Neuer mobiler Kegelbrecher MCO 9 S

Weltpremiere auf der Steinexpo

Kleemann GmbH

Anschrift:
Manfred-Wörner-Str. 160
73037 Göppingen
Deutschland

Auf der Steinexpo stellte Kleemann erstmals seinen neuen mobilen Kegelbrecher in der Version mit Nachsiebeinheit und Materialrückführung vor. In einer Live-Demonstration zeigte er seine Qualitäten in Kombination mit einem mobilen Backenbrecher vom Typ Mobicat MC 110 Z EVO und der Zweidecker-Siebanlage Mobiscreen MS 16 Z.

Ebenfalls eine Messepremiere auf deutschem Boden feierte der grundlegend überarbeitete mobile Prallbrecher der Mobirex EVO-Serie, die MR 110 Z EVO 2. Erstmals im März 2014 in Las Vegas vorgestellt, sind schon einige Exemplare im Kundeneinsatz. Ein Highlight dieser Anlage ist das neue Lock & Turn-System, welches ein echtes Sicherheits- und Komfortplus für den Bediener darstellt. Der Schlagleistenwechsel wird durch eine innovative und einfach zu bedienende stufenlose Arretierung des Rotors erheblich vereinfacht, ein Schlüsseltransfersystem stellt sicher, dass Gefahrenbereiche nur bei abgeschaltetem Antrieb erreicht werden können.

Leistungsstark, effizient und einfach transportierbar: Kleemann MCO 9 S EVO

Die Hauptattraktion auf dem Messestand war jedoch sicherlich die neue Mobicone MCO 9 S. Die „S“-Version ist sozusagen die Schwestermaschine der MCO 9 und kann mit einer Nachsiebeinheit mit Überkornrückführung ausgestattet werden. Dies erlaubt einen geschlossen Materialkreislauf und damit die Produktion einer definierten Endkörnung. Wahlweise kann das Überkorn auch über das schwenkbare Rückführband seitlich ausgetragen werden. Wie schon die anderen Maschinen der EVO-Line wird auch die MCO 9 S von einem kraftvollen Diesel-Direktantrieb angetrieben, was zusammen mit den elektrischen Antrieben der Förderbänder für einen sehr wirtschaftlichen Betrieb sorgt. Damit die Kraft auch da ankommt, wo sie gebraucht wird, wurde das Brechergehäusedesign optimiert und so stehen dauerhaft über 160 kW der insgesamt 248 kW starken Antriebseinheit am Brecher zur Verfügung. Dies sorgt im Zusammenspiel mit dem großen Hub des Kegelbrechers für eine maximale Durchsatzleistung von bis 260 t/h. Die Anlage ist komplett mit Nachsiebeinheit transportierbar und wiegt 38,5 Tonnen. Die Nachsiebeinheit kann auch einfach per Hook-Lift-System einzeln transportiert werden und wiegt separat 5,5 Tonnen. Dadurch sinkt das Transportgewicht der MCO 9 S auf 33 Tonnen.

Einfache Bedienung und optimale Verkettungsmöglichkeiten

Die MCO 9 S ist mit dem gleichen Touchpanel-Steuerungssystem ausgestattet, wie es sich schon bei den anderen EVO-Anlagen bewährt hat. Wer diese kennt, muss sich also nicht lange umgewöhnen. Wenn dann die Anlage im Verbund mit einer mobilen Backenbrecheranlage vom Typ Mobicat MC 110 Z EVO betrieben wird, ergeben sich daraus beste Möglichkeiten der elektrischen Verriegelung. So sind die MCO 9 S EVO und die MC 110 Z EVO ideal aufeinander abgestimmt. Ihre unterschiedlichen Materialförderelemente wie zum Beispiel Rinne oder Vorsieb können optimal wechselseitig angepasst werden. Damit ist gewährleistet, dass der Kegelbrecher immer den optimalen Füllgrad hält und so ein hochwertiges Endprodukt produziert.

MOBICAT MC 110 Z mit effektiver Vorabsiebung

Die MC 110 Z punktet darüber hinaus mit ihrer Brecheinheit mit weit hochgezogener Brechbacke, die Verbrückungen im Brechraum vermeidet und das Materialeinzugsverhalten deutlich verbessert, mit ihrem bekannt effektiven Doppeldecker-Vorsieb und mit ihren sehr wirtschaftlichen Verbrauchswerten. Im Betrieb führt die mobile Anlagenkombination der beiden Maschinen zu einem hochproduktiven und zeitgleich sehr ökonomischen Ergebnis.