Dienstag, 18. Oktober 2016

Maschinenauktionen bringen Käufer und Verkäufer zusammen

Dank günstiger Wetterlagen und erhöhten Investitionsvolumen in den Bereichen Infrastruktur und Verkehr geht es der Baubranche gut. Das kurbelt auch den Gebrauchtmaschinenmarkt an, da ältere Maschinen durch Neuanschaffungen ersetzt oder die Bestände erhöht werden müssen, um Auftragsbestände abzuarbeiten. Doch jede neu gekaufte Maschine stellt den Käufer vor zwei Probleme: Was mache ich mit meiner Altmaschine und wie finanziere ich die Neue?

Schon längst sind sie kein Geheimtipp mehr – Maschinenauktionen, auf denen jedermann relativ unkompliziert und schnell seine gebrauchten Maschinen verkaufen kann. Einer der Vorreiter dieses Genre ist das kanadische Auktionshaus Ritchie Bros. 1958 gegründet, verbreitete sich das standardisierte Auktionsprinzip rasch rund um den Globus und erweist sich als gutes Instrument, um einerseits als Verkäufer seinen Altmaschinenbestand einfach in Liquidität umwandeln und andererseits als Käufer problemlos eine qualitativ gute Gebrauchtmaschine zu einem guten Preis erwerben zu können. Dabei lässt sich das Auktionskonzept in aller Kürze fast in einem Satz zusammenfassen: Jeder Auktionstitel wird ohne Rücksicht auf den Preis verkauft und es gewinnt immer der höchste Bieter, egal woher er kommt und über welchen Weg er mitgeboten hat. Verkäufer wie auch Käufer sparen dadurch eine Menge an Zeitaufwand, Energie, möglicherweise Geld und in manchen Fällen ganz viel Frustration.

Die größte europäische Gebrauchtmaschinenauktion ist mit einem kurzen Sprung über die Grenze im holländischen Moerdijk gut aus ganz Deutschland erreichbar. Schon jetzt nutzen viele Mietparks, Händler und Unternehmen aus den verschiedensten Branchen, angefangen von Bau über Logistik bis hin zum Bergbau, fünf mal im Jahr dieses Premiumevent zum Kauf und Verkauf. Pro Jahr wechseln hier gut 10.000 Artikel in den unterschiedlichsten Größen ihren Besitzer, der nicht mal zwingend vor Ort sein muss. Auf der September Auktion waren so zum Beispiel 1630 Bieter aus aller Welt inklusive rund 130 aus Deutschland mit am Start und sorgten dafür, dass die 3200 Auktionsobjekte ihren Weg zu einer neuen Bestimmung fanden.

„Wenn Baumaschinen ersetzt werden müssen,“; bestätigt Matthias Ressel, „benötigt der Eigentümer Sicherheit und einen stabilen Partner. Dies wird durch unsere internationalen Auktionen gewährleistet. Dadurch erkennen mehr und mehr deutsche Bauunternehmen die enormen Vorteile dieses Vertriebskanals.“

Einfacher ist der Handel mit Gebrauchtmaschinen wirklich nicht darzustellen, denn auch in puncto Maschinentransport sowie -aufbereitung steht das Team von Ritchie Bros mit Rat und Tat zur Seite.