Kulturpalast Dresden (Dresden)

Maßarbeit im Reich der Klänge

Bei der Modernisierung der Dresdner Philharmonie hat es der Bauausführende mit schwierigen Geometrien zu tun.

Bauherr:
Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG

Architekt:
gmp Generalplanungsgesellschaft mbH

Projektsteuerung:
Drees & Sommer GmbH

Betonbau:
Otto Heil GmbH & Co. KG

Tragwerksplanung:
Professor Preifer und Partner

Bruttogeschossfläche:
37.062 m²

Konzertsaal Dresdner Philharmonie:
1.818 Sitzplätze

Kabarettsaal „Herkuleskeule“:
260 Sitzplätze

Zentralbibiliothek:
5.463 m²

Sanierungszeit:
2013 bis 2017

Sanierungsbudget:
ca. 90 Mio. Euro

Seit 1969 ist der Kulturpalast das zentrale Veranstaltungshaus in Dresden. Über 40 Jahre nach seiner Eröffnung muss das Gebäude dringend modernisiert werden – immer stärker traten die Mängel in den vergangenen Jahren hervor. Mit Fachwissen und handwerklichem Können verwandelt das Bauunternehmen Otto Heil das in die Jahre gekommene DDR-Bauwerk in ein zeitgemäßes Kulturzentrum. Schalungen und Gerüstkonstruktionen von Hünnebeck helfen dabei, hinter der verbliebenen Fassade ein modern ausgestattetes neues Gebäude zu errichten.