zum Newsletter anmelden
 

Komatsu stellt seine Stufe-V-Mobilbagger vor

Mit neuen Maschinen in die digitale Zukunft

Komatsu Europe GmbH

Anschrift:
Hanomagstraße 9
30449 Hannover
Deutschland

Mehr Leistung, weniger Verbrauch und höherer Komfort: Diese Merkmale zeichnen die neue Generation von Stufe-V-Mobilbaggern aus, die der japanische Hersteller Komatsu am Standort Hannover produziert. Auf einer Presseveranstaltung stellte das Unternehmen jetzt die neuen Maschinen vor und gab einen Ausblick auf seine Planungen im Bereich Digitalisierung und Automatisierung der Baustelle. Bei einer Werksbesichtigung wurde zudem deutlich, welche Vorteile Komatsu für sich und seine Kunden aus seiner hohen Fertigungstiefe zieht.

Am Standort Hannover produziert der Hersteller Radlader bis 36 t, Mobilbagger von 14 bis 20 t und darüber hinaus Achsen und Getriebe, die zum Teil weltweit innerhalb des Komatsu-Verbundes geliefert werden. Die vier Mobilbagger-Modelle PW148-11 bis PW180-11 wurden jetzt auf EU-Abgasstufe V umgestellt. Die größten Neuerungen betreffen dabei den Motor und die Abgasnachbehandlung. So verfügt z. B. der PW148-11 mit 110 kW jetzt über 22 kW mehr Leistung als das Vorgängermodell. Dies macht sich u. a. bei der Fahrgeschwindigkeit bemerkbar. So beschleunigt die Maschine leichter und ist bergauf bis zu 30 % schneller als der Vorgänger.

Das Mehr an Leistung des Komatsu-Motors in Kombination mit einem neuen Diesel-Partikelfilter verringert den Dieselverbrauch um 5 % und sorgt für entsprechend geringere CO2-Emissionen. Der Komatsu-Diesel-Partikelfilter muss erst nach 8.000 Betriebsstunden gewechselt werden und hält damit doppelt so lange wie zuvor. Da die Mobilbagger verstärkt auch auf der Straße bewegt werden, hat Komatsu sie jetzt auch mit Tacho ausgestattet.

Fahrkomfort erhöht

Auch in der Kabine gibt es Neuerungen. So ist optional ein verbesserter Grammer-Premiumsitz mit vielfachen Verstellmöglichkeiten und Belüftungssystem verfügbar. Das neue ergonomische Lenkrad verbessert die Sicht für den Fahrer und das Bluetooth-DAB+ Radio kann über einen Taster am Joystick ein- und ausgeschaltet werden. Dabei ist die Fahrerkabine laut Komatsu mit 69 dB die leiseste auf dem Markt.

Die neue automatische Baggerbremse, die optional verfügbar ist, erleichtert dem Fahrer den Wechsel von Fahrtbewegungen zu Grabarbeiten. Dabei wird die Pendelachse und die Betriebsbremse beim Anhalten der Maschine automatisch verriegelt und löst sich beim Anfahren automatisch. Das funktioniert auch an Steigungen und im Gelände. Der Fahrer kann sich somit voll auf seine Arbeitsaufgabe konzentrieren, die Maschine erledigt die Sicherung für stabiles Arbeiten selbst. Für mehr Sicherheit sorgen auch die großzügige Verglasung der Kabine und das serienmäßig verfügbare Rundumsicht-Kamerasystem KomVision.

Ebenfalls serienmäßig und zudem kostenfrei in der Nutzung ist das Maschinen- und Flottenmanagement-Werkzeug Komtrax. Dieses bietet Live-Maschinendaten und die Möglichkeit, Einsätze und Wartungen optimal zu planen, um die Maschinenverfügbarkeit und Effizienz zu erhöhen.

Fokus auf Digitalisierung

Unter dem Begriff „Smart Construction“ bietet Komatsu in Japan bereits seit 2015 Lösungen zur digitalen Transformation der Baustelle an. Seit 2020 werden diese Zug um Zug auch in Europa verfügbar gemacht, wie Karsten Elles, Market Development Manager Smart Construction, in Hannover erläuterte. Die Lösungen lassen sich nahtlos in die vorhandenen Arbeitsprozesse des Kunden einfügen. Dafür wird eine Cloud genutzt, sodass es kein Problem mehr ist, dass Mitarbeiter an verschiedenen Orten gemeinsam an Projekten arbeiten.

Angeboten werden derzeit:

• Smart Construction Dashboard: Visualisierung und Analyse von Soll-, Drohnen- und Maschinendaten, um Baufortschritt, Mengen und Produktivität bestimmen zu können.

• Smart Construction Edge: Schnelle Verarbeitung von Drohnendaten zur Erstellung einer 3D-Geländekarte, schon auf der Baustelle.

• Smart Construction Mapping: Automatische Cloud-Verarbeitung von Drohnenbildern zu messbaren Ergebnissen wie genauen 2D-Orthofotos und 3D-Punktwolken.

• Smart Construction Remote: Das Senden neuer Geländedaten über das Mobilfunknetz an die Maschinen oder die Unterstützung des Maschinisten per Fernwartung.

Launch steht kurz bevor:

• Smart Construction Retrofit: Nachrüstung von Baggern jeder Marke mit einer Retrofit-Maschinensteuerung, die 3D-Steuerung ermöglicht.

• Smart Construction Fleet: Sammeln von Daten zur Optimierung von Flotte und Produktion – per Black Box in der Maschine oder dem Smartphone.

• Smart Construction Field: Ermöglicht es Bauleitern und Polieren, per App Daten von der Baustelle zu sammeln und konsolidiert darzustellen.

In Arbeit sind Lösungen für die Simulation von kompletten Baustellen vom ersten Spatenstich an sowie Tools, die einen Überblick über Fortschritt, Produktivität und Rentabilität auf mehreren Baustellen bieten. Langfristig zielt Smart Construction auf die Einbindung autonomer Baumaschinen in die digitalisierte Baustelle ab. Man kann also mit weiteren Innovationen von Komatsu in Sachen Digitalisierung rechnen.

Klimaneutralität bis 2050

Beim zweiten großen Innovationsprojekt der Baumaschinenbranche, der Nachhaltigkeit, verweist Marco Maschke, Leiter des Deutschlandbüros von Komatsu, auf das Konzernziel, den CO2-Ausstoß seiner Baumaschinen bis 2030 um 50 % gegenüber dem Referenzjahr 2010 zu reduzieren. Im Jahr 2020 war das Unternehmen bei 14 % Zielerreichung angekommen. Dabei setzt das Unternehmen zunächst auf die Reduzierung der Emissionen durch effizientere Verbrennungsmotoren und die Ausweitung der Hybridtechnologie. Erste elektrische Plug-in-Lösungen von Komatsu sollen bis 2030 auf den Markt kommen. Das allgemeine Problem der Elektrifizierung ist laut Maschke derzeit noch, wie der Strom zur Maschine kommt. Zugleich arbeitet Komatsu auch am Thema Wasserstoffmotor. In seinen Werken hat Komatsu die CO2-Emissionen 2020 schon um 33 % gegenüber 2010 reduziert. Alle europäischen Werke beziehen bereits Grünstrom. Langfristziel ist die Klimaneutralität von Produktion und Maschinen bis 2050.

Sicher durch die Krise

Wirtschaftlich läuft es bei Komatsu derzeit glänzend. Für das Jahr 2022 rechnet Maschke mit einem Anstieg der Auslieferungen um 30 % auf 4.000 Maschineneinheiten gegenüber 2021. Alle Einheiten sind schon durch Kundenaufträge gedeckt. In den nächsten drei bis vier Jahren soll der Ausstoß weiter deutlich erhöht werden.

Im Gegensatz zu anderen Anbietern in Europa ist Komatsu auch weniger von Lieferproblemen geplagt. Dabei kommt dem Unternehmen zum einen seine Präsenz vor Ort zu Gute: 90 % all seiner in Europa verkauften Maschinen werden auch in Europa produziert. Das Unternehmen verfügt über 13 europäische Produktionsstätten und ein zentrales Ersatzteillager. 

Zum anderen profitiert es von seiner vergleichsweise hohen Fertigungstiefe. In den Werken werden nicht nur die Maschinen montiert, sondern auch Achsen, Getriebe, Rahmen, Oberwagen, Ausleger und Schaufeln hergestellt. Dadurch ist Komatsu weniger den allgemein grassierenden Lieferproblemen von Zulieferern ausgesetzt. Größere Probleme hatte Komatsu zuletzt allenfalls mit dem Bezug von Computerchips. Die hohe Fertigungstiefe ermöglicht es Komatsu zudem, für die Kunden jede Art von Spezifikationen zu realisieren.

Kundenorientierung zeigt Komatsu auch beim Thema Schulungen für Servicepersonal seiner Distributoren und Maschinenführer. Bereits jetzt gibt es am Standort Hannover die „Driving Academy“. Auf einem Test- und Demogelände, auf Baumaschinensimulatoren und in einem Virtual Reality Room können Interessierte ihre Fahr- und Maschinenkenntisse verbessern. Derzeit entsteht ein neues Trainingscenter mit Schulungsräumen und einer geräumigen Werkstatt, in der Servicetrainings und Technikschulungen durchgeführt werden sollen.

bpz meint: Durch die hohe Fertigungstiefe hat Komatsu derzeit einen komparativen Vorteil, den das Unternehmen zu nutzen weiß. Beim Thema Digitalisierung verfolgt das Unternehmen eine konsequente Innovationsstrategie, die ihm in Zukunft sicher verstärkt zugutekommen wird. Beschleunigen muss Komatsu jedoch seine Aktivitäten hinsichtlich klimafreundlicher Antriebsarten. Denn immer strengere Emis- sionsvorgaben durch Kommunen für Bau- maschinen im städtischen Einsatz und kontinuierlich steigende CO2-Steuern werden Maschinen mit Verbrennungsmotor zunehmend unattraktiv machen.

(Autor: Kai Moll)

Weitere Produkte des Herstellers Komatsu Europe GmbH:

Skid-Steer-Lader und kompakte Lader auf Gummiraupen bieten eine außerordentliche Aufgabenvielfalt
Kraftvolle Winzlinge 1
Kraftvolle Winzlinge
In den USA, dem Heimatland dieser Gerätegattung, sind die antriebsgelenkten Kompaktlader, auch Skid-Steer-Lader genannt, seit über 60 Jahren eine beliebte Systemmaschine. Durch die schier unendlich breite Palette von Anbauausrüstungen können sowohl die Kompaktlader mit Radlaufwerk als auch ihre Brüder auf Gummiraupen für Bauarbeiten aller Art eingesetzt werden. An deutschen Grenzen endete jedoch der Siegeszug dieser Allrounder – ihre Vorzüge und spezifischen Einsatzmerkmale werden hierzulande scheinbar nicht gebührend berücksichtigt. Dabei können die wendigen Kraftpakete gerade auf engen Baustellen andere Baumaschinen komplett ersetzen.
Komatsu: Driving Academy
Die Schulungsteilnehmer können ihre Fähigkeiten am Komatsu Fahrsimulator unter realistischen Einsatzbedingungen testen. (Bild: Komatsu)
Fahrerschulungen im Simulator und Virtual Reality Room
Komatsu bietet jetzt im Rahmen einer „Driving Academy“ Fahrerschulungen an, die Kniffe und Tipps bieten, von denen auch erfahrene Baumaschinenführer profitieren können. In der Komatsu Driving Academy kann das sichere und effiziente Bedienen von Baumaschinen in Theorie und Praxis mit Hilfe von ausgewiesenen Experten und innovativen Technologien, wie einem Fahrsimulator mit beweglicher Plattform und einem Virtual Reality Room erlernt und erfahren werden.
Komatsu: Hydraulikbagger PC210LCi‐11, PC290LCi‐11 und PC290NLCi‐11
Der PC210LCi‐11 ist einer der neuen Komatsu-Bagger, die mit der neuen, verbesserten Maschinensteuerung iMC 2.0 ausgestattet sind. (Bild: Komatsu Europe)
Steuerung iMC 2.0 mit neuen Funktionen
Komatsu Europe hat die drei neuen Hydraulikbagger PC210LCi‐11, PC290LCi‐11 und PC290NLCi‐11 mit intelligenter Maschinensteuerung iMC 2.0 am Markt eingeführt. Komatsu ist der einzige Baumaschinenhersteller, der seine Maschinen ab Werk mit eigener integrierter intelligenter Steuerung anbietet. Die Maschinensteuerung iMC 2.0 wartet mit mehreren neuen Funktionen zur Steigerung von Produktion und Effizienz auf. So vereinfacht die neue automatische Schwenklöffelsteuerung Einsätze an Böschungen und Gräben, indem sie automatisch ein Untergraben verhindert und bei jedem Durchgang für einen optimal gefüllten Löffel sorgt. Der Schwenkwinkel des Löffels wird automatisch dem Zielprofil angepasst, so dass der Fahrer nicht manuell nachjustieren muss. Dank der neuen Winkelhaltefunktion muss sich der Fahrer nicht länger darum kümmern, den Löffelwinkel entsprechend der Oberfläche anzupassen. Sobald der gewünschte Winkel eingestellt ist, sorgt das System beim Schließen des Stiels automatisch für den korrekten Winkel.
Komatsu Europe: Kompaktradlader WA100M‐8
Zusätzlich zu hoher Zugkraft, hervorragender Losbrechkraft, großer Hub‐ und Ausschütthöhe sowie Kraftreserven für schwierigste Bodenbedingungen bietet der WA100M‐8 auch einen geringen Kraftstoffverbrauch.(Bild: Komatsu)
Leistungsstärker und vielseitiger als sein Vorgänger
Der neue WA100M‐8 Kompaktradlader von Komatsu bietet neue und weiterentwickelte Eigenschaften. Sein leistungsstarker Motor gemäß EU Stufe IV, das bewährte SCR‐Modul zur selektiven katalytischen Reduktion, das neue, ergonomische Design, hochwertige Serien‐ und neue Sonderausrüstungen ermöglichen kraftsparende und kosteneffiziente Einsätze. Egal ob auf Baustellen, in der Recyclingindustrie oder in der Landwirtschaft, durch den hydraulischen Schnellwechsler, die Easy‐Fork‐Kinematik und viele zur Verfügung stehende Anbaugeräte ist der WA100M‐8 von Komatsu ein zuverlässiges und vielseitiges Werkzeug.
Komatsu Europe: Mobilbagger PW148-11 und PW180-11
Die Joystick-Lenkung, eine integrierte Anbaugerätesteuerung und die ab Werk installierten Schnellwechsler für eine erhebliche Steigerung von Leistung und Effizienz: der Komatsu PW 180-11 (Bild: Komatsu Europe)
Viele neue Funktionen und Eigenschaften
Komatsu Europe führt die neuen Mobilbagger PW148-11 und PW180-11 in den Markt ein. Diese vielseitigen Kompaktmaschinen sind ideal für Einsätze auf begrenztem Raum und auf innerstädtischen Baustellen, bieten viele neue Funktionen und Eigenschaften sowie einen Motor gemäß EU Stufe IV mit bis zu 13 % geringeren Kraftstoffverbrauch Aufbauend auf den marktbewährten Eigenschaften des Vorgängermodells – gleiche Maschinenabmessungen, Hubgerüst und Hauptsteuerblock – bieten der PW148-11 und der PW180-11 Neuerungen im Design- und Technologiebereich, die für größere Vielseitigkeit, Effizienz und gesteigerten Fahrerkomfort sorgen.
Komatsu Radlader WA320‐8
Bild 1
Hohe Einsatzflexibilität und geringerer Kraftstoffverbrauch
Komatsu Europe präsentiert den neuen WA320‐8 Radlader, einen Alleskönner für fast jede Baustelle, mit einem Schnellwechsler kompatibel für verschiedenste Anbaugeräte, einem Motor gemäß EU Stufe IV und mit bis zu 3% geringerem Kraftstoffverbrauch. Aufbauend auf den marktbewährten Eigenschaften des Vorgängermodells bietet der WA320‐8 von Komatsu eine außerordentliche Kombination aus Stabilität, Losbrech- und Zugkraft. Die Z-Kinematik mit Parallelhub und automatischem Einkippen kann bei nahezu jedem Einsatz vom Palettenumschlag bis zum Aushub genutzt werden.
Komatsu PC88MR-10 Kompaktbagger
Komatsu PC88MR-10
Vielseitig im GaLaBau einsetzbar

Weitere Produkte aus der Kategorie Spezialtiefbau:

Mit Anbaugeräten ausgerüstet machen Ketten- und Mobilbagger auch als Verdichtungsmaschinen eine gute Figur
Sinnvoll zweckentfremdet 1
Sinnvoll zweckentfremdet
Dass beim Bagger durch Anbauwerkzeuge das Arbeitsspektrum verbreitert werden kann, ist kein Geheimtipp mehr. Trotzdem wird diese Maschine in der Praxis immer noch weit unter ihren Möglichkeiten genutzt. Getreu dem Motto „Kann alles, aber nichts richtig“ setzten die Bauprofis im Zweifel lieber auf vollwertige Spezialgeräte, weil für Viele Multifunktionalität ohne Kompromisse schwer vorstellbar ist. Dabei gibt es Bagger-Anbauten, die in der Lage sind, das eigentliche Original-Gerät in einigen Punkten zu übertrumpfen. So wie beim Anbauverdichter, der aufgrund seiner Performance bei Investitionsentscheidungen für viele Bauunternehmer eine echte Alternative zu Stampfer, Rüttelplatte oder Walze darstellen dürfte.
Drehantrieb sorgt für mehr Arbeitserleichterung und Flexibilität
Teure Handarbeit reduzieren 1
Teure Handarbeit reduzieren
Heute ist ein Bagger ein multifunktionaler Geräteträger, mit dem eine Reihe von Aufgaben auf der Baustelle – vom Aushub über Bodenverdichtung bis hin zu Abbrucharbeiten – erledigt werden können. Dem auf die jeweilige Baustelle angepassten Einsatz von Anbaugeräten kommt dabei eine große Bedeutung zu. Das weiß auch Jörg Marpe von Marpe Bau aus Twistetal: Für die produktive und wirtschaftliche Nutzung der Anbauwerkzeuge setzt der Geschäftsführer auf den Drehantrieb RotoTop der Holp GmbH. Dadurch können die Anbaugeräte in jeder Arbeitsstellung positioniert werden, was den Arbeitsbereich erweitert und den Zeitaufwand für die Positionswechsel des Baggers reduziert.
Digitalisierte Prozesse bei Arbeiten am Mangfall-Damm
Spezialtiefbau 4.0
Spezialtiefbau 4.0
Zum Schutz der Anlieger im unteren Mangfalltal vor Überschwemmungen wird in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham im Landkreis Rosenheim ein Hochwasserrückhaltebecken mit einem Fassungsvermögen von insgesamt ca. 6,6 Mio. m3 gebaut. Bauer Spezialtiefbau und der Arge-Partner Josef Rädlinger Bauunternehmen wurden vom Freistaat Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim, mit einer Reihe von Bauarbeiten beauftragt.
Spezial-Anbaufräse sorgt für Rekordtempo beim Öffnen der Kabelgräben für den Breitbandausbau
Mit Vollgas zur Datenautobahn
Mit Vollgas zur Datenautobahn
Die Firma Bautechnik Schödl aus Grimma beteiligt sich daran, den Breitbandausbau im sächsischen Schneeberg voranzutreiben. Insgesamt 26 km Leerrohre werden in einem ersten Bauabschnitt verlegt, um die Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen. Mit einem Schneidrad SMW 80 von Kemroc am firmeneigenen 16-t-Mobilbagger kommt das Bauunternehmen beim Öffnen der Kabelkanäle auf hohe Geschwindigkeit.
Beim Bau der A26 werden RTG Mäkler für die Baugrundverbesserung eingesetzt
Tragfähigen Boden hergestellt 1
Tragfähigen Boden hergestellt
Seit 2002 wird die A26 als Verbindung zwischen der zukünftigen A20 in Niedersachsen bis nach Hamburg Stillhorn (A1) gebaut. Dabei ist die Trasse der neuen Bundesautobahn gekennzeichnet durch ihre besondere Lage zwischen dem Natur- und Vogelschutzgebiet „Moorgürtel“ und dem bekannten Obstanbaugebiet „Altes Land“. Die schwierigen geologischen und hydrogeologischen Bodenverhältnisse machen aufwendige Stabilisierungsarbeiten notwendig, bevor die neue Fahrbahn gebaut werden kann. Hierfür wurden seitens DEGES die sogenannten Geotextile Encased Columns (GEC) in Kombination mit Vertikaldrains und einer Auflastschüttung vorgesehen.
Liebherr: Großdrehbohrgerät LB 16 unplugged
Das Großdrehbohrgerät LB 16 unplugged hat nicht nur ein alternatives elektrohydraulisches Antriebskonzept, sondern kann durch den Akku auch kabellos eingesetzt werden. (Bild: Liebherr-Werk Nenzing)
Weltweit erstes akkubetriebenes Modell
Das LB 16 unplugged ist weltweit das erste Großdrehbohrgerät, das mit Akku betrieben wird. In der elektrohydraulischen Ausführung präsentiert Liebherr das Spezialtiefbaugerät mit alternativem Antriebskonzept. Damit strebt Liebherr die bestmögliche Kombination von Kundennutzen, Umweltverträglichkeit und Effizienz an und erschließt durch den emissionsfreien Betrieb neue Einsatzmöglichkeiten. Das LB 16 unplugged kann durch den Akku auch kabellos eingesetzt werden, also: unplugged. Dabei hat es keine Einschränkungen in Leistung und Anwendung gegenüber der konventionellen Ausführung. Genau wie beim herkömmlichen Gerät mit Dieselmotor können damit maximal Bohrdurchmesser von 1.500 mm und Bohrtiefen bis 34,5 m umgesetzt werden. Sein Einsatzgewicht beträgt 55 t.
Liebherr: Bohrgerät LB 45
Das Bohrgerät LB 45 von Liebherr bietet 10 % mehr Leistung als sein Vorgänger LB 36. (Bild: Liebherr-Werk Nenzing)
10 % mehr Leistung bei höherer Flexibilität
Stärkeres Drehmoment, breiteres Anwendungsspektrum und hilfreiche Assistenzsysteme für höheren Bedienkomfort und mehr Sicherheit bei elegantem Design: Liebherr präsentiert mit dem LB 45 den Nachfolger des bewährten Bohrgeräts LB 36. Die Typenbezeichnung des neuen LB 45 geht aus dem nominellen Drehmoment von 450 kNm hervor. Das ist eine Erhöhung von rund 10 % gegenüber dem bereits leistungsstarken LB 36.
Bauer: Seilbagger MC 96
Der Seilbagger BAUER MC 96 ist jetzt auch mit einer elektrisch angetriebenen Fräseinheit für den Einsatz im städtischen Umfeld verfügbar. (Bild: Bauer AG)
Jetzt auch mit Elektroantrieb
Im städtischen Umfeld bestehen bereits strikte Regulierungen in Bezug auf Abgas- und Lärmemissionen sowie erschütterungsfreies Arbeiten, die durch die ausführenden Firmen zu beachten sind. Im größeren Rahmen wird der ökologische Fußabdruck der Baustellen zu einem wichtigen, auch unmittelbar betriebswirtschaftlich relevanten Faktor. Vor diesem Hintergrund hat der Baumaschinenhersteller Bauer jetzt erstmals eine elektrisch angetriebene Fräseinheit auf Basis eines Seilbaggers BAUER MC 96 vorgestellt. Der 500 kW starke Elektroantrieb hat im Vergleich zum Dieselantrieb viele Vorteile, die insbesondere in relativ stationären Spezialtiefbauverfahren, wie dem Fräsen, gut umzusetzen sind. Gerade hier sorgt der Elektroantrieb für besonders interessante Einspareffekte bei hoher Effizienz und niedrigen Emissionen.