Frutiger Waschanlagen

Moby Dick wäscht und bindet Staub

FRUTIGER Company AG

Anschrift:
Stegackerstrasse 26
8409 Winterthur
Schweiz

Die Reifenwaschanlage MobyDick One von Frutiger genügt hohen Ansprüchen an Werthaltigkeit und Waschkraft. Das neue Design schließt die Palette an optional einsetzbarem Zubehör ein, aber es sind auch neue Funktionen möglich, die die Reinigungskraft weiter erhöhen und das Problem der verschmutzten öffentlichen Straßen für Bau- und andere Fahrzeuge nachhaltig lösen. Hieran hat die Erweiterung der Standardlängen der Anlage von 3,6 und 7,2 m, bis hin zu 10, 14,4 sowie 20 m einen großen Anteil. Hinzu kommt die Funktion Powerflush, die der Kotflügelwäsche eine ganz neue Reinigungsdimension gibt. Veränderte Fahrprofile und Düsenstellung, die Innovation der jederzeit wechselbaren modularen Seiten- und Bodendüsen sowie die in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) entwickelte strömungsoptimierte Geometrie der Waschmodule ergänzen die Leistungskraft der Linie.

Neben den Waschanlagen der Produktlinie MobyDick ist das Unternehmen seit zwei Jahren in das Geschäft mit Staubbindesystemen eingestiegen. Die MobyDick Dust Control Cannon Produktpalette bietet eine besondere Leistungsfähigkeit bei der Staubniederhaltung. Viele herkömmliche Systeme arbeiten noch mit Niederdruckpumpen, die große und dabei unterschiedlich große Wassertropfen erzeugen. Das Staubbindesystem von MobyDick setzt auf die Wasserverneblung mittels Spezialpumpen von 20-25 bar und geeigneter Düsen, die eine hohe Anzahl kleinster Wassertropfen erzeugen. Mit dem Modell Cannon 50 werden 50 bis 150  im Außenbereich und 20  bis 80  im Innenbereich erzielt. Dieser dichte Nebel mit einer hohen Anzahl kleinster Wassertropfen und homogener Größe arbeiten effizienter als die Technologie mit Niederdruckpumpen. Mit ihrer geringeren Flug- und Fallgeschwindigkeit verbleiben sie länger in der Luft, ihre Sogwirkung ist vermindert, so binden sie sich öfter an Staubkörner und sinken gemeinsam mit ihnen zu Boden. Diese Technologie hat sich so zu einem bewährten System der Staubbindung entwickelt, das Fertigungsprozesse sauberer macht und die arbeitsschutzrechtlichen Bedingungen erfüllt.