Mittwoch, 2. August 2017

Alfons Hörmann wird Schöck-Vorstandsvorsitzender

Die Schöck AG, eine weltweit agierende Unternehmensgruppe der Bauzulieferindustrie mit Hauptsitz in Baden-Baden, hat den bisherigen Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Alfons Hörmann (56), mit Wirkung ab 1. Januar 2018 zum Vorstandsvorsitzenden berufen. Das beschloss der Aufsichtsrat in seiner turnusmäßigen Sitzung am 24. Juli 2017 einstimmig. Hörmann gehört dem Aufsichtsrat seit 1998 an und ist seit 2003 dessen Vorsitzender in direkter Nachfolge des Firmengründers Eberhard Schöck. Auf Basis der ebenfalls am selben Tag abgehaltenen Hauptversammlung wird Hörmann bis zu seinem Wechsel in den Vorstand zunächst weiterhin als Vorsitzender des Aufsichtsrats die strategische Entwicklung der Schöck Gruppe in den nun anstehenden Übergangsmonaten intensiv begleiten, bevor er zum Jahreswechsel die operative Führung übernimmt. 

Alfons Hörmann wird die Aufgaben als Vorstandsvorsitzender und Vertriebsvorstand in Personalunion ausüben. Thomas Stürzl bleibt im Vorstand für Finanzen zuständig, während Dr. Harald Braasch dort weiterhin das Ressort Technik verantwortet.

Firmengründer Eberhard Schöck sagte: "Ich freue mich mit meiner Familie und unseren beiden Schöck-Stiftungen, dass Herr Hörmann nach zwei Jahrzehnten der sehr erfolgreichen und angenehmen Zusammenarbeit im Aufsichtsrat ab 2018 noch näher an unser Unternehmen rückt. An der Spitze des Vorstandes wird er die strategische Ausrichtung der gesamten Gruppe verantworten und die Weichen für eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens in den nationalen und internationalen Märkten stellen. Alfons Hörmanns jahrzehntelange Erfahrung in der Baubranche wird uns in der neuen Position noch stärker zugutekommen. Sein zusätzliches, weitreichendes Engagement in verschiedenen Ehrenämtern, darunter als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, passt sehr gut zu unserer Firmenphilosophie, weshalb wir ihn uneingeschränkt dabei unterstützen werden."

Alfons Hörmann sagte: "Die erfolgreiche Entwicklung der Schöck AG war in den vergangenen 20 Jahren stets eine schöne unternehmerische Aufgabe und eine echte Herzensangelegenheit für mich. Ich freue mich auf die Herausforderung an der Spitze dieses marktführenden und innovativen Unternehmens – und die nun noch engere Zusammenarbeit mit dem mir bestens bekannten, schlagkräftigen Team. Wie in den vergangenen Jahren werde ich dieses unternehmerische Engagement durch die ehrenamtliche Tätigkeit an der Spitze des DOSB und in anderen Funktionen ergänzen und damit weiterhin vielschichtige gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen."