Mittwoch, 10. Januar 2018

VDBUM-Großseminar 2018 in Willingen

Zum Beginn des neuen Jahres heißt es wieder für die Entscheidungsträger der Baubranche: „Auf nach Willingen!“ Vom 20. bis 23. Februar 2018 findet dort im Sauerland Stern-Hotel das VDBUM-Seminar 2018 statt. Der Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik macht seine Großveranstaltung einmal mehr zum Umschlagplatz für Branchen-Know-how. Das komplett dreizügige Programm widmet sich in Fachvorträgen und Workshops unter dem Motto „Menschen, Umwelt und Maschinen im digitalen Bauprozess“. den top-aktuellen Branchen-Innovationen und beleuchtet die Chancen der zukunftsträchtigen Entwicklungen. Wer darüber die aktuellsten Informationen in komprimierter Form erhalten möchte, kommt am 47. VDBUM-Seminar in Willingen nicht vorbei. 

Wissens-Baustelle 

Die Veranstaltung versteht sich als eine Wissens-Baustelle, auf dem viele unterschiedliche Gewerke auf ihren jeweiligen Tätigkeitsfeldern ihren Teil zum Gelingen des gesamten Bauvorhabens beitragen. Durch alle drei Seminartage von Mittwoch bis Freitag zieht sich der zentrale Themenkomplex „Bauprozess“, der im größten Seminarraum „Korbach“ stattfindet. Die übrigen Vorträge beleuchten die auf diesen Bauprozess einwirkenden Faktoren wie „Technologie und Digitalisierung“ im Seminarraum „Winterberg“ sowie „Mensch und Umwelt“ im Seminarraum „Brilon“. Jeweils eigene Sequenzen widmen sich den Themen „Turmdrehkrane“, „Forschung trifft Praxis“, sowie „Motoren- und Antriebstechnik“. Zusätzliche Workshops befassen sich mit praktischen Fragen der Hydraulik und Elektrik.

„Wir schlagen mit dem anspruchsvollen und hochkarätig besetzten Programm einen weiten Bogen über wichtige baurelevante Themen, die die Arbeit in den Unternehmen wirtschaftlicher, effizienter und ressourcenschonender machen und zum nachhaltigen Unternehmenserfolg beitragen“, so VDBUM-Geschäftsführer und -Vorstandsmitglied Dieter Schnittjer. „Bei unserem Seminar können die Entscheidungsträger aus den Unternehmen ihr Wissen erweitern und austauschen und sich dadurch fit für künftige Entwicklungen machen. “ 

Begleitende Ausstellung lädt ein zum Dialog 

Die Fachvorträge werden eingerahmt von einer ergänzenden Ausstellung sowohl im Innen- wie im Außenbereich, die zum Dialog und vertieften Fachsimpeln einlädt. Die 1.200 m2  große Ausstellungshalle liegt mittig angeordnet und ist umgeben von den Vortragsräumen. Insgesamt werden über 90 Aussteller anschauliche Informationen zu den Themen der Fachvorträge anbieten. Hier ist auch der Treffpunkt in den Pausen, sodass die Aussteller mit einer entsprechend starken Wahrnehmung rechnen können.

Das Außengelände eröffnet vielfältige Präsentationsmöglichkeiten bis hin zu praktischen Maschinenvorführungen. Hier sind die besonders großen Exponate zu finden. So wird Komatsu mehrere schwere Kettenbagger mit Hybridmotoren ausstellen. Wacker Neuson zeigt die gesamte Spannbreite seines Angebots an Baumaschinen und Geräten, während das Unternehmen Sennebogen, das in diesem Jahr allein zwölf neue Maschinen vorgestellt hat,  eine seiner großen Sondermaschinen für den Weltmarkt präsentieren wird. Erstmalig als Aussteller engagiert sich der Hersteller Scania mit seinen mit seinen Fahrzeugen für Baustellen und den Schwerlastverkehr. Dabei werden alternative umweltbewusste Transportlösungen sowie Telematik-Lösungen thematisiert. 

Innovative Ideen fördern 

Nicht nur in der spannenden Vortragssequenz „Forschung trifft Praxis“ wird ein besonderes Augenmerk auf den Bereich der Branchen-Innovationen gelegt. Auch auf diesem Seminar wird der Verband wieder den attraktiven VDBUM-Förderpreis für Innovationen in der Baubranche. Der Preis wird 2018 zum sechsten Mal in den drei Kategorien „Innovationen aus der Praxis“, „Entwicklungen aus der Industrie“ und „Projekte aus Hochschulen und Universitäten“. vergeben. Er richtet sich in gleicher Weise an Studenten, Jungakademiker, Auszubildende und erfahrene Praktiker mit innovativen Ideen. Die Innovationen sollen darauf abzielen, die Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von Baumaschinen und Komponenten zu steigern oder Bauverfahren zu optimieren und so den Nutzen für die Anwender zu erhöhen.

Die Gewinner der Förderpreise können sich in jeder Kategorie auf ein attraktives Preisgeld von 2.500 Euro freuen. Pro Unternehmen oder Hochschule können maximal zwei Arbeiten für jede Kategorie eingereicht werden, die nicht älter als fünf Jahre sein sollten. Eine sehr kompetent besetzte Jury aus praxisnahen Anwendern, Herstellern und Wissenschaftlern wird die Einsendungen auswerten und zur Preisverleihung vorschlagen. Wie bekannt und anerkannt der VDBUM-Förderpreis inzwischen in der Branche ist, zeigen die 32 eingereichten Bewerbungen für die Preisvergabe 2018. Sie zeichnen sich durch die Bank durch ihr hohes fachliches Niveau und ihre und exzellente Ausarbeitung aus. Ihnen wird während des Seminars in einem eigenen Raum eine attraktive Präsentationsmöglichkeit eine geboten. 

Forum der führenden Köpfe 

Das Großseminar fällt in eine Zeit der boomenden Baukonjunktur. Die Dynamik des technischen Wandels speziell durch die Digitalisierung der Baustelle ist das brandaktuelle Top-Thema, das gegenwärtig in aller Munde ist. Vor diesem Hintergrund erwartet der Veranstalter wieder eine starke Nachfrage nach seinem Seminarangebot. „Nachdem wir 2017 erstmals die magische Marke von 1000 Teilnehmern mit Bravour genommen haben, sind wir vorbereitet auf eine rege Beteiligung seitens der Fachexperten und Entscheider unserer Branche“, sagt Dieter Schnittjer. „Zum Glück sind wir mit unserem Tagungsort, dem Sauerland Stern-Hotel, bestens für große Teilnehmerzahlen gerüstet und freuen uns über das starke Interesse an dem von uns angebotenen fachlichen Programm. Nach oben ist also auch diesmal alles offen.“

Wer es noch nicht getan hat: Anmelden kann man sich auf der Homepage des Verbandes oder telefonisch in der VDBUM-Zentrale in Stuhr.