zum Newsletter anmelden
 

Runderneuerte Reifen als ökologische und preiswerte Option

Neues Leben eingehaucht

Pneuhage Management GmbH & Co. KG

Anschrift:
An der Rossweid 23
76229 Karlsruhe
Deutschland

Wer auf dem Bau arbeitet, legt größten Wert auf Sicherheit. Für die Baustelle der Zukunft spielen zudem ökologische Aspekte eine zentrale Rolle. Einer der entscheidenden Punkte ist bei all dem die Bereifung von Lkw, um Transporte auch auf unwegsamem Grund problemlos und ausfallsicher zu ermöglichen. In ihren Runderneuerungswerken verhelfen die Mitarbeiter der Pneuhage Gruppe Lkw-Reifen zu einem zweiten oder dritten Leben – ein wichtiger Beitrag für Arbeitssicherheit und Umweltschutz.

Ca. 100.000 Lkw-Reifen werden jährlich in den fünf Runderneuerungswerken der Pneuhage Unternehmensgruppe nach den strengen Regeln der Lizenzgeber für den weiteren Gebrauch aufbereitet. Wiederverwendet wird dabei lediglich die Karkasse. Diese prüfen die Experten in den Werken u. a. mittels lasergestützter Shearografie hinsichtlich möglicher Schäden. Nur Karkassen, bei denen die Sicherheit für den weiteren Gebrauch hundertprozentig gewährleistet ist, werden dann weiterverarbeitet. Die abgefahrene Lauffläche wird anschließend im sogenannten Kaltrunderneuerungsverfahren durch einen vorvulkanisierten neuen Profilstreifen bei karkassenschonenden 110 °C ersetzt.

Durch die Verwendung runderneuerter Reifen im Nutzfahrzeugbereich handeln Unternehmen nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern reduzieren auch ihre Ausgaben. „Beim Wiederverwenden der eigenen Karkassen spart man nicht nur höhere Anschaffungskosten, sondern auch die kostenintensive Entsorgung und nutzt seine bereits angeschafften Reifen optimal für die eigenen Zwecke“, erklärt Björn Tischer, Verkaufsleiter bei Pneuhage. „Darüber hinaus werden runderneuerte Reifen vom Bundesamt für Güterverkehr als Umweltprodukt eingestuft und im Rahmen des Programms De-minimis gefördert.“

Natürliche Ressourcen schonen

Dank des wiederholten Einsatzes der Karkasse enthalten die Reifen bis zu 70 % wiederverwertete Rohstoffe und leisten damit einen wesentlichen Beitrag dazu, ohnehin knappe Ressourcen zu sparen. „Zieht man einen Reifen der Größe 315/80R22,5 zum Vergleich heran, sind die ökologischen Einsparungen gegenüber der Produktion eines Neureifens beachtlich. Eine Karkasse dieser Dimension beinhaltet jede Menge natürliche sowie synthetische Rohstoffe und wiegt ca. 50 kg. Diese Menge an Material wird bei der Runderneuerung in Gänze genutzt und wiederverwendet, und das bis zu zweimal“, betont der Verkaufsleiter. So ergäben sich 50 bis 100 kg Rohstoffe pro Reifen, die u. a. der Natur nicht entzogen würden. Relativ gesehen entspricht dies etwa 70 bis 80 % des gesamten Reifens. „In der Karkasse sind Öl, Naturkautschuk, Stahl und viele andere Stoffe verarbeitet. Dadurch dass diese Rohstoffe nicht extra abgebaut werden müssen, führt das Ganze in der Summe zu einer bis zu 30 % geringeren CO2-Emission“, ergänzt Tischer.

Darüber hinaus werden durch das effiziente Kaltrunderneuerungsverfahren 50 % Energie eingespart. Nicht zuletzt benötige die Runderneuerung – gerechnet vom Rohstoff-Anbau bis hin zum fertigen Produkt – rund 80 % weniger Wasser als die Herstellung eines Neureifens. Insgesamt entlaste die Runderneuerung von Reifen in Europa die Umwelt um 500.000 t CO2 – Tendenz steigend.

Keine Kompromisse bei der Qualität

Bei der Runderneuerung ist für Pneuhage Qualität der oberste Maßstab. Mit den Profilen RECAMIC aus dem Hause Michelin und BANDAG vom Hersteller Bridgestone erhalten Kunden hochwertige Lösungen für den On- und Offroadbereich und profitieren von einem optimierten Rollwiderstand, hoher Laufleistung und einer robusten Widerstandsfähigkeit. „Unsere Profile geben Grip auf fast jedem Untergrund und eignen sich für jede Witterung. Durch ihre in Laufrichtung konzipierten Profile halten sie den Kraftstoffverbrauch gering und reduzieren den Rollwiderstand“, so Tischer. Um jedem Kunden die passenden Reifen zu bieten, beraten geschulte Vertriebsexperten in den etwa 165 Servicebetrieben der Pneuhage Unternehmensgruppe die Kunden umfassend. Wenn möglich, erhalten die Betriebe auf Wunsch ihre eigenen Karkassen nach der Runderneuerung zurück. Dies ist allerdings nicht immer möglich. „Nicht jede Karkasse ist nach der Runderneuerung für eine Wiederverwendung im gewünschten Einsatzbereich geeignet“, erörtert Tischer. Abhängig von ihrer Karkasse eignen sich manche Karkassen eher für den Fernverkehr oder den Nahverkehrs – und Baustelleneinsatz. Insgesamt sei ein runderneuerter, vollständig vulkanisierter Lkw-Reifen ebenso sicher wie ein Neureifen. „Die Leistungsfähigkeit der von uns verwendeten Laufstreifen ist mitunter sogar höher als die des Originalreifens davor“, versichert Tischer. Dies schlage sich auch in der Reklamationsquote nieder, die mit weniger als 1 % nahezu der von Neureifen entspreche. 

bpz meint: Die „Wegwerfmentalität“ ist nicht mehr zeitgemäß, daher wird im Konsumgüterbereich, wie auch in der Wirtschaft und auf politischer Ebene nach Wegen für die Reduzierung der Verschwendung von Ressourcen gesucht. Bei der Wiederaufbereitung von Reifen lassen sich wertvolle Rohstoffe und CO2-Emissionen einsparen. Eine Win-Win-Situation, denn auch die ökonomischen Aspekte sprechen für die Runderneuerung der Reifen.

Weitere Produkte aus der Kategorie Zubehör und Ausrüstung:

IVECO Driver Pal
IVECO Driver Pal
On-Board-Fahrerbegleiter
Mit dem IVECO Driver Pal präsentiert Iveco einen sprachgesteuerten Fahrerbegleiter für die neuen Daily- und IVECO-S-WAY-Baureihen. Diese Lösung ermöglicht den Fahrern, ihr digitales Leben in das Fahrzeug zu bringen und dank Sprachbefehlen über Amazon Alexa mit ihm zu interagieren.
Der neue Daily von Iveco stellt die Konnektivität und Zusammenarbeit auf die nächste Stufe
Smart und zukunftsweisend 1
Smart und zukunftsweisend
Die aktuelle Entwicklung der Daily-Baureihe geht neue Wege und führt anpassungsfähige und intelligente Lösungen ein, die die Zusammenarbeit mit dem Fahrer und Eigentümer verbessern. So macht es der neue Sprachbegleiter IVECO Driver Pal möglich, über Amazon Alexa mit dem Fahrzeug und mit der Fahrer-Community zu interagieren. Die Arbeit hinter dem Steuer wird dadurch sicherer und stressfreier. Für mehr Komfort sorgt auch die neue pneumatische AIR-PRO-Luftfederung mit elektronischer Steuerung.
Bott: Ladungssicherungslösungen
Das Ladungssicherungsgewebe von bott ist ein praktisches und nützliches Hilfsmittel für die Pritsche, aber auch im geschlossenen Transporter. (Bild: bott)
Sicheres Beladen von Pritschenfahrzeugen
Die Firma bott bietet viele Lösungen für die richtige Ladungssicherung auf Pritschenfahrzeugen. Für den sicheren Transport auf der offenen Ladefläche hat das Unternehmen beispielsweise das strapazierfähige bott Ladungssicherungsgewebe im Sortiment. Loses Transportgut auf der offenen Ladefläche, wie beispielsweise feiner Sand oder Grünabfälle, ist bei starkem Fahrtwind oder heftigen Bremsmanövern nicht ohne weiteres auf der Pritsche festzuhalten. Die umherfliegende Ladung kann für andere Verkehrsteilnehmer leicht zur Gefahr werden. Das Ladungssicherungsgewebe von bott hält alle noch so leichten und kleinen Dinge auf der Ladefläche fest. Es wurde in Anlehnung an die VDI Norm 2700 geprüft.
Krampe: Erdbaukipper der SK-Baureihe
Durch die praktische Schwenkfunktion der Pendelheckklappe können auch sperrige Güter oder hohe Arbeitsmaschinen von hinten aufgeladen werden, da keine hochgeschwenkte Heckklappe mit seitlichem Gestänge den Weg versperrt. (Bild: Krampe Fahrzeugbau)
Jetzt mit Sörling-Schwenk-Pendel-Heckklappe
Krampe bietet jetzt eine Sörling-Schwenk-Pendel-Heckklappe als Option zu seinen Erdbaukippern der SK Baureihe. Die Sörling-Schwenk-Pendel-Heckklappe besteht aus zwei Teilen: Zum einen aus dem Unterteil, der sogenannten Sörlingklappe. Diese ist mit einer Art Scharnierband am Boden des Kippers befestigt und kann hydraulisch geöffnet werden. Zum anderen aus der oberen Hälfte, einer Bordwand, die oben in Lagerzapfen pendelnd gelagert ist, aber auch zur Seite geschwenkt werden kann. Der neue Heckklappen-Typ ist sehr einfach in der Handhabung und schafft mehr Möglichkeiten beim Be- und Entladen.
Pfreundt: Überlast-Kontrollsystem
Mit dem Überlast-Kontrollsystem von Pfreundt lässt sich die Überladung von Lkw vermeiden und die Nutzlast optimieren. (Bild: Pfreundt)
Überladung vermeiden und Nutzlast optimieren
Basierend auf der Richtlinie 96/53/EG der EU-Kommission müssen EU-Mitgliedstaaten bis Mai 2021 Maßnahmen ergreifen, mit denen überladene Fahrzeuge selektiert und im nächsten Schritt von den zuständigen Behörden kontrolliert werden können. Hintergrund der Richtlinie ist u. a. der Verschleiß der Fahrbahnen und Brücken durch überladene Lkw. Zur Erfüllung der Richtlinie setzen die EU-Mitgliedsstaaten zurzeit vermehrt auf die Option der in die Straßeninfrastruktur eingebetteten Systeme. Jedoch bieten mobile Wiegesysteme, wie das Überlast-Kontrollsystem von Pfreundt, Unternehmen Vorteile, die weit über die Erfüllung der entsprechenden EU-Richtlinie hinausgehen.
Bott: Fahrzeugeinrichtung vario 3
Die Fahrzeugeinrichtung bott vario3 zeichnet sich durch ihr besonders leichtes Gewicht, ihre robuste Konstruktion und ihre Variabilität aus. (Bild: Bott GmbH & Co. KG)
Leichter, stabiler und variabler
Bott hat jetzt die neue Fahrzeugeinrichtung bott vario3 auf den Markt gebracht. bott vario3 zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass die Fahrzeugeinrichtung viel mehr ist, als einfach nur ein paar leichte Regale im Auto. Die komplett neu entwickelte, innovative Leichtbaueinrichtung bietet dem Handwerker und Servicetechniker perfekte Möglichkeiten, sein Equipment zu organisieren. Außerdem integriert bott neu konzipierte, praktische Elemente für die schnelle und einfache Ladungssicherung.

TomTom Telematics: Flottenmanagement-Lösung WEBFLEET
Die Flottenmanagement-Lösung WEBFLEET wurde um das neue Remote Download- und Archivierungsmodul TachoShare erweitert, mit dem sich Tachographendaten von Fahrzeugen per Fernauslese herunterladen lassen. (Bild: TomTom Telematics)
Neues Tool TachoShare erlaubt Tachodaten-Fernauslese
TomTom Telematics hat seine Flottenmanagement-Lösung WEBFLEET für den Transportsektor erweitert. Mit dem neuen Remote Download- und Archivierungsmodul TachoShare lassen sich Tachographendaten von Fahrzeugen per Fernauslese herunterladen. Nutzern ist es darüber hinaus möglich, Daten direkt mit ihrer Analysesoftware auszutauschen.
Sortimo: Fahrzeugeinrichtung SR5
SR5 ist die neue Fahrzeugeinrichtung von Sortimo für maximale Produktivität im Arbeitsalltag. (Bild: Sortimo International)
Erstes Regalsystem für die digitalisierte Beschaffung
Die Sortimo International GmbH trägt mit SR5, dem Sortimo Regalsystem der fünften Generation, die erste Fahrzeugeinrichtung an den Markt, die für ein digitales Umfeld konzipiert ist. Auf mySortimo lässt sich SR5 über den Online-Konfigurator mySortimo configuration direkt bestellen, verwalten und jederzeit anpassen. Neben der vereinfachten Beschaffung wird auch die Produktivität durch SR5 stark optimiert. Das Regalsystem ermöglicht eine perfekte Arbeitsplatzorganisation auf engstem Raum und verschafft Handwerkern und Servicetechnikern ein hocheffizientes mobiles Arbeitsumfeld durch einhundertprozentige Individualisierungsmöglichkeiten, eine maximale Laderaumnutzung sowie eine vollumfängliche Integration von Werkzeugen, Maschinen und Verbrauchsmitteln über Systemgrenzen hinaus – dank des Sortimo EcoSystems.