Dienstag, 8. August 2017

Xella übernimmt Dämmstoffhersteller URSA

Die Xella International GmbH hat mit der Invest­mentgesellschaft KKR und anderen Aktionären einen Vertrag zur Über­nahme des Dämmstoffherstellers URSA geschlossen. Der Kaufvertrag steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Wett­bewerbsbehörden, womit bis Jahresende gerechnet wird. Nach Abschluss des Kaufs wird URSA seinen erfolgreichen Wachstumskurs unter dem Dach der Xella Gruppe als eigenständige Business Unit fortsetzen.

„Gezielte M&A-Aktivitäten sind ein wichtiger Baustein unserer Wachstums­strategie. URSA hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt und verfügt über hervorragende weitere Wachstumsaussichten, was die Xella Gruppe insgesamt voranbringen wird. Wir werden in URSA investieren und das Unternehmen mit den notwendigen Ressourcen auf dem Weg zu weiterem profitablen Wachstum unterstützen“, sagte Dr. Jochen Fabritius, CEO der Xella Gruppe.

Mit der neuen Geschäftseinheit stärkt Xella seine führende Position in der Bau­stoffindustrie. Als führender europäischer Dämmstoffhersteller trägt URSA mit hoch leistungsfähiger Mineralwolle und XPS Produkten wesentlich zur Nachhaltig­keit bei. Die Produkte von URSA stellen eine hervorragende Ergänzung zu den bestehenden Xella Produkten und Lösungen dar: Mineralwolle ist komplementär zum bisherigen Xella Produktportfolio und erweitert die Lösungskompetenz als Anbieter hoch effizienter, nachhaltiger Gebäudekonstruktionen aus nicht brenn­baren mineralischen Baustoffen. XPS ist ein Hochleistungsdämmstoff für den Einsatz unter hoher Feuchtigkeits- und Druckbelastung und ergänzt das Xella Portfolio an Spezialdämmstoffen.

Darüber hinaus verfügt URSA über eine sehr ähnliche Länderstruktur wie Xella und hat ein vergleichbares Geschäftsmodell, was ein schnelles und reibungsloses Zusammenwachsen ermöglichen wird. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Xella einen strategischen Eigentümer aus unserer Industrie bekommen, von dem wir auf unserem weiteren Wachstumskurs in mehrfacher Hinsicht profitieren werden“, so Pepyn Dinandt, Chairman und CEO von URSA.