Temporäre Ankerbrücke von Hünnebeck

Fassadengerüste sicher befestigen

Hünnebeck Deutschland GmbH

Anschrift:
Rehhecke 80
40885 Ratingen
Deutschland

Insbesondere bei Fassaden mit Wärmedämmverbundsystemen (WDVS), aber auch für hinterlüftete Fassadenkonstruktionen werden Ankerbrücken zur sicheren Verankerung von Fassaden-, Arbeits- und Schutzgerüsten benötigt. Für bis zu 28 cm entfernte Wände und Fassade bietet Hünnebeck eine temporäre Ankerbrücke mit Prüfbericht und Typenblatt. Die systemfreie Verankerung besteht aus zwei Ringschrauben (Ø 12 x 360 mm 10.9) und einer speziellen Brücke und erreicht bei einem Hebelarm von 28 cm eine Tragfähigkeit von 2,35 kN parallel zur Fassade (3,70 kN senkrecht). Damit lassen sich sogar bereits bestehende, aber nicht ausreichend tragfähige Verankerungen ertüchtigen. Dies wurde nun auch von unabhängiger, offizieller Seite durch den Prüfbericht von Prof. Dr.-Ing. Robert Hertl aus Gräfelfing bestätigt.

Das System besteht aus zwei in einem Abstand von ca. 37,5 bis 44 cm verankerten Ringschrauben, deren auskragende Enden über die sogenannte WDVS Brücke miteinander verbunden sind. Die hierdurch entstehende Rahmentragwirkung mit biegesteifen Ecken reduziert die Biegebeanspruchung in den Ringschrauben im Vergleich zu der sonst üblichen einzelnen Schraube, sodass eine Verankerung des Gerüstes auch bei Wandabständen größer 7 cm ermöglicht wird. Die 360 mm langen Ringschrauben weisen einen handelsüblichen Schaftdurchmesser von 12 mm auf; ihre Güteklasse (10.9) ist am oberen Schraubenende eingeprägt, sodass sie auch im eingebauten Zustand jederzeit sichtbar ist.

Ein schneller Ein- und Ausbau der komplett wieder verwendbaren Ankerbrücke wird durch ihre einfache Handhabung ermöglicht: Zur Montage bzw. Demontage ist kein zusätzliches Werkzeug nötig, eine Gerüstbauratsche genügt. Selbst beim Markieren der Bohrlöcher hilft die WDVS Brücke, denn sie lässt sich als Bohrschablone verwenden. Sind die Schrauben eingedreht, wird die geöffnete WDVS-Brücke ganz einfach in die Augen der Ringschrauben eingehakt, durch eine Drehung geschlossen und mit Bolzen gesichert. Anschließend braucht nur noch der Gerüsthalter in die passende Öffnung eingehakt werden, wodurch die WDVS Brücke ausgesteift wird.