Das H7 (Münster)

Holz trägt Beton

In Münster entsteht ein siebengeschossiges Hybridgebäude, dessen Tragwerk aus Holz durch eine Stahlbetonkonstruktion ergänzt wird

Investor:
Desrad Immobilien GmbH, Münster

Architekt:
Andreas Heupel Architekten BDA, Münster

Ankermieter:
Superbiomarkt AG, Münster

Stahlbetonbau:
Oevermann Hochbau GmbH, Münster

Holzbau:
Brüninghoff GmbH & Co. KG, Heiden

Statik:
Arup Deutschland GmbH, Berlin

Dimensionen:
7 Stockwerke + Tiefgarage,
Höhe 25,5 m, Breite 22 m, Länge 50 m

Architektonische Besonderheit:
Hybriddecken (Holz-Beton-Verbunddecken)

Flächen:
9.500 m² BGF

Bauzeit:
Frühling 2015 bis Herbst 2016

Baukosten:
ca. 16,5 Mio. Euro

Über 130 Jahre ist es her, dass der Stahlskelettbau als Baukonstruktion entwickelt wurde. Was mit dem Baustoff Stahl schon lange möglich ist, könnte nun auch bald mit Holz realisierbar sein. Einen Ausblick in die Zukunft eröffnet derzeit ein ehrgeiziges Bauvorhaben in Münster: An der Südseite des Stadthafens entsteht ein siebengeschossiges Verwaltungs- und Bürogebäude – das H7. Die Besonderheit des Bauvorhabens steckt bereits in seinem Namen: Das H steht hierbei für die Holz-Hybridbauweise, die Sieben für die Geschossanzahl.