Kobelco: 50-Tonnen-Bagger SK500LC-10

Riesen-Bagger geht in die zehnte Generation

Kobelco Construction Machinery Europe B.V. (KCME)

Anschrift:
Veluwezoom 15
1327 AE Almere
Niederlande

Kontakt:

+31 362020300

» zur Internetseite

Mehr Leistung bei geringeren Betriebskosten verspricht der Baumaschinenhersteller Kobelco zur Einführung seines 50-Tonnen-Baggers des Typs SK500LC-10. Verbesserungen an den Modellen der nunmehr 10. Generation seien vor allem an der Maschinenkonfiguration, einschließlich der Kabine mit ROPS und FOPS der Stufe II, an der Hammer-Greifer-Scherenverrohrung, der Rohrbruchsicherungen mit Überlastwarneinrichtung, der Leitung für hydraulische Schnellwechsler sowie der serienmäßig luftgefederten Sitze mit Sitzheizung vorgenommen worden, wie es heißt.

Der SK500LC-10 für konventionelle Erdbewegungs- und Bauarbeiten, so die Kobelco Construction Machinery Europe B.V. (KCME), enthalte viele Detailänderungen. Am markantesten seien jedoch seine niedrigen Emissionen und eine höhere Leistung, die sich positiv auf die Arbeitseffizienz auswirke. Der Bagger erfüllt der die Abgasvorschriften der Stufe 4 (Tier IV).

Angetrieben wird der SK500LC-10 von einem ladeluftgekühlten, turbogeladenen Hino-Sechszylinder-Dieselmotor, der bei einer Leistung von 271 kW ein Drehmoment von 1.470 Nm aufbringt. Auf die Arbeit bezogen, verfügt der SK500LC-10 über eine Standard-Grabkraft von 267 kN und mit Power-Boost von 292 kN sowie einem um 13 % höheren Grabvolumen von (im H-Modus) als das Vorgängermodell SK500LC-9. Der Kraftstoffverbrauch wurde um rund 6 % im Eco-Modus/S-Modus verringert; zugleich wurde die Kraftstoffeffizienz im H-Modus maximiert.

Ein vollhydraulisch angetriebenes Kühlsystem mit zwei Lüftern ersetzt das herkömmliche Keilriemen-Design und soll den Motor entlasten – bei manchen Anwendungen könne ein herkömmlicher Lüfter fast 5 % der verfügbaren Motorleistung verbrauchen, heißt es. Darüber hinaus verhindere die hydraulische Ausführung durch Einsatz von integrierten Sensoren eine übermäßige Kühlung und reduziere die Geschwindigkeit des Doppellüfters. Dadurch führe das neue System, zusammen mit der Zwischenflussfunktion des Stils, zu einer Verbesserung der Kraftstoff-Effizienz. Weitere Verbesserungen wurden an den Kraftstofffilter-Komponenten (neuer Vorfilter und Design mit Wasserabscheider) und an der Hydraulik vorgenommen.

Der SK500LC-10 wurde für einen minimalen CO2-Fußabdruck konzipiert. Dazu wurde unter anderem im Sinne der Motor-Dynamik ein neuer Diesel-Oxidationskatalysator (DOC) entwickelt. Außerdem konnte durch die Kombination aus selektiver katalytischer Reduktion (SCR) und Diesel-Partikelfilter (DPF) der Verbrauch der DEF/AdBlue-Lösung gesenkt werden, was im Ergebnis zur Einhaltung der strengen Abgasvorschriften der Stufe 4 (TierIV) führt.

Im Hydraulikölrückführsystem werden jetzt zwei Ölfilter verwendet, wodurch das Risiko einer Kontamination und schädliches Verstopfen drastisch verringert werden soll. Der neue Filter fördert aufgrund einer 1,8-mal größeren Filtrationsleistung im Vergleich zu den 9er Modellen auch die langfristige Haltbarkeit aller Komponenten im Hydraulikkreis. Außerdem wird ein neuer Pumpenablauffilter verwendet.

Für unterschiedliche Arbeitsanforderungen stehen mehrere Modellkonfigurationen des SK500LC-10 zur Verfügung, wobei der Bagger mit langem Kettenfahrwerk (LC) als Standardversion angeboten wird. Die Version VLC (verstellbares Kettenfahrwerk) verfügt über ein mechanisch verstellbares Fahrwerk und kann die Spurweite der Maschine verändern. Eine breite Einstellung gewährleistet Stabilität im Einsatz auf der Baustelle, während das eingefahrene Fahrwerk logistische Vorteile in Ländern mit Transport-Einschränkungen bringt.

Die Version MR (Massenaushub) verfügt über einen kürzeren Ausleger und Stiel, um z. B. in Steinbrüchen oder Minen einen größeren Löffel nutzen zu können. Diese Konfiguration steht jedoch nur mit dem SK500VLC-10 zur Verfügung.

Optional sind außer den Standard-Dreisteg-Bodenplatten auch 600-mm-Zweisteg-Bodenplatten verfügbar.

Verbessert am SK500LC-10 wurden auch Wartungsfreundlichkeit und Bedienerkomfort. Plattform und Kabine bieten einen bequemen Zugang zum Motorraum für die täglichen Kontrollen und regelmäßigen Wartungsarbeiten. Die geräumige Kabine wurde ebenfalls im Einklang mit den anderen Maschinen der 10. Generation aktualisiert und verfügt nun über ein aktuelles Mediengerät und Klimaanlagenöffnungen. Die Bedienhebel fühlen sich laut Kobelco jetzt noch leichtgängiger an. Außerdem ist eine neue Sperr-und Bedienhebel-Konsole an Bord.

Weitere Produkte des Herstellers Kobelco Construction Machinery Europe B.V. (KCME):

Kobelco: Minibagger SK17SR-3E
Der kurze Heckschwenkradius des Kobelco SK17SR-3E mit Kabine bietet eine sehr gute Zugänglichkeit beim Arbeiten an Wänden oder beim Graben in der Nähe von Gräben. (Bild: Kobelco Construction Machinery Europe)
Update bringt mehr Fahrerkomfort
Kobelco hat seinem Minibagger SK17SR-3E ein Update mit verschiedenen neuen Funktionen und wichtigen Designverbesserungen verpasst. So wurde die Arbeitsumgebung durch einen Deluxe-Sitz von Grammer verbessert, mehr Komfort für den Fahrer zu schaffen. Außerdem wurden Handgelenkstützen anstelle von Armlehnen integriert, um die Ermüdung des Fahrers weiter zu verringern. Alle Schalter in der Kabine sind hinterleuchtet, und am Ausleger sind standardmäßig LED-Arbeitsscheinwerfer angebracht, um für eine bessere Sicht zu sorgen.

Weitere Produkte aus der Kategorie Große Erdbaumaschinen:

Hydrema: Muldenkipper 912G
Der neue 147 PS starke Motor von Cummins des 912G erfüllt nicht nur die neuesten Emissionsvorschriften nach Stufe V, sondern ist für den Betrieb mit 100 % HVO-(Bio-)Diesel zugelassen.(Bild: Hydrema)
Neue Generation mit Stufe-V-Motor und mehr Komfort
Hydrema hat mit dem 912G jetzt die neunte Generation ihres meistverkauften Muldenkippers mit dem neuesten Cummins-147-PS/Stufe-V-Motor auf den Markt gebracht. Die neue Reihe 912G von Hydrema wurde in allen Bereichen fein abgestimmt. Neben der allerneuesten Motorentechnologie hat Hydrema Veränderungen in den Bereichen Sicherheit, Bedienerkomfort und Wartung vorgenommen. Der neue 147 PS starke Motor von Cummins erfüllt nicht nur die neuesten Emissionsvorschriften nach Stufe V, sondern ist für den Betrieb mit 100 % HVO-(Bio-)Diesel zugelassen. Um möglichst saubere Abgase zu gewährleisten, verfügt der 912G über einen Dieselpartikelfilter und AdBlue, und der Motor weist aufgrund des Fehlens eines AGR-Ventils eine einfachere Anordnung auf.
Komatsu: Hydraulikbagger PC210LCi‐11, PC290LCi‐11 und PC290NLCi‐11
Der PC210LCi‐11 ist einer der neuen Komatsu-Bagger, die mit der neuen, verbesserten Maschinensteuerung iMC 2.0 ausgestattet sind. (Bild: Komatsu Europe)
Steuerung iMC 2.0 mit neuen Funktionen
Komatsu Europe hat die drei neuen Hydraulikbagger PC210LCi‐11, PC290LCi‐11 und PC290NLCi‐11 mit intelligenter Maschinensteuerung iMC 2.0 am Markt eingeführt. Komatsu ist der einzige Baumaschinenhersteller, der seine Maschinen ab Werk mit eigener integrierter intelligenter Steuerung anbietet. Die Maschinensteuerung iMC 2.0 wartet mit mehreren neuen Funktionen zur Steigerung von Produktion und Effizienz auf. So vereinfacht die neue automatische Schwenklöffelsteuerung Einsätze an Böschungen und Gräben, indem sie automatisch ein Untergraben verhindert und bei jedem Durchgang für einen optimal gefüllten Löffel sorgt. Der Schwenkwinkel des Löffels wird automatisch dem Zielprofil angepasst, so dass der Fahrer nicht manuell nachjustieren muss. Dank der neuen Winkelhaltefunktion muss sich der Fahrer nicht länger darum kümmern, den Löffelwinkel entsprechend der Oberfläche anzupassen. Sobald der gewünschte Winkel eingestellt ist, sorgt das System beim Schließen des Stiels automatisch für den korrekten Winkel.
Zeppelin: Planierraupe Cat D9
Der neue Cat Dozer D9 verfügt über 343 kW Motorleistung und 50 t Einsatzgewicht. (Bild: Caterpillar/Zeppelin)
50-Tonnen-Dozer reduziert Betriebskosten
Die neue Planierraupe Cat D9 ersetzt das Modell D9T und ist jetzt bei Zeppelin erhältlich. Der neuentwickelte Dozer baut auf die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit seiner Vorgänger – reduziert aber die Gesamtkosten pro Tonne bewegtem Material erneut. Mit dem neuen Drehmomentwandler mit Überbrückungskupplung sinkt der Kraftstoffverbrauch um bis zu 5 %, diverse Verbesserungen reduzieren die Wartungs- und Reparaturkosten um bis zu 4 %.
Hydrema: City-Bagger MX17
Der Mobilbagger MX17 kombiniert die Geschwindigkeit des MX16 mit der Hubkraft des leistungsstärksten City-Baggers, des MX18, was ihn laut Hydrema zur effizientesten 17-Tonnen-Maschine auf dem Markt macht. (Bild: Hydrema)
Kompakte Maschine mit großer Hubkraft
Der dänische Baumaschinenhersteller Hydrema hat seine Palette von „City-Baggern“ um ein viertes Modell ergänzt: den MX17. Die Geschwindigkeit des MX16 in Kombination mit der Hubkraft des leistungsstärksten Bagger der Modellreihe, des MX18, macht den MX17 nach Angaben des Unternehmens zur effizientesten 17-Tonnen-Maschine auf dem Markt. Der MX17 hat bei gleichem Antriebsstrang wie der MX18 eine Traktionskraft von 111 kN und verfügt im Vergleich zum MX16 über eine um 20 % höhere Ausbrechkraft. Das Modell entspricht den Bedürfnissen für den Einsatz im städtischen Umfeld nach einer leistungsstarken Maschine mit hoher Stabilität, die gleichzeitig kompakt und wendig ist.
Bell: Muldenkipper B30E
Als einer der wenigen Dumper im mittleren 6x6-Segment über 20 t Nutzlast erfüllt der B30E die Voraussetzungen für die Straßen-Dauergenehmigung. (Bild: Bell Equipment)
Straßengängiger EU-Stage-V-Dumper
Mit einem deutlichen Plus an Leistung, Sicherheit und Komfort profitiert der Muldenkipper B30E von der Umstellung auf die Abgasnorm EU-Stufe V. Nahezu unverändert in seiner gewichtsoptimierten Auslegung bietet der 28-Tonner von Bell Equipment große Wirtschaftlichkeit und stellt eine produktive Alternative im zunehmend schrumpfenden Segment der straßengängigen Gewinnungsdumper dar. Neben verkehrsüblichen Abmessungen, StVO-gerechter Kennzeichnung und Ausrüstung bildet die zulässige Achslast von max. 11,5 t an der „leeren“ Vorderachse eine entscheidende Voraussetzung für die Straßen-Dauergenehmigung von geländegängigen Gewinnungs- bzw. Erdbau-Dumpern. Heute erfüllt kaum noch ein Neufahrzeug im mittleren 6x6-Segment über 20 t Nutzlast die Anforderungen. Teilweise um über 2.000 kg überschreiten die Triebköpfe der verfügbaren 25-/30-Tonner die zulassungsfähige Frontlast, was einerseits am Trend zur Auflastung der bislang üblichen Leistungsklassen liegt, andererseits aber auch daran, dass viele Hersteller ihr 6x6-Angebot stark ausdünnten. Bei Bell Equipment liegen dagegen gleich drei aktuelle Modelle aus dem insgesamt acht Nutzlastklassen von 18 bis 55 t umfassenden Angebot des Knicklenker-Spezialisten innerhalb der Achslast-Grenze.
Atlas: Zweiwegebagger 1604ZWblue
Die hintere Achse des neuen Zweiwegebagger-Modells 1604ZWblue von Atlas lässt sich durch eine automatische Differenzialsperre im Bahnbetrieb zu 100 % sperren. (Bild: Atlas GmbH)
Neu mit 100%ig zuschaltbarer Achssperre
Atlas hat seinen Zweiwegebagger 1604ZWblue mit einer Neuerung für mehr Sicherheit ausgestattet: die neue Starrachse mit 100%ig zuschaltbarer Achssperre. Diese soll nach Unternehmensangaben Sicherheit und Flexibilität in einem bisher unbekannten Maß vermitteln. Dabei geht es im Detail um die hintere Achse des neuen Zweiwegebagger-Modells 1604ZWblue, die sich durch eine automatische Differenzialsperre im Bahnbetrieb zu 100 % sperren lässt. Das ist laut Atlas neu in der Branche.
Doosan: Radlader DL420-7
Der neue Stufe-V-konformn Radlader DL420-7 zeichnet sich im Vergleich zum Vorgängermodell durch eine vollständig überarbeitete Konstruktion, bessere Leistungsdaten, wirtschaftlicheren Kraftstoffverbrauch und ein verbessertes Arbeitsumfeld für den Fahrer aus. (Bild: Doosan Infracore Europe)
Höhere Produktivität und verbesserte Ergonomie
Doosan Infracore Europe hat den neuen Stufe-V-konformen Radlader DL420-7 auf dem Markt gebracht. Im Vergleich zum Stufe-IV-konformen Vorgängermodell zeichnet er sich durch eine vollständig überarbeitete Konstruktion, bessere Leistungsdaten, wirtschaftlicheren Kraftstoffverbrauch und ein verbessertes Arbeitsumfeld für den Fahrer aus. Die meisten der neuen Leistungsmerkmale des DL420-7 sind Teil der Serienausrüstung., während viele andere Maschinen auf dem Markt diese laut Doosan meist nur als Sonderausrüstung besitzen.
Hyundai: Raupenbagger HX220AL
Mit der neuen Stufe-V-Motorplattform, einer neuen Hydraulikflussregelung, verbesserten Bedienelementen mit 2D-/3D-Maschinenführung, neuen Sicherheitsmerkmalen und verbesserter Verfügbarkeit und Produktivität soll der neue 22-Tonnen-Raupenbagger HX220AL potenzielle Käufer beindrucken. (Bild: Hyundai Construction Equipment Europe)
Update zu einer intelligenten, sauberen Maschine
Hyundai Construction Equipment Europe (HCEE) hat den neuen HX220AL auf den Markt gebracht - eine der ersten Hyundai-Maschinen der neuen A-Serie, die Stufe V erfüllen. Mit der neuen Stufe-V-Motorplattform, einer neuen Hydraulikflussregelung, verbesserten Bedienelementen mit 2D-/3D-Maschinenführung, neuen Sicherheitsmerkmalen und verbesserter Verfügbarkeit und Produktivität soll der 22-Tonnen-Raupenbagger potenzielle Käufer beindrucken. Hyundai will mit dem Modell der Nachfrage der modernen Gesellschaft nach intelligenten und sauberen Maschinen gerecht werden, die aber dennoch robust und produktiv sind.
JCB: Wasserstoffbagger 220X
Der 20-Tonnen-Bagger 220X von JCB ist der Prototyp des weltweit ersten Baggers mit Wasserstoffantrieb. (Bild: JCB)
Prototyp des weltweit ersten Brennstoffzellenbaggers
JCB hat jetzt einen Prototyp eines Baggers mit Wasserstoffantrieb vorgestellt. Der 20-Tonnen-Bagger 220X, der von einer Wasserstoff-Brennstoffzelle angetrieben wird, wurde mehr als zwölf Monate lang im JCB eigenen Steinbruch aufwändigen Härtetests unterzogen. Mit der aktuellen Entwicklung ist JCB der erste Baumaschinenhersteller der Welt ist, der einen funktionierenden Prototyp eines Baggers mit Wasserstoffantrieb vorstellt. In den kommenden Monaten wollen die Briten die Entwicklung und Feinabstimmung dieser Technologie mit weiteren Tests ab der Prototypmaschine fortsetzen.