Freitag, 31. März 2017

Strategische Akquisition bei Stanley Black & Decker

Wie im letzten Quartal 2016 angekündigt, hat Stanley Black & Decker das Werkzeuggeschäft von Newell Brands übernommen und die strategische Akquisition nun plangemäß abgeschlossen. Damit beginnt aktuell die Eingliederung der bislang in der Sparte ‚Newell Tools‘ geführten Marken Irwin und Lenox in den Bereich ‚Global Tools & Storage‘ von Stanley Black & Decker. Erwerb und Integration der hinzukommenden Markensortimente für industrielle Schneidtechnik, professionelle Handwerkzeuge und Elektrowerkzeug-Zubehör stehen vor dem Hintergrund einer anhaltend guten Unternehmensentwicklung „und unter dem übergreifenden Ziel, Bereiche mit geringen Wachstumschancen konsequent zu ersetzen durch solche mit starken Expansionsaussichten“, erläuterte James M. Loree, President und CEO von Stanley Black & Decker die Übernahme. „Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt im Bestreben, mit umfassendem Produktportfolio unsere Marktposition weltweit nachhaltig auszubauen."

Der Geschäftsbereich Tools & Storage (dazu gehören u. a. die Marken DeWalt, Stanley, Black+Decker, Bostitch und Facom) hatte im Geschäftsjahr 2016 unternehmensweit am deutlichsten zugelegt. Nun steht eine weitere Stärkung in den Produktsegmenten Handwerkzeug und Zubehör schwerpunktmäßig bei Anwendern im Elektro-, Sanitär- und Heizungs-Installationsgewerbe an sowie eine strategische Erweiterung des Angebots an bekannten Marken für Profis und die Industrie.

Hierzulande behalten Kunden und Anwender ihre bekannten Ansprechpartner bei Irwin und Lenox. Der Übergang im laufenden Geschäftsbetrieb soll so reibungslos wie möglich vollzogen werden, während in den nächsten Monaten sukzessive die Integration von Logistik- und IT-Funktionen erfolgt. Über dabei notwendige Änderungen und Aktualisierungen werden die Kunden jeweils rechtzeitig und direkt informiert.