elastische und lösemittelfreie MS-Polymer-Dichtstoff Mycoflex 488 MS lässt sich im Innen- und Außenbereich einsetzen und ist zusätzlich für den Einsatz in Fußgängerwegen nach der DIN EN 15651-4:2012 geprüft. (Bild: MC Bauchemie)
Lösemittelfreie Polymerabdichtung
MC Bauchemie hat jetzt den elastischen einkomponentigen MS-Polymer-Dichtstoff Mycoflex 488 MS im Angebot. Er ist lösemittelfrei und damit praktisch geruchsneutral sowie mit dem GEV-Zeichen Emicode EC1plus als sehr emissionsarm gekennzeichnet. Der Fugendichtstoff lässt sich im Innen- und Außenbereich einsetzen und ist zusätzlich für den Einsatz in Fußgängerwegen nach der DIN EN 15651-4:2012 geprüft.
MC-Bauchemie: Betonzusatzmittel MC-PowerFlow evo
Die neue Produktlinie MC-PowerFlow evo der MC-Bauchemie basiert auf der neuesten MC-Polymerisationstechnologie und soll der Betonindustrie auch bei den aktuellen und zukünftigen betontechnologischen Herausforderungen Sicherheit bei der Herstellung von robusten und rheologisch optimierten Betonen bieten. (Bild: MC-Bauchemie)
Betonfließmittel begegnet neuen Herausforderungen
MC-Bauchemie hat sein Produktportfolio im Bereich der Betonzusatzmittel um die neue Produktlinie MC-PowerFlow evo erweitert, einem Betonfließmittel, das den sich ändernden Herausforderungen der Betonproduktion begegnet. Mit dem Namen bringt MC-Bauchemie zum Ausdruck, dass es sich um einen Evolutionssprung im Sinne einer Weiterentwicklung der MC-Polymerisationstechnologie handelt. Die PCE-Produktionsanlage der MC-Bauchemie in Bottrop wurde so erweitert, dass neue Polymerisationswege eingeschlagen werden können, die zu besonders leistungsfähigen PCE-Rohstoffen führen.
MC-Bauchemie: MC-Color Flex
MC-Color von MC Bauchemie
Vollwertiger Betonschutz
Anfang 2016 hat MC-Bauchemie mit MC-Color ein komplett neues, modulares Oberflächenbeschichtungsprogramm auf den Markt gebracht, das technische Leistungsmerkmale beim Schutz, der farblichen Gestaltung, dem Graffitischutz und der Rissüberbrückung von Betonoberflächen mit optimalen Verarbeitungseigenschaften verbindet. MC-Color wartet nun mit neuen Prüfnachweisen auf, die die
technischen Eigenschaften eindrucksvoll bestätigen.
MC-Bauchemie: Nafuquick HT
MC Bauchemie.jpg
Kosmetik für den Beton
Ohne Vornässen und Haftbrücke kann der Thermospachtel Nafuquick von MC Bauchemie nach dem Entschalen auf den Warmbeton aufgetragen werden.
MC Bauchemie Oxal HSC
MC_Bild 1.jpg
Nachträgliche Horizontalsperre im feuchten Mauerwerk
Altbauten, die weder über Vertikal- noch Horizontalsperren verfügen sind nicht gegen Feuchtigkeit abgedichtet. Abhilfe bieten nachträgliche Horizontalsperren, die einfach drucklos ins feuchte Mauerwerk injiziert werden.
Estrifan RIS-SL von MC-Bauchemie
MC-Estrifan RIS-SL einfach mischen.jpg
Risse in Estrichen kraftschlüssig schließen
MC-Bauchemie verfügt über eine ganze Reihe von Produktsystemen, mit denen Risse in Estrichen kraftschlüssig und nachhaltig geschlossen werden können.

Weitere Produkte aus der Kategorie Beton / Betonsanierung:

Der Einsatz von Bewehrung aus glasfaserverstärktem Kunststoff bringt Vorteile im Bauablauf
Schöck 1
Bauzeit und -kosten gespart
Als drittgrößte Stadt Deutschlands ist München auf eine intakte Infrastruktur angewiesen. Weil das S-Bahn-Netz der Millionen-Metropole langsam an seine Kapazitätsgrenzen stößt, entsteht gerade eine rund 11 km lange zweite Stammstrecke zwischen Laim und Leuchtenbergring. 7 km davon verlaufen in einem bis zu rund 48 m unter dem Gelände liegenden Tunnel. Für die Haltestelle „München Hauptbahnhof“ in 40 m Tiefe wurden Schlitzwände errichtet, die später mit den Tunnelbohrmaschinen (TBM) durchörtert werden. In diesem Bereich wurde die Glasfaserbewehrung Schöck Combar eingesetzt.
SikaFiber Force-50 und -60
Betonbewehrung inbegriffen
Betonbewehrung inbegriffen
Strenge Sicherheitsvorschriften, außergewöhnliche Architektur und multiple Funktionalität stellen den modernen Baustoff Beton vor enorme Herausforderungen. Polymerfasern von Sika geben ihm festere Strukturen und Halt. Die neu entwickelten Makro-Polymerfasern SikaFiber Force erhöhen die Tragfähigkeit des Betons, steigern dessen Nachrisszugfestigkeit und verstärken ihn bis an die Oberfläche.
Sto: Trockenspritzbeton StoCrete TS 126/136
Die Deckenuntersichten und -unterzüge sowie die Stützen des „Aurums“ in Köln wurden mit StoCrete TS 136 ertüchtigt. Der Untergrundbeton wurde in die Altbetonklasse A3 eingestuft. (Bild: StoCretec GmbH)
Schützt Altbeton vor Frostschäden
Die Trockenspritzbetone StoCrete TS 126 und StoCrete TS 136 von StoCretec reduzieren dauerhaft die Instandsetzungshäufigkeit für Altbetonbauwerke. Sie verfügen über spezielle Luftporen, die die Zerstörung der Zementsteinmatrix durch gefrierendes Wasser drastisch reduzieren. Das genormte CDF-Prüfverfahren bestätigt den Trockenspritzbetonen eine herausragende Frost-Tausalz-Beständigkeit. Betone geringerer Festigkeiten weisen in der Regel eine höhere kapillare Wasseraufnahme und eine höhere Abwitterung bei Frostangriff auf. Das macht sie weniger widerstandsfähig. Nach kurzer Zeit zeigt der Beton lokale Abplatzungen. Die Zerstörung setzt sich sukzessive mit jedem Frost fort, die Betondeckung wird zerstört, die Bewehrung durch Korrosion gefährdet und die Oberfläche unansehnlich. Schuld an diesem Schadensmechanismus ist die Volumenvergrößerung von gefrierendem Wasser in den Kapillarporen des Betons. Das Volumen des Eises übersteigt das Volumen der Pore und zerrüttet dadurch die Zementsteinmatrix.
Mit Dränbeton wasserdurchlässige Deckschichten herstellen
Clevere Flächenentsiegelung 1
Clevere Flächenentsiegelung
Bereits seit vielen Jahren dient Dränbeton im Straßenbau sowie im Garten- und Landschaftsbau zur Herstellung von Tragschichten. Dabei erweist sich der formstabile Baustoff als ausgesprochen vielseitig. So können Dränbetontragschichten unter Pflaster-, Dränasphalt- und Dränbetondecken oder auch unter Platten- belägen verwendet werden. Relativ neu ist dagegen die Verwendung von Dränbeton zur Herstellung wasserdurchlässiger Deckschichten.
Innenputzarbeiten an Deutschlands erstem 3D-Druck-Wohnhaus
Von wellenförmig zu glatt 1
Von wellenförmig zu glatt
Das von Mense-Korte Ingenieure + Architekten geplante Einfamilienhaus im münsterländischen Beckum ist das erste Wohnhaus in Deutschland, das in neuer 3D-Drucktechnik entstand. Ein zukunftsweisendes Projekt, weil beim Rohbau im Vergleich zur traditionellen Bauart der Personaleinsatz geringer ist und auch die Erstellung der Wände deutlich weniger Zeit in Anspruch nimmt. Nachdem das 160 m2 große, zweigeschossige Einfamilienhaus von Peri „gedruckt“ wurde, ging es an den Innenausbau.
Fischer: FIS V Plus Universalmörtel
Mit dem FIS V Plus und dem großen Spektrum an zugelassenen System-Komponenten können Planer und Handwerker mit einem einzigen Produkt nahezu alle gängigen Befestigungsvorhaben im Projektgeschäft bemessen und durchführen.(Bild: Fischer)
Über Generationen hinweg sicher
Mit dem FIS V Plus bringt Fischer den ersten universell anwendbaren Injektionsmörtel mit einer bewerteten (ETA) Lebensdauer von 100 Jahren in Beton auf den Markt. Neben der Langlebigkeit erhöht sich die Verbundfestigkeit in Beton bei der neuen Generation an Fischer Universalmörteln um bis zu 45 %. Zudem erweitert sich der Anwendungsbereich: Ob Stahlkonstruktionen, Konsolen, Fassaden, Rettungsleitern oder Kabeltrassen – mit dem FIS V Plus können Planer und Handwerker mit einem Produkt zahlreiche Befestigungsaufgaben bemessen und durchführen. Die Einsatzmöglichkeiten des Universalmörtels umfassen Befestigungen in Beton und allen gängigen Mauerwerksarten.
Peri: 3D-Betondruck
Schicht für Schicht hat der 3D-Drucker Cobod BOD2 die Wände bei der Aufstockung eines Wohnhaus in Lindau ausgedruckt. (Bild: Peri)
Weltweit erste Wohnhausaufstockung im 3D-Druck
Der Schalungs- und Gerüstsystemhersteller Peri hat in Lindau eine Wohnhausaufstockung mit Hilfe eines 3D-Druckers realisiert – nach Unternehmensangaben das weltweit erste derartige Projekt. Zunächst wurde das alte Dach abgebaut und eine neue Betondecke auf die bestehende Bausubstanz aufgesetzt, auf die dann das neue Stockwerk gedruckt werden konnte. Das neue Stockwerk hat eine Grundfläche von 120 m2 und eine Höhe von 3,70 m.
KLB: Leichtbeton-Schalungssteine
Wände aus KLB-Schalungssteinen zeichnen sich durch hohe Tragfähigkeit und sehr gutem Schallschutz aus. (Bild: KLB Klimaleichtblock)
„Lego-Mauerwerk“ für vielfältige Anwendungen
Die Leichtbeton-Schalungssteine von KLB Klimaleichtblock lassen sich ohne Mörtelfuge trocken versetzen und sind daher besonders einfach zu verarbeiten. KLB bezeichnet Wände aus diesem Baustoff daher auch als „Lego-Mauerwerk“. Von der Stützmauer bis zum Mehrfamilienhaus lassen sich damit vielfältige Bauprojekte realisieren. Nicht nur Heimwerkern ist es damit möglich unter Anleitung Eigenleistung zu erbringen. Auch Experten können von den geringeren Kosten für die Baustelleinrichtung – beispielweise in Bezug auf Transport und Montage – profitieren.