Freitag, 12. August 2016

Baumaschinenhandel: Dynamik lässt nach

Das zweite Quartal 2016 brachte für die Händler und Vermieter von Baumaschinen und -geräten ein insge­samt zufriedenstellendes Umsatzniveau, wenngleich die Dynamik vom Jahresanfang etwas abflaute. Für das laufende dritte Quartal erwarten die Unternehmen der Branche eine stabile Entwicklung auf gutem Niveau. Trotz einer leicht nachlassenden konjunkturellen Dynamik zeigte sich im Handel und in der Vermietung von Baumaschinen und -geräten im zweiten Quartal 2016 kein Stimmungsverlust – zu zufriedenstellend war dafür nach wie vor das Umsatzniveau. Dies ergab der aktuelle bbi-Konjunkturtest unter den Unternehmen Branche. In Zahlen heißt das Ergebnis: Im abge­laufenen „bauma-Quartal“ verzeichnete mit 50 % der Befragten die Hälfte der Händler Umsätze auf dem Niveau des vorjährigen Vergleichsquartals. Über Umsatzsteigerungen konnten sich 30 % der Händler freuen, während 20 % der Handelsunternehmen eine rückläufige Entwicklung hin­nehmen mussten.

Nahezu identisch mit den Werten für den Handel zeigte sich im Konjunktur­test auch das Ergebnis für Vermietung von Baumaschinen und -geräten. Will heißen: Im zweiten Quartal meldeten 55 % der teilnehmenden Vermieter, Umsätze auf dem zufriedenstellenden Niveau des vorjährigen Vergleichs­quartals erwirtschaftet zu haben. Einen Anstieg ihrer Umsätze notierten 30 % der Vermietunternehmen, während von den verbleibenden 15 % der Befragten rückläufige Umsatzzahlen registriert wurden.

Gefragt nach ihren Prognose für das laufende Quartal, zeigten sich die Händler und Vermieter sehr einig in ihren Einschätzungen: Die Entwicklung bleibt demnach überwiegend stabil auf dem vorhandenen Niveau, so der Tenor. Ent­sprechend gehen jeweils 70 % der befragten Händler und Ver­mieter von Baumaschinen und -geräten von einem Verbleib der Umsätze auf dem Niveau des vorjährigen Vergleichsquartals aus. Einigkeit herrschte auch in puncto möglicher Umsatzzuwächse bzw. -rückgänge: So rechnen je 20 % der Händler und Vermietunternehmen mit einem Umsatzanstieg, je­weils 10 % prognostizierten dagegen eine rückläufige Umsatzentwicklung. Ein Quartal der großen Umsatzsprünge scheint der Branche folglich nicht ins Haus zu stehen, stattdessen wird – nach Einschätzung der Testteilnehmer – „Stabilität“ der charakteristische Begriff des Quartals.