Das Hochhaus der Deutschen Rentenversicherung Bund (Berlin)

Für den Brandfall gerüstet

Sanierung Gebäudekomplex der Deutschen Rentenversicherung

Details Gebäude:
1974 bis 1977 erbaut, 100 m hoch, 23 Stockwerke

Bauherr:
Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Architekt Sanierung:
gmp Gerkan, Marg und Partner, Berlin

Verarbeitung:
Kaefer Construction GmbH, Butzbach

Sachverständige Brandschutz:
IBB GmbH, Groß Schwülper

Technische Beratung Brandschutz:
Deutsche Rockwool, Gladbeck

Verwendetes Brandschutzsystem:
Conlit Steelprotect Boards

Gesamtkosten Sanierung:
175 Mio. Euro

Zeitraum Sanierung:
2010 bis Frühjahr 2016

In Berlin-Wilmersdorf wird ein nicht ganz unbedeutender Teil unserer finanziellen Zukunft verwaltet. Denn dort am Hohenzollerndamm befindet sich einer der größten Standorte der Deutschen Rentenversicherung Bund. Bereits seit einigen Jahren wird das Hochhaus saniert.
Die Ende der 70er Jahre bei der Errichtung des Gebäudekomplexes verbauten Gefahrenstoffe sollten im Zuge der Instandsetzungsarbeiten beseitigt und der Brandschutz auf den neuesten Stand gebracht werden. Dafür wird u. a. auch der Mineralfaserspritzputz K2 entfernt und die Geschossdecken sowie das Tragwerk mit leistungsfähigen Brandschutzsystemen aus nichtbrennbarer Steinwolle ausgestattet.